1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema-Hack: Standardpasswörter…

Was wäre der schlimmstmögliche Schaden?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wäre der schlimmstmögliche Schaden?

    Autor: renegade334 24.08.11 - 16:09

    Was hätte Anonymous schlimmstenfalls anrichten können? Was wären dafür die Konsequenzen für GEMA? Was wäre, wenn Möglichst viele Dateien gelöscht wären?

  2. Re: Was wäre der schlimmstmögliche Schaden?

    Autor: Hotohori 24.08.11 - 16:12

    Der schlimmst mögliche Schaden... die GEMA muss dicht machen. ^^


    Naja, ich denke es ist vor allem finanzieller Schaden, ich denke doch mal, dass selbst die GEMA so was wie Backups hat. ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.11 16:13 durch Hotohori.

  3. Re: Was wäre der schlimmstmögliche Schaden?

    Autor: renegade334 24.08.11 - 17:02

    ~40 Backup-Kassetten - na dann :-/

    Na gut, über "soft reset" frage ich erstmal nicht.
    Apropos finanzieller Schaden - www.gema.de geht nicht :-/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.11 17:03 durch renegade334.

  4. Re: Was wäre der schlimmstmögliche Schaden?

    Autor: slashwalker 24.08.11 - 20:31

    Naja, da Anonymous ja Zugriff auf die ESXi hatte, hätten sie alle virtuellen Server physikalisch vom Storage löschen können. Bei den Top Admins der Gema würde es mich nicht wundern, wenn man über die ESXi Zugriff auf das SAN hat, auf welchem die Backups liegen. Also alle Storages die über die ESXi erreichbar sind auch gleich löschen.

  5. Re: Was wäre der schlimmstmögliche Schaden?

    Autor: Hotohori 25.08.11 - 14:59

    War auch ein ähnlicher Gedanke nach dem ich das mit den Backups gepostet hatte... Backup impliziert ja nicht automatisch, dass die irgendwo absolut sicher vor Hackern gelagert werden. Wenn deren System wirklich so offen war, wäre es in der Tat kein Problem gewesen auch die Backups zu löschen und wenn das wirklich die einzigen waren, dann gute Nacht Gema. ^^

  6. Re: Was wäre der schlimmstmögliche Schaden?

    Autor: fgordonZ 26.08.11 - 14:09

    Besser als löschen ist natürlich je nach Backupformat Daten darin zu verändern :D kommt natürlich darauf an wie man backuppt, aber falls das geht

  7. Re: Was wäre der schlimmstmögliche Schaden?

    Autor: elgooG 26.08.11 - 18:00

    35 TB...da würde ich so heimlich wie möglich einsteigen und dafür Sorgen, dass erst in ein paar Monaten jemand draufkommt, dass der Server in der Zwischenzeit als Warez-Server und Torrentz-Seeder gearbeitet hat. Die CPUs sind auch für das Knacken von Kennwörtern brauchbar, sei es nur um selbst den eigenen Strom zu sparen. Die Netzwerkanbindung kann man auch für Angriffe weiterer Systeme verwenden.

    Ich denke der größte Schaden ist, wenn jemand über einen langen Zeitpunkt später nicht mehr nachvollziebare Manipulationen durchgeführt hat und alle Backups schon lange mit diesem Stand überschrieben wurden.

  8. Re: Was wäre der schlimmstmögliche Schaden?

    Autor: Max-M 25.06.12 - 20:33

    Die Seite läuft wieder.
    Ich sehe da jedenfalls eine GEMA Startseite.

  9. Re: Was wäre der schlimmstmögliche Schaden?

    Autor: elgooG 26.06.12 - 07:55

    Max-M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Seite läuft wieder.
    > Ich sehe da jedenfalls eine GEMA Startseite.

    Will ich doch hoffen, nachdem der Angriff nun schon fast ein Jahr her ist. ;-)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  3. über Hays AG, Ulm
  4. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme