1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geheime Dokumente: Noch keine Zero…

"tauber und blinder werden"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "tauber und blinder werden"?

    Autor: FreiGeistler 27.06.18 - 17:57

    Hä, wo?
    Als noch per Brief kommuniziert wurde, gab es das Briefgeheimnis.
    Heute wird via verschlüsseltem Chat kommuniziert. Da wird der Staat plötzlich taub und blind, weil die Informationen auch technisch nicht mehr ausgelesen werden können?

    Was war das Briefgeheimnis jemals wert?

  2. Re: "tauber und blinder werden"?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.18 - 19:01

    nichts, die post hat zu abrechnungszwecken sehr gut dokumentiert wie ganze bahn-wagongs mit briefsendungen zur sichtung in der brd geöffnet wurden ...

  3. Re: "tauber und blinder werden"?

    Autor: mannzi 27.06.18 - 23:27

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was war das Briefgeheimnis jemals wert?


    Das der Briefträger nicht einfach deine Postkarte liest, sonst nicht viel.

  4. Re: "tauber und blinder werden"?

    Autor: TrollNo1 28.06.18 - 07:22

    Ha, und ich dachte, gerade bei einer Postkarte wäre das hinfällig. Ich schreib ja auch nicht auf ein Plakat "das hier darf keiner lesen"

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Re: "tauber und blinder werden"?

    Autor: bombinho 28.06.18 - 08:32

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hä, wo?
    > Als noch per Brief kommuniziert wurde, gab es das Briefgeheimnis.
    > Heute wird via verschlüsseltem Chat kommuniziert. Da wird der Staat
    > plötzlich taub und blind, weil die Informationen auch technisch nicht mehr
    > ausgelesen werden können?
    >
    > Was war das Briefgeheimnis jemals wert?

    Davon abgesehen, habe ich mich gefragt, welche Formen der Ueberwachung damals wohl zum Einsatz kamen, wenn man im Zeitalter von staendig vernetzten Menschen, welche permant Daten ueber sich selbst zur Verfuegung stellen, tauber und blinder wird?
    Zumal die konventionellen Ermittlungsmethoden davon abgesehen ja weiterhin zur Verfuegung stehen.

    Und gegen wen will sich die Demokratie eigentlich spezifisch wehren, gegen den die normalen Abwehrmechanismen einer gesunden Gesellschaft nicht ausreichen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.18 08:35 durch bombinho.

  6. Re: "tauber und blinder werden"?

    Autor: Cok3.Zer0 28.06.18 - 11:42

    Es gibt Post-OCR-Maschinen, die auch eine ID-Analyse der Handschrift und etwaiger Fingerabdrücke auf dem Umschlag beherrschen.

  7. Re: "tauber und blinder werden"?

    Autor: chefin 28.06.18 - 15:20

    OCR bei der Post dient der Absender/Empfänger Ermittlung. Mir ist noch nie ein Brief angekommen, der geöffnet war und bei aller Liebe, aber durchleuchten zur Texterkennung funktioniert garnicht.

    Ja, früher waren solche Dinge möglich, man hat per Brief kommuniziert ohne belauscht zu werden. Alle 2 Tage ein Datenpaket hin und dann Antwort zurück. Für ... lass mal nachdenken, zu meiner Jugend 70pf, etwas später dann 1 DM. So eine Whatsappdiskussion mit 3 Teilnehmer über 20 Fragen und Antworten dauert dann ca 1 Monat, kostet ca 100 DM. Jeder muss ja alles an 2 Leute schreiben und jeweils 1DM zahlen. Bei einem guten Einkommen hatte man 2500DM im Monat. Miete kostete 200-300DM für eine kleinere 3 Zimmerwohnung. Alleine solche Mengen an Briefmarken monatlich zu kaufen fällt auf. Menschen waren damals noch nicht so verbohrt, das sie sowas ignoriert hätten. Man hätte es erzählt, damals gabs in jedem Dorf noch den Polizisten, der tagsüber seine Runden drehte und jeden kannte. Dort liefen die Infos zusammen

    Statt Computer gabs gesunden Menschenverstand. Man kannte die Menschen. Und wenn nicht fragte man, es war nicht ungewöhnlich, wenn man 2 Bögen Briefmarken kaufte das man gefragt wurde was man da macht.

    Deswegen mussten Kriminelle eher ihren Arsch bewegen um sich zu treffen und dabei zu besprechen, was es zu diskuttieren gab. Ja, Opa am Fenster hat genervt, wenn man falsch geparkt hat und der angefangen hat zu krakelen. Aber er war besser als jede Kamera und Datenschutz machte der Dorfsheriff, wenn er Opa mal wieder die Leviten gelesen hat, das ihn Falschparker nichts angehen. Aber er gerne melden darf, wenn er verdächtige Dinge bemerkt. Eine andere Zeit, eine andere Moral, andere Vorstellungen, aber eigentlich viel mehr Geschnüffel als heute. Und vorallem tolerante Polizei. Mein frisiertes Mofa hat weder meinen Führerschein versaut noch eine Strafanzeige gebracht, sondern einen Besuch bei meiner Mutter, geführt vom Polizisten, der mich die Kiste heimschieben lies. Und danach 4 Wochen Mofasperre von Mutti mit Rückbau auf Kosten meines Taschengeldes. Was weitere 2 Monate Radfahren bedeutete, weil ich kein Geld für Sprit hatte. Glaub mir, ich hätte alles getan, um 100DM Strafe zu zahlen und dann wäre alles vergessen. Und du kannst dir sicher vorstellen, was man seiner Mutter anbieten muss, damit sie das nicht Papa sagt. Billig ist sowas nicht. Da reicht es nicht 2 Wochen freiwillig zu spülen. Den bei Papa wäre das Mofa verkauft worden, weil er sowieso nichts von der Raserei gehalten hat.

    Was heute das ganze so unerträglich macht ist die Begehrlichkeit Daten nun für Dinge zu benutzen, die man früher hat durchrutschen lassen, weil es unkontrollierbar war. Ein Dorfsheriff bei 5000 Einwohner, da war Falschparken erst dann ein Problem, wenn jemand gemeckert hat. Ausser er hatte einen schlechten Tag und viel Langeweile und ein dicker Daimler steht in der Feuerwehreinfahrt des Altenheims. Politessen kam erst in den 80er auf, bis dahin hat man mehr mit guten Worten als mit Strafzettel gearbeitet. Gute Worte bewegen heute leider nichts mehr, eher das Gegenteil, man nimmt es als Zeichen der Schwäche. Solang der noch redet kostet es nichts. Das gabs in den 70er nicht.

  8. Re: "tauber und blinder werden"?

    Autor: bombinho 28.06.18 - 18:44

    Vorsicht,, Fruehr war alles besser, sogar die Vergangenheit.

    So romantisch Erinnerungen sein moegen, war es eine Zeit der Briefbomben und echten Bomben, Terrorismus war politisch und man konnte die Kerle nicht einmal an der Hautfarbe erkennen.

    Das war eine Zeit, in der Leute in Europa noch verhungert und erfroren sind.

    Das war eine Zeit, in der Autounfaelle schnell toedlich wurden.

    Das war eine Zeit, in der viele Dinge passiert sind, die heute erst herauskommen, siehe diverse Missbrauchsskandale.

    Das war eine Zeit, in der genau so viel Kriminalitaet war wie heute.

    Die Zeit der Wuensche und keiner hat gesagt, Vorsicht mit deinen Wuenschen, sie koennten wahr werden.

    So ganz nebenbei ist es aeussertst kurzsichtig, Klimmzuege zu unternehmen, um Mutti bei Laune zu halten, damit Vati nicht merkt, dass Mutti bei Laune gehalten wird, wenn er nicht gerade Kapitaen auf einem Ueberseeschiff ist. Oder generell davon auszugehen, dass sich die Eltern nicht unterhalten haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Garmin Tactix Delta: Smartwatch mit Killswitch
    Garmin Tactix Delta
    Smartwatch mit Killswitch

    Ein Tastendruck, und alle Benutzerdaten auf der Tactix Delta sind gelöscht: Garmin hat die vierte Version seiner militärisch angehauchten Sportuhren vorgestellt. Neben dem Topmodell gibt es auch eine taktische Version der günstigeren Instinct.

  2. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für 60.000 Haushalte

    Die Deutsche Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit Vectoring versorgt. In diesem Jahr will die Telekom den Vectoringausbau in Deutschland abschließen.

  3. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.


  1. 15:21

  2. 13:38

  3. 13:21

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 11:57

  7. 11:50

  8. 11:45