Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geolock: Netflix erschwert Nutzung…

Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

    Autor: Casandro 27.12.14 - 13:58

    Man kann da zwar Geld ausgeben und angeblich was "kaufen", ob man das aber dann auch nutzen kann steht auf einem anderen Blatt. Der Anbieter kann einem jederzeit die Möglichkeit zur Nutzung entziehen.
    Das ist einer der Gründe warum ich solche Anbieter nicht nutze.

  2. Re: Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

    Autor: tibrob 27.12.14 - 14:19

    Bei den Streaming-Flatrates ist es weder Kauf noch Miete - es ist lediglich das Recht, die bereitgestellten Inhalte abrufen zu können. Wenn du tatsächlich Inhalte bei einem VOD-Anbieter kaufst und nicht nur leihst, bleibt es in aller Regel auch in deinem "Besitz", selbst wenn der VOD-Anbieter den Inhalt z.B. aus der Flat irgendwann entfernt.

    Wie gut das natürlich funktioniert, konnten wir fluffigerweise an in2movies sehen - Dienst weg, Inhalte weg, Feierabend.

    Ergo: Wenn man etwas "besitzen" will, kauft man sich die Inhalte auf einem physischen Datenträger.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  3. Re: Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

    Autor: Garius 27.12.14 - 14:58

    +1
    Das ist der Punkt den ich bei Kritikern immer nicht verstehe. Die ganzen Filme die ich bei Prime schaue, will ich gar nicht besitzen. VoD ist mein Videothekersatz (da ich tatsächlich keine mehr in meiner Großstadt habe). Nur habe ich bei der Videothek eben 10 Euro von Freitag bis Montag für 5 Filme meiner Wahl ausgegeben. Nun zahle ich eben 5 Euro im Monat und kann gucken so viel ich will/was mir der Anbieter eben anbietet. Zwar alles nicht so brandaktuell, aber das stört mich nicht. Ich will gut unterhalten werden. Da spielt Aktualität nur eine untergeordnete Rolle.

  4. Re: Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

    Autor: PiranhA 27.12.14 - 15:23

    Was hat das damit zu tun, wenn manche Kunden auf nicht lizenziertes Material zugreifen, was dann verständlicherweise geblockt wird? Ist ja auch nicht so, dass Netflix das gerne macht. Denen sind doch die Hände gebunden. Die Lizenzinhaber sind doch am Drücker und die machen ordentlich Druck.

  5. Re: Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

    Autor: schap23 27.12.14 - 15:57

    Und der Druck, der gemacht wird, schiebt die Kunden zu illegalen Angeboten.

    Was macht der typische Kunde, wenn er im Internet auf ein legales Angebot aufmerksam gemacht wird, schon sein Kreditkarte bereithält und dann aber gesagt kriegt: "So einen dreckigen Europäer bedienen wir hier aber nicht."

  6. Re: Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

    Autor: Boxer73 27.12.14 - 17:11

    Das Problem ist die "Regionalisierung" des "weltweiten" Internets. Das Internet ist nicht lokal, sondern global. Solange da unterschieden wird, wird es immer ein Problem mit "illegalen" Medienzugriffen geben. Erst, wenn es einen weltweiten kostenpflichtigen legalen Zugang zu aktuellen Medien gibt, wird sich das Problem reduzieren. Aber wenn man den Leuten erst den Mund wässerig macht (Ja, die Werbung ist global!) und dann demjenigen, der das nutzen will den Zugang verbietet, muss man sich nicht wundern, wenn es dann illegal runtergeladen wird,,,

  7. Re: Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

    Autor: Boxer73 27.12.14 - 17:11

    Das Problem ist die "Regionalisierung" des "weltweiten" Internets. Das Internet ist nicht lokal, sondern global. Solange da unterschieden wird, wird es immer ein Problem mit "illegalen" Medienzugriffen geben. Erst, wenn es einen weltweiten kostenpflichtigen legalen Zugang zu aktuellen Medien gibt, wird sich das Problem reduzieren. Aber wenn man den Leuten erst den Mund wässerig macht (Ja, die Werbung ist global!) und dann demjenigen, der das nutzen will den Zugang verbietet, muss man sich nicht wundern, wenn es dann illegal runtergeladen wird...

  8. Re: Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

    Autor: Koto 27.12.14 - 17:19

    >Was macht der typische Kunde, wenn er im Internet auf ein legales Angebot aufmerksam gemacht wird, schon sein Kreditkarte bereithält und dann aber gesagt kriegt: "So einen dreckigen Europäer bedienen wir hier aber nicht."

    Der typische Deutsche Kunde guckt gar kein Englisch. :-)

    Das ist ein Sturm im Wasserglas.

  9. Re: Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

    Autor: robinx999 27.12.14 - 17:34

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    > Das ist der Punkt den ich bei Kritikern immer nicht verstehe. Die ganzen
    > Filme die ich bei Prime schaue, will ich gar nicht besitzen. VoD ist mein
    > Videothekersatz (da ich tatsächlich keine mehr in meiner Großstadt habe).
    Naja da muss man natürlcih unterscheiden die Flatrate angebote sind halt so etwas ähnliches wie Pay TV man kann es sich anssehen aber nicht besitzen.
    Aber man darf nicht vergessen das es eben oft den Einzelkauf gibt. Gerade bei Amazon und Maxdome.
    Wenn man dann sieht http://www.amazon.de/Strange-Love/dp/B00IC6VRYW/ref=sr_1_3?s=instant-video&ie=UTF8&qid=1419697580&sr=1-3&keywords=true+blood dann fragt man sich natürlich erstens warum ist es teurer wie die DVD / Bluray aber man fragt sich natürlich auch kann ich die dort gekauften Filme in 10 Jahren noch abspielen (meine 10 Jahre Alten DVD scheiben laufen noch) man denke nur an die meldungen http://winfuture.de/news,41095.html

    Also gerade bei Einzelleihe oder auch Monats Flatrates sehe ich keine Probleme was das DRM angeht. Von den Kaufangeboten würde ich aber die Finder lassen, so lange es sich nicht ähnlich wie bei Musik entwickelt (wo sich ja ein DRM freies Format durchgesetzt hat), aber ob wir irgendwann MP4/MKV Dateien oder ähnliches kaufen können weiß ich nicht und ich glaube es noch nicht, aber vieleicht in 5 Jahren.

    Preislich muss man halt schauen was zu eienm am Besten paßt, von den Kosten und dem Inhalt.

  10. Re: Das ist halt ein esentieller Punkt von Streaming

    Autor: Trockenobst 27.12.14 - 18:16

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Preislich muss man halt schauen was zu eienm am Besten paßt, von den Kosten
    > und dem Inhalt.

    Exakt. Solange die Bluerays mit 4 für 12¤/ Monat bei Videobuster.de in den Briefkasten kommen, soll mir das Recht sein. Ich kriege nirgendwo für 3¤ Blueray Qualität im VOD (HD ist dort bestenfalls 720p!) noch sind die Titel meist besonders aktuell. Noch ist Bluray z.T. um ein ganzes Jahr "Neuer" als jedes Onlineangebot.

    Leider hat Amazon Lovefilm mit Golddublonen überschüttet und deswegen kriegt man für 7,99¤ kaum noch was geliefert was auf der Wunschliste ist. Früher haben wir bis zu 6 Filme geschafft, als es mal in einigen Monate selten mehr als 3 wurden (alles Amazons Schuld) haben wir gewechselt.

    Mein Kumpel dagegen wohnt in der Pampa, für den ist Amazon Prime mit praktischer Sofortlieferung und die ganzen alten Serien die er nicht kennt pures Gold für den Preis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  3. JENOPTIK AG, Jena
  4. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55