Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geldautomaten: Mehr Datenklau und…

Jeder Geldautomat sollte zusätzlich mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jeder Geldautomat sollte zusätzlich mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein.

    Autor: amigo99 14.01.18 - 07:01

    Da ohnehin jede Behebung fotografiert wird, könnte ein FAS massive zusätzliche Sicherheit bringen. Allerdings müsste der Abdruck auch eine zeitlang gespeichert werden.

  2. Re: Jeder Geldautomat sollte zusätzlich mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein.

    Autor: mrgenie 14.01.18 - 10:04

    amigo99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ohnehin jede Behebung fotografiert wird, könnte ein FAS massive
    > zusätzliche Sicherheit bringen. Allerdings müsste der Abdruck auch eine
    > zeitlang gespeichert werden.


    Bringt man eine ganz kleine Folie an auf dem Scanner den niemand sieht und schon kopiert.

    denke FaceID, oder was auch immer hauptsache keine Interaktion mit dem oeffentlichen Geraet sondern die Interaktion ist ausschliesslich mit dem privaten Geraet ist viel sicherer.

    in Russland hat es schon vor Jahren als wir dort wohnten das System gegeben:
    man meldet bei der Bank wo man das Konto hat auch die eigene Handynummer an.
    Am Automated wenn wir Geld abbuchen wollten steht der Automat erst auf "Hold" dann kommt eine SMS mit einer PIN und diese gibt man ein zusaetzlich zu der privaten PIN die niemand bei der Bank kennt wie in D.

    Klar, auch das ist zu faelschen. Es geht hier aber um den Aufwand. Ich glaube nicht Fingerprints sind ein grosser Aufwand da es oeffentlich zugaenglich ist.

  3. Re: Jeder Geldautomat sollte zusätzlich mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein.

    Autor: MarioWario 14.01.18 - 10:31

    Biometrie-Verfahren sind nie sicher, da immer manipulierbar - s. FaceID-Maske der Vietnamesen oder die Vater-Sohn-Verwechslungen in der Anlehrnphase von FaceID.

    Aktuell dürfte eine Art Pseudo-Quantenverschlüsselung mit genug Entrophie am meisten Sicherheit bringen - wenn keine Kurven oder Schlüssel von RSA genutzt werden.

  4. Re: Jeder Geldautomat sollte zusätzlich mit einem Fingerabdruckscanner ausgestattet sein.

    Autor: Pedrass Foch 14.01.18 - 12:33

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt man eine ganz kleine Folie an auf dem Scanner den niemand sieht und
    > schon kopiert.

    Nein, eben nicht "schon kopiert". Man muss die Folie auch noch abholen. Im Gegensatz zu den Vorsatzgeräten die die Kartendaten abgreifen kann man nicht (bzw. macht es keinen Sinn) einmal pro Woche vorbei kommen und die Daten abgreifen.

    > Am Automated wenn wir Geld abbuchen wollten steht der Automat erst auf
    > "Hold" dann kommt eine SMS mit einer PIN und diese gibt man ein zusaetzlich
    > zu der privaten PIN die niemand bei der Bank kennt wie in D.

    Das ist grundsätzlich ein Sicherheitsgewinn - der aber wertlos wird in dem Augenblick wo das Smartphone sich was übles eingefangen hat.
    (ich weiß schon warum ich mein 6310 nicht wegwerfe, als Zweithandy ist das mein Token fürs MobileBanking)

    > Es geht hier aber um den Aufwand. Ich
    > glaube nicht Fingerprints sind ein grosser Aufwand da es oeffentlich
    > zugaenglich ist.

    Fingerprints können aber nur individuell abgegriffen werden. Das bedeutet aufwand, Joe0815 kann sich damit einigermaßen sicher fühlen da sich dieser Aufwand für seine paar Kröten nicht lohnt.

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Biometrie-Verfahren sind nie sicher, da immer manipulierbar

    Ja, sind sie. Der Aufwand ist aber nicht gering, daher sind sie als zusätzliche Schutzmaßnahme gar nicht so verkehrt.
    Ob sie allerdings zuverlässig genug sind (im Sinne dass der Berechtigte nicht abgewiesen wird)...steht auf einem anderen Blatt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 12:35 durch Pedrass Foch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Amazon Go: Kassenloser Supermarkt öffnet
    Amazon Go
    Kassenloser Supermarkt öffnet

    Mit einem Jahr Verspätung eröffnet Amazon Go. Das Besondere an dem Supermarkt ist, dass er keine Kassen hat und es keine lästigen Anstehzeiten gibt. In der Praxis könnten Wartezeiten aber an anderer Stelle entstehen.

  2. Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
    Microsoft
    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

    Bürgerrechtler, Wirtschaftsverbände und Sicherheitsexperten unterstützen im Streit um den Zugang zu Daten auf Cloud-Servern im Ausland Microsoft. Sie warnen vor großer Rechtsunsicherheit und dem Ende der Privatheit im Netz.

  3. Künstliche Intelligenz: Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles
    Künstliche Intelligenz
    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

    Wie weit künstliche Intelligenz fortgeschritten ist, lässt sich besonders gut an visuellen Aufgaben erkennen, die die Programme mittlerweile lösen können. Microsoft hat einem Bot beigebracht, das zu zeichnen, was der Nutzer ihm sagt. Fehlerfrei ist er nicht.


  1. 09:16

  2. 09:00

  3. 08:33

  4. 08:01

  5. 07:51

  6. 07:40

  7. 16:59

  8. 14:13