Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geldautomaten: Mehr Datenklau und…

Bankautomated gibt es vielleicht in 10 Jahren gar nicht mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bankautomated gibt es vielleicht in 10 Jahren gar nicht mehr

    Autor: mrgenie 14.01.18 - 10:00

    Es ist klar jedes System auch ueber Internet hat seine Luecke, aber der Industrie gehts vor allem darum die Kosten fuer die Versicherer zu minimieren.

    Umso raffinierter die Sicherheit wird umso professioneller die Datendiebe und umso weniger Schaden weil es einfach immer weniger koennen.

    denke mal wo Google, Apple, usw mit faceID gekommen sind das ist nur der Anfang.
    Da werden gleich solche komplexe Profile angelegt die sogar pro Person variable sind und mit neuen Verschluesselungen uebertragen da muesste ein Dieb jemand schon den Kopf abschlagen oder eben extrem raffiniert sein wie auch beim Spectre Angriff. Das macht nicht mal eben der Nachbar von Nebenan mit seinem 1-click Hack Tools Baukasten.

    Die Menschen zahlen dann mit deren Apple Watch, iPhone oder was auch immer auf dem Markt ist und zwar ist nichts sicher, aber der Aufwand zu knacken wird derart schwieriger, dass es nur noch um wenige Faelle im Jahr handelt und ich kann mir eine Kulanz vorstellen, dass dies ueber eine allgemeine Buergerfinanzabsicherung ausgeglichen wird.

  2. Es könnte aber auch umgekehrt laufen…

    Autor: MarioWario 14.01.18 - 10:18

    Dank staatlicher Infiltration und Schnüffelleidenschaft haben die Leute wieder mehr Bargeld rumliegen (Dank Draghi gibt es, wie im Islam, ja auch keine direkten Zinsen (Abzinsungs-Modell)).

    Die EU öffnet die Konten für Fintechs - führt eher dazu meiner Bank explizit die Auskunft an Dritte über meine Bonität generell zu untersagen - ein klarer Nachteil für Verbraucher.

    ApplePay ist selbst in den USA - neues Trendwort unter Jugendlichen - 'behindert', da mittlerweile Apple immer in der eigenen Suppe rumrührt und zu nix Anschluss findet (vgl. Windows oder Android - Netzwerk mache ich als alter AppleUser mit BSD, Linux oder Windows). Im Paymentbereich werden wir eher Alibaba- als Apple-Pay bekommen - aus reiner Dämlichkeit (von Seiten Apple's).

    Die Kreditwirtschaft hat bereits erfolgreich (seit Dekaden) mit einen Sicherungsfonds und kalkuliert immer zwischen Aufwand und Schaden - there is no need for government doings.

    Meine Nachbarn wären mit Sicherheit in der Lage so einen Baukasten zu konfigurieren - dabei ist er ein 80-jähriger Staatsanwalt (bloß halt nicht auf den Kopf gefallen). Die meisten Betrüger hängen eh in einer Mietumgebung rum - von der einen Seite die Kundendaten-Lieferungen und auf der anderen Seite der Entwickler-TechSupport.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 10:25 durch MarioWario.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Stuttgart
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 31,49€
  4. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09