Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gemeinsamer Brief: Telekom will…

Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: carsti 07.11.14 - 10:21

    Google koennte ja auch sagen, dass Emails nur noch an GMail-Nutzer geschickt werden duerfen. Klar ist Email anderst historisch gewachsen und Google (oder Yahoo, oder Microsoft) hatten nie ein Monopol um das durchzudruecken.

    Deswegen wundert sich niemand, dass wir Emails an alle schicken koennen und von allen empfangen koennen.

    WhatsApp hat ein Monopol. Deswegen koennen sie es sich leisten ihr System komplett abzuschotten. Wir reden nicht davon, dass WhatsApp ihre riesigen Datenbanken an Telefonnummern oeffnen soll, die sie von den Nutzern "bekommen" haben. Wir reden davon, dass man mit einem anderen Dienst Nachrichten an WhatsApp nutzern senden und von diesen empfangen koennen soll, wenn diese Nutzer einen authorisiert haben.

    Facebook dasselbe. Will jemand das Monopol bestreiten? Da koennte doch auch eine Schnittstelle existieren, wo dann die Nutzer anderer Social-Network-Dienste wenigstens die Grundfunktionen nutzen koennen solange der Facebook Nutzer sie authorisiert hat.

  2. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: rafterman 07.11.14 - 10:28

    Du weisst anscheint nicht was ein Monopol ist.
    Es handelt sich um ein Polypol. Hätte Whatsapp ein Monopol würden sie ganz andere Preise verlangen.
    Die Netzbetreiber könnten SMS für alle doch umsonst anbieten und schon könnte jeder jedem ohne Barrieren eine Nachricht zukommen lassen. Die SMS war früher ja sogar umsonst. Wer sich für Whatsapp entscheidet entscheidet sich für Whatsapp und keinen Sync zu anderen Diensten.

  3. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: plutoniumsulfat 07.11.14 - 10:30

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte Whatsapp ein Monopol würden sie ganz andere Preise verlangen.

    Noch mehr Daten?

  4. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: carsti 07.11.14 - 10:37

    Das Problem ist, dass unsere Regierungen NULL Ahnung haben und dann immer nur aktionistisch und populistisch regulieren wollen.

    Dass Email so offen und gratis ist hat historische Gruende und nix mit irgendwelchen Regierungen zu tun. Wuerden unsere Regierungen mal Minimumstandards bzgl. Kommunikation vorab setzen die JEDER der solche Dienste hier anbieten will, liefern muss, dann haetten wir das Problem nicht.

    Es zeichnet sich beispielsweise jetzt schon ab, dass Deutsche Post und Co. solche Paketkaesten den Leuten anbieten wollen. Damit man Pakete kriegen kann wenn man nicht zuhause ist.
    Das Problem: das ist dann nur fuer die DPD. GLS, Hermes, und wie sie alle heissen duerfen nicht mitmachen. Da gehts eindeutig um das Aufbauen eines Monopols!

    Warum reguliert man sowas nicht vorab? Zum Beispiel indem man die Spielregeln festlegt oder zumindest einen Preis bestimmt bei dem die DPD zulassen muss, dass Fremdanbieter bei ihren Kaesten mitmachen duerfen.

  5. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: Pflechtfild 07.11.14 - 11:40

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weisst anscheint nicht was ein Monopol ist.
    > Es handelt sich um ein Polypol. Hätte Whatsapp ein Monopol würden sie ganz
    > andere Preise verlangen.

    Da Facebook einige Milliarden für Whatsapp ausgegeben hat, IST das ein Monopol.

    Wobei FB und die anderen auch noch Browserfunktionalität integrieren, nicht um es dem Kunden bequem zu machen, sondern um die Werbeeinnahmen von Google weg aufs eigene Konto zu lenken.

  6. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: rafterman 07.11.14 - 12:27

    Nur weil Facebook Milliarden ausgegeben hat ist es trotzdem kein Monopol.
    Es stehen den Nachfragern sehr viele Alternativen zur Auswahl.

  7. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: plutoniumsulfat 07.11.14 - 12:32

    Facebook: eine Milliarde Nutzer, WA? Ist fast ein Monopol.

    Gibt doch auch andere Zugbetreiber. Trotzdem hat die DB mehr oder weniger ein Monopol.

  8. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: violator 07.11.14 - 12:44

    Und auf was genau hat WA ein Monopol?

  9. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: plutoniumsulfat 07.11.14 - 12:47

    Facebookchat und WA auf mobiles Messaging?

  10. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: SceniX 07.11.14 - 13:00

    Es gibt Millionen andere Messeging Dienste und Apps. Das ist kein Monopol.

  11. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: cry88 07.11.14 - 13:18

    SceniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt Millionen andere Messeging Dienste und Apps. Das ist kein Monopol.
    Da die anderen keiner nutzt ist es sehr wohl ein Monopol. Hangouts dürfte im Vergleich zu Facebook und Whatsapp ziemlich klein sein und die letzten beiden gehören nunmal Facebook.

  12. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: ffrhh 07.11.14 - 15:12

    carsti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > WhatsApp hat ein Monopol.

    Bitte mal nachschlagen, was ein Monopol ist. Danke.

  13. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: ffrhh 07.11.14 - 15:13

    > Da Facebook einige Milliarden für Whatsapp ausgegeben hat, IST das ein
    > Monopol.

    Was soll das denn für eine Begründung sein?

  14. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: billyx 08.11.14 - 04:50

    carsti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass unser Carsti NULL Ahnung haben und dann immer
    > nur aktionistisch und populistisch regulieren will.

    Sonst wüsste er zB dass FB Chat mit vielen XMPP Clients verwendet werden kann.

  15. Re: Eine offene Schnittstelle mit den Grundfunktionen fuer WhatsApp und Facebook waere wuenschenswert.

    Autor: SceniX 23.01.15 - 14:57

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die anderen keiner nutzt ist es sehr wohl ein Monopol.

    Erstmal kenn ich viele, die Hangouts, Threema oder sonstwas anderes nutzen. und nein, es gibt etliche Alternative, die genau die gleiche Leistung anbieten.

    Marktbeherrschende Stellung und Monopol ist nicht das selbe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Dataport, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  4. 45,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
        Streaming
        Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

        Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

      2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
        Netzbetreiber
        Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

        Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

      3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
        Ubuntu-Sicherheitslücke
        Snap und Root!

        Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


      1. 19:17

      2. 18:18

      3. 17:45

      4. 16:20

      5. 15:42

      6. 15:06

      7. 14:45

      8. 14:20