Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geldautomaten: Mehr Datenklau und…

Jeder Geldautomat sollte zusätzlich mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jeder Geldautomat sollte zusätzlich mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein.

    Autor: amigo99 14.01.18 - 07:01

    Da ohnehin jede Behebung fotografiert wird, könnte ein FAS massive zusätzliche Sicherheit bringen. Allerdings müsste der Abdruck auch eine zeitlang gespeichert werden.

  2. Re: Jeder Geldautomat sollte zusätzlich mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein.

    Autor: mrgenie 14.01.18 - 10:04

    amigo99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ohnehin jede Behebung fotografiert wird, könnte ein FAS massive
    > zusätzliche Sicherheit bringen. Allerdings müsste der Abdruck auch eine
    > zeitlang gespeichert werden.


    Bringt man eine ganz kleine Folie an auf dem Scanner den niemand sieht und schon kopiert.

    denke FaceID, oder was auch immer hauptsache keine Interaktion mit dem oeffentlichen Geraet sondern die Interaktion ist ausschliesslich mit dem privaten Geraet ist viel sicherer.

    in Russland hat es schon vor Jahren als wir dort wohnten das System gegeben:
    man meldet bei der Bank wo man das Konto hat auch die eigene Handynummer an.
    Am Automated wenn wir Geld abbuchen wollten steht der Automat erst auf "Hold" dann kommt eine SMS mit einer PIN und diese gibt man ein zusaetzlich zu der privaten PIN die niemand bei der Bank kennt wie in D.

    Klar, auch das ist zu faelschen. Es geht hier aber um den Aufwand. Ich glaube nicht Fingerprints sind ein grosser Aufwand da es oeffentlich zugaenglich ist.

  3. Re: Jeder Geldautomat sollte zusätzlich mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein.

    Autor: MarioWario 14.01.18 - 10:31

    Biometrie-Verfahren sind nie sicher, da immer manipulierbar - s. FaceID-Maske der Vietnamesen oder die Vater-Sohn-Verwechslungen in der Anlehrnphase von FaceID.

    Aktuell dürfte eine Art Pseudo-Quantenverschlüsselung mit genug Entrophie am meisten Sicherheit bringen - wenn keine Kurven oder Schlüssel von RSA genutzt werden.

  4. Re: Jeder Geldautomat sollte zusätzlich mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein.

    Autor: Pedrass Foch 14.01.18 - 12:33

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt man eine ganz kleine Folie an auf dem Scanner den niemand sieht und
    > schon kopiert.

    Nein, eben nicht "schon kopiert". Man muss die Folie auch noch abholen. Im Gegensatz zu den Vorsatzgeräten die die Kartendaten abgreifen kann man nicht (bzw. macht es keinen Sinn) einmal pro Woche vorbei kommen und die Daten abgreifen.

    > Am Automated wenn wir Geld abbuchen wollten steht der Automat erst auf
    > "Hold" dann kommt eine SMS mit einer PIN und diese gibt man ein zusaetzlich
    > zu der privaten PIN die niemand bei der Bank kennt wie in D.

    Das ist grundsätzlich ein Sicherheitsgewinn - der aber wertlos wird in dem Augenblick wo das Smartphone sich was übles eingefangen hat.
    (ich weiß schon warum ich mein 6310 nicht wegwerfe, als Zweithandy ist das mein Token fürs MobileBanking)

    > Es geht hier aber um den Aufwand. Ich
    > glaube nicht Fingerprints sind ein grosser Aufwand da es oeffentlich
    > zugaenglich ist.

    Fingerprints können aber nur individuell abgegriffen werden. Das bedeutet aufwand, Joe0815 kann sich damit einigermaßen sicher fühlen da sich dieser Aufwand für seine paar Kröten nicht lohnt.

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Biometrie-Verfahren sind nie sicher, da immer manipulierbar

    Ja, sind sie. Der Aufwand ist aber nicht gering, daher sind sie als zusätzliche Schutzmaßnahme gar nicht so verkehrt.
    Ob sie allerdings zuverlässig genug sind (im Sinne dass der Berechtigte nicht abgewiesen wird)...steht auf einem anderen Blatt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 12:35 durch Pedrass Foch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Dataport, Verschiedene Standorte
  3. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 99,98€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09