1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geldautomaten gehackt: Mit dem USB…

ATMs sterben eh aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ATMs sterben eh aus

    Autor: derdiedas 03.01.14 - 13:35

    so war wenigstens die Aussagen bei einem großen deutschen Geldautomatenhersteller.

    Warum, weil immer mehr Handelsketten Bargeld an Ihren POS(Point of Sale) dem Bankkunden zur Verfügung stellen. Und diese Handelsketten machen dies sogar für die Geldinstitute kostenfrei, weil Sie sich davon mehr Umsatz und Kundenbindung erhoffen. Gleichzeitig spart das Geldinstitut die Investition in Geldautomaten. Und für den Kunden ist das Geld abheben bei den POS kostenfrei, beim ATM muss man schauen von welcher Bank der ist und evtl. noch draufzahlen.

    Daher wird bei Banken seit Jahren immer weniger Budget für Geldautomaten und deren Wartung veranschlagt, weil man diese einfach nicht mehr für Zukunftsfähig hält.

  2. Re: ATMs sterben eh aus

    Autor: Epaminaidos 03.01.14 - 13:37

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und diese Handelsketten machen dies
    > sogar für die Geldinstitute kostenfrei, weil Sie sich davon mehr Umsatz und
    > Kundenbindung erhoffen.

    Zusätzlich haben die Geschäfte weniger Bargeld im Haus, das gezählt und versichert werden muss.

  3. Re: ATMs sterben eh aus

    Autor: MarioWario 03.01.14 - 13:41

    Zudem jede Geldeinlieferung an Banken, selbst bei der Zentralbank, heutzutage bezahlt werden muß.

  4. Re: ATMs sterben eh aus

    Autor: Garius 03.01.14 - 13:51

    Echt? Kann ich mir gar nicht vorstellen. Ich meine, spätestens wenn der gesamte Einzelhandel auf den Zug aufgesprungen ist, ist es doch dahin mit der erhofften Kundenbindung. Abgesehen davon stell ich es mir für den Einzelhandel ziemlich schwierig vor, immer genügend Bargeld vorrätig zu haben. Die brauchen ja auch schließlich Wechselgeld zum rausgeben.
    Und was Terminals angeht...naja...vieleicht habe ich nur schlechte Erfahrungen gemacht, aber bei der hiesigen Deutschen Bank werden die schon seit eh und je derart vernachlässigt, das ich bereits über einen Wechsel nachgedacht habe. Ein einziges Terminal zum Abheben gibt es in meiner Nähe. Service Schalter mittlerweile gar nicht mehr. Wenn das eine Terminal dann defekt ist, darf man mindestens 24h warten bevor sich ein Techniker mal hinbequemt.
    Das nächste Terminal ist dann so ca. 10 km entfernt zu finden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.14 13:53 durch Garius.

  5. Re: ATMs sterben eh aus

    Autor: most 03.01.14 - 14:30

    Wechselgeld muss vorgehalten werden, aber halt überwiegend Kleingeld für die Barzahler. Die großen Scheine sammeln sich in der Kasse.

    Solange mehr Leute Bar bezahlen, als abheben wird sich das für die Händler lohnen. So muss weniger Geld abtransportiert werden.

  6. Re: ATMs sterben eh aus

    Autor: Anyone 03.01.14 - 14:39

    Nicht ATMs sind ein austerbendes Modell sondern Bargeld. Warum? Es ist aufwendig und teuer zu verwalten sowie schlecht zu überwachen. Da geht die Reise hin, ob wir es wollen oder nicht.

  7. Re: ATMs sterben eh aus

    Autor: Tunechi 03.01.14 - 15:16

    Ist wohl nur in Großstädten so.

    Kann dir sagen, dass viele ländliche Banken eher in die andere Richtung gehen.
    Lieber im letzten Dorf die Stelle schließen und nur noch en Geldautomat hinstellen, als 2 Mitarbeiter 8 Stunden am Tag zu zahlen.

  8. Re: ATMs sterben eh aus

    Autor: ello 03.01.14 - 15:44

    Tunechi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist wohl nur in Großstädten so.
    >
    > Kann dir sagen, dass viele ländliche Banken eher in die andere Richtung
    > gehen.
    > Lieber im letzten Dorf die Stelle schließen und nur noch en Geldautomat
    > hinstellen, als 2 Mitarbeiter 8 Stunden am Tag zu zahlen.


    Ist bei uns auch so. 7000 Einwohner Dorf, ehemals 2 Banken vertreten (Volksbank, Sparkasse). Jetzt beide zu und ein Multi-Funktions Geldautomat mit Einzahlunsmöglichkeit, Ein Geldwechsel-Automat und ein Kontoauszugsdrucker/Bankterminal hingestellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.14 15:45 durch ello.

  9. Bargeld stirbt aus

    Autor: Analysator 03.01.14 - 15:55

    Jep. Wobei Deutschland da mal wieder "hinterherhinkt" (ob man das positiv oder negativ sehen will, darf jeder selbst sehen)

    In Dänemark oder Schweden ist es etwa üblich, einfach 4 Brötchen per Karte zu zahlen. Wenn man genau ist, ist es schwerer "nur mit Bargeld" als "nur mit Karte" klarzukommen.

  10. Re: ATMs sterben eh aus

    Autor: Garius 03.01.14 - 17:24

    Also von der reinen Einwohnerzahl lebe ich sogar in einer Großstadt. Scheint aber zuviel Dorf-Flair zu haben, da die Deutsche Bank hier eben kaum vertreten ist. Ad hoc fallen mir gerade mal drei Automaten in unserer gesamten (Groß-)Stadt ein. Immerhin kann man als Deutscher Bank Kunde auch kostenfrei an Comerz- oder Postbankautomaten Geld abheben.
    Aber trotzdem...Ne Sparkassenfiliale samt ATM's (Plural) steht gefühlt an jeder Ecke. Da könnt ich jedesmal ausflippen, wenn die Damen der Deutschen Bank bei mir anrufen um sich darüber zu informieren, was ich denn vom allgemeinen Service halte. "Service? Welcher Service?!"

  11. Re: ATMs sterben eh aus

    Autor: S-Talker 06.01.14 - 13:13

    Tunechi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist wohl nur in Großstädten so.
    >
    > Kann dir sagen, dass viele ländliche Banken eher in die andere Richtung
    > gehen.
    > Lieber im letzten Dorf die Stelle schließen und nur noch en Geldautomat
    > hinstellen, als 2 Mitarbeiter 8 Stunden am Tag zu zahlen.

    Ja und? Bargeldloses Zahlen macht die Mitarbeiter UND den Automaten überflüssig.

  12. Re: ATMs sterben eh aus

    Autor: dadri 07.02.14 - 11:39

    Anyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ATMs sind ein austerbendes Modell sondern Bargeld. Warum? Es ist
    > aufwendig und teuer zu verwalten sowie schlecht zu überwachen. Da geht die
    > Reise hin, ob wir es wollen oder nicht.

    Irgendwann wird Bargeld vielleicht wirklich nur noch in Museen zu finden sein, aber bis dahin wird es noch etwas dauern. Noch ist Bargeld auch das gesetzliche Zahlungsmittel, auch wenn im Zuge der Finanzkrise viele EU-Länder Bargeldverbote eingeführt haben, um mehr Kontrolle über und Einsicht in den Geldfluss zu haben.

    Und zu Deinen Argumenten: Ist eGeld so viel einfacher zu sichern?
    Und zu überwachen? Mal abgesehen davon bin ich mir gerade bei dem Schlagwort nicht so sicher, ob ich da eine Verbesserung möchte.

    Die wichtige Handhabung hast Du übrigens vergessen. Das Bezahlen. Hohl Dir mal einige US$ und Euros in Scheinen und nimm eine Bankkarte mit - mal sehen, was Du auf einer Weltreise, auf einer Safari, beim Bauern um die Ecke, auf dem Flohmarkt, Wochenmarkt usw. eher gebrauchen kannst.
    Klar kann es sehr bequem sein, per Kredit- oder Bankkarte zu zahlen, aber im Zweifelsfall ist die nötige Technik hier wieder eine Hürde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier
  3. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  4. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht