1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geo-Blocking: Netflix' VPN-Bann…

Geo-Blocking gehört endgültig verboten

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: the_crow 12.08.21 - 13:15

    Als Konzern schön ausnutzen, dass man auf Einkaufsseite in unterschiedlichen Ländern günstige Preise zahlt. Aber als Kunde soll man das dann nicht dürfen.

    Diese Praxis gehört verboten - nicht nur in der EU (wie heute schon), sondern für jeden Konzern weltweit, der in der EU Geschäfte machen möchte.

  2. Re: Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: muraga 12.08.21 - 15:57

    Die Herkunft im Internet ist nun mal deutlich einfacher zu ändern als ein Re-Import von z.B. einem VW Golf.

    Somit müssten sie ja weltweit die gleichen Preise machen, ob dann Leute in ärmeren Ländern erfreut sind plötzlich DE-Preise zu bezahlen?

    Und das nur weil einige Leute in DE zu 'geizig' sind den höheren Preis, der kaufkraftbereinigt immer noch günstiger ist, zu bezahlen?

  3. Re: Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: Renricom 12.08.21 - 16:11

    Es geht nicht um Autos sonder um digitale Güter.
    Netflix darf auch günstig die Serien in Lateinamerika drehen oder seine Animationsserien in China anfertigen lassen, weil es da eben billiger ist.

    Der Punkt ist, dass es Unternehmen immer gestattet wird, die Preisvorteile der Globalisierung für sich zu nutzen, aber privaten Verbrauchern nicht. Das ist einfach nur ungerecht. Dabei ist es auch völlig egal ob die Preise dann kaufkraftbereinigt sind oder nicht. Reichere Firmen dürfen ja auch in Billiglohn-Ländern produzieren und müssen da keine "Kaufkraft bereinigten Firmenkunden-Preise" zahlen...

    _____________________________________________________________________________________
    Kellerkind, PC-Enthusiast und zu eurem Pech jetzt auch auf Golem unterwegs.

  4. Re: Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: Blaubeerchen 12.08.21 - 16:39

    Renricom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht um Autos sonder um digitale Güter.
    > Netflix darf auch günstig die Serien in Lateinamerika drehen oder seine
    > Animationsserien in China anfertigen lassen, weil es da eben billiger ist.
    >
    > Der Punkt ist, dass es Unternehmen immer gestattet wird, die Preisvorteile
    > der Globalisierung für sich zu nutzen, aber privaten Verbrauchern nicht.
    > Das ist einfach nur ungerecht. Dabei ist es auch völlig egal ob die Preise
    > dann kaufkraftbereinigt sind oder nicht. Reichere Firmen dürfen ja auch in
    > Billiglohn-Ländern produzieren und müssen da keine "Kaufkraft bereinigten
    > Firmenkunden-Preise" zahlen...

    +1

    genau das. Entweder es ist allen verboten oder allen erlaubt.

  5. Re: Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: OMGle 12.08.21 - 17:38

    the_crow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Konzern schön ausnutzen, dass man auf Einkaufsseite in
    > unterschiedlichen Ländern günstige Preise zahlt. Aber als Kunde soll man
    > das dann nicht dürfen.
    >
    > Diese Praxis gehört verboten - nicht nur in der EU (wie heute schon),
    > sondern für jeden Konzern weltweit, der in der EU Geschäfte machen möchte.

    Da erwähnt wird, dass man nur die Eigenproduktionen sehen kann, nehme ich an, geht es nicht um die böse Netflix, sondern um die Rechte, die Netflix für jedes Land einkauft: Netflix darf halt nicht in jedem Land alles zeigen.
    Gegenüber Kunden ist Netflix bisher sehr freundlich und kulant.

  6. Re: Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: Faksimile 12.08.21 - 18:04

    Dann sollen doch die Bosse auch nur das Jahreseinkommen eines armen afrikanischen Einwohners irgendwo in der Pampa bekommen. Die Bosse sind nämlich die Gierigen!

  7. Re: Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: \pub\bash0r 12.08.21 - 19:31

    OMGle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > the_crow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als Konzern schön ausnutzen, dass man auf Einkaufsseite in
    > > unterschiedlichen Ländern günstige Preise zahlt. Aber als Kunde soll man
    > > das dann nicht dürfen.
    > >
    > > Diese Praxis gehört verboten - nicht nur in der EU (wie heute schon),
    > > sondern für jeden Konzern weltweit, der in der EU Geschäfte machen
    > möchte.
    >
    > Da erwähnt wird, dass man nur die Eigenproduktionen sehen kann, nehme ich
    > an, geht es nicht um die böse Netflix, sondern um die Rechte, die Netflix
    > für jedes Land einkauft: Netflix darf halt nicht in jedem Land alles
    > zeigen.
    > Gegenüber Kunden ist Netflix bisher sehr freundlich und kulant.

    Is doch egal, ob Netflix oder deren Lizenzgeber hier das Problem sind. Am Ende ist es Bullshit, digitale Güter geografisch begrenzen zu wollen. Die sollen endlich mal ihre Lizenzmodelle überdenken. So funktioniert das im Internet nunmal nicht.

  8. Re: Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: mapet 12.08.21 - 20:03

    Tja, leider sieht die content mafia das anders. Du bekommst in anderen Ländern auch ein anderes Angebot an Filmen zur Auswahl (bspw. in Hongkong oder US). Selbst runtergeladen steht der Film dann nicht mehr zur Verfügung, wenn sich dein Endgerät woanders einbucht und wieder Kontakt mit netflix aufnimmt.

  9. Re: Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: ufo70 13.08.21 - 07:41

    So ist es. Die Firmen betreiben Rosinenpickerei. Man selbst nutzt jede Lücke, aber wehe der Kunde möchte auch von der Globalisierung profitieren.

  10. Re: Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: Sterling-Archer 13.08.21 - 08:00

    Völliger Quatsch. Netflix hat nicht das Recht dir hier Dinge zu zeigen, für die sie die Lizenz nicht zahlen.

    Da kannst du mit deinem gebrochenen Verständnis von fair und Lizenzierung noch so viel Jammern. Sie dürfen nicht. Und müssen vpns unterbinden.

    Ist ja nicht Netflix schuld, das rechte für Medien in 100 Ländern bei 100 ganz unabhängigen Besitzern liegen können.

  11. Re: Geo-Blocking gehört endgültig verboten

    Autor: Nulltorejancker 13.08.21 - 08:27

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollen doch die Bosse auch nur das Jahreseinkommen eines armen
    > afrikanischen Einwohners irgendwo in der Pampa bekommen. Die Bosse sind
    > nämlich die Gierigen!

    Wow, was für ein heuchlerischer naiver Unsinn. So gut wie alle sind gierig, "die Bosse" sind nur erfolgreicher darin. Als ob irgendjemand einen Anspruch auf Netflix hätte ... ist das ein Grundrecht? Wem die Firmenpolitik von Netflix nicht passt kann einen großen Bogen um die machen, wenn es genug tun müssen die Ihre Firmenpolitik sogar überdenken. Was seid Ihr, Junkies die nicht ohne können? Dann fällt das ja unter Beschaffungskriminalität?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
  2. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  3. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  4. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,79€
  2. 49,99€
  3. 9,99€
  4. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.


  1. 14:32

  2. 13:56

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 11:59

  6. 11:30

  7. 11:18

  8. 11:02