Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geolock: Netflix erschwert Nutzung…

Verstehe ich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich nicht

    Autor: linux.exe 27.12.14 - 13:07

    irgendwie verstehe ich das nicht. VPN baut ja einen Tunnel durch das Internet auf, in diesem Fall in die USA und ob jetzt auch noch die DNS-Anfragen da durch gehen ist doch egal. Es ist so als würde man sich in den USA befinden.

  2. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Profi 27.12.14 - 13:09

    Ist mir ebenfalls unklar. In dem Artikel fehlt zum Verständnis mindestens eine wichtige Info.

  3. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: hondomobile 27.12.14 - 13:15

    Theoretisch dürfte das auch nur bei den SmartDNS Diensten greifen (Unblock-US und Konsorten), VPN Dienste dürften nicht betroffen sein wenn deren IP's nicht auf der Blacklist stehen..

  4. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Itchy 27.12.14 - 13:18

    Ist mir auch fraglich was das mit VPN zu tun hat. Bei meinem VPN Gateway in den USA habe ich sogar explizit die 8.8.8.8 als DNS eingetragen und keine Probleme.

  5. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: irneone 27.12.14 - 13:22

    hondomobile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch dürfte das auch nur bei den SmartDNS Diensten greifen
    > (Unblock-US und Konsorten), VPN Dienste dürften nicht betroffen sein wenn
    > deren IP's nicht auf der Blacklist stehen..

    Ich kann nur von hulu.com sprechen, aber dort stehen definitiv auch normale VPN Anbieter wie hidemyass oder privat internet access auf der Blacklist. Bei der riesigen und teils auch wechselnden Anzahl an IPs bei hidemyass schließe ich daraus, dass Hulu nicht nur anhand der IPs sondern, sondern spezifisch nur US Carrier und keine IPs aus Datacentern zulässt.

  6. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: ichbinsmalwieder 27.12.14 - 13:26

    Versteh ich auch nicht. Was hat der DNS mit dem VPN zu tun?

  7. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Schnuffel 27.12.14 - 13:33

    > Versteh ich auch nicht. Was hat der DNS mit dem VPN zu tun?

    Im Prinzip erstmal gar nichts, aber möglicherweise filtert der DNS-Provider die Adressen der VPN-Provider.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.14 13:33 durch Schnuffel.

  8. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Private Paula 27.12.14 - 14:39

    Schnuffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Versteh ich auch nicht. Was hat der DNS mit dem VPN zu tun?
    >
    > Im Prinzip erstmal gar nichts, aber möglicherweise filtert der DNS-Provider
    > die Adressen der VPN-Provider.

    Warum sollte ein DNS Server so etwas machen? Der soll einfach nur Anfragen beantworten. Warum sollte ein DNS Server Anfragen einer bestimmten Quelle nicht beantworten, oder gar falsch beantworten?

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  9. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: nander 27.12.14 - 14:50

    Es ist wirklich fraglich was ein DNS Server Eintrag gegen einen VPN auszusetzen hat.

  10. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: heutger 27.12.14 - 16:06

    Wie bereits vermutet, geht es hier um die "SmartDNS"-Anbieter, die damit ausgehebelt werden. Zusätzliche IP-Sperren für bekannte Streamingdienste kennt man ja auch aus Zensurländern wie China. Abhilfe schafft hier im Zweifel ein eigener VPN-vServer in USA, die Wahrscheinlichkeit und Möglichkeit, Rechenzentren auszuklammern, ist doch recht komplex, wobei hier ggf. Dialup-Listen helfen könnten. Aber auch hier werden sicher findige Provider "den Server daheim" anbieten, zumal bereits Pläne von Heizen mit dezentralisierten Servern als Crowdfunding-Konzept existieren, damit wäre das dann auch hinfällig. Ein weiterer Trick zur Umgehung, bei mir eher ungewollt und störend, ich schaue lieber das deutsche Programm, die zahlreichen IPv6-Tunnelbroker. So kann man sich vielerorts kostenlos nach USA oder in andere Länder tunneln.

  11. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Walfleischesser 27.12.14 - 16:41

    Danke, wollte ich auch fragen.

  12. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: MaxT 27.12.14 - 17:32

    Die echten VPNs sind, wie schon geschrieben wurde, natürlich nicht betroffen. Die sind aber für die Streaming Anbieter (bzw. die Rechteverwerter) auch insgesamt weniger dramatisch. Anbieter wie unblock-us z.B. ermöglichen es ja, mit einer geringen Gebühr auf Netflix-Inhalte der ganzen Welt zuzugreifen (so, wie man es eigentlich gerne grundsätzlich hätte), da man auf der Seite dann einfach einstellen kann, in welchem Land man sich gerade befinden möchte. Die zu nutzen wird aber erschwert, wenn Netflix die DNS Server fest in der App eingetragen hat, weil die eben darauf basieren, eigene DNS Server anzubieten, die halt je nach Einstellung des Kunden Verbindungen zu Netflix entsprechend tunneln. Für Leute, die erstmal nicht einfach dafür sorgen können, dass der lokale Router, den man Zuhause stehen hat, einfach trotzdem DNS Anfragen entsprechend umleitet, ist das erstmal eine wirksame Blockade.

    Das gleiche Problem hatte man übrigens schon immer, wenn man Netflix über einen Chromecast nutzen wollte, denn der löst auch immer über die Google DNS Server auf. Da musste man auch früher schon dem Router sagen, er möge das doch lieber anders machen :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.14 17:33 durch MaxT.

  13. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Rababer 28.12.14 - 00:09

    MaxT schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anbieter wie unblock-us
    > z.B. ermöglichen es ja, mit einer geringen Gebühr auf Netflix-Inhalte der
    > ganzen Welt zuzugreifen

    Weil ein richtiger VPN ja auch so viel teurer ist! :D
    5$ pro Monat.

  14. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: robinx999 28.12.14 - 07:47

    Rababer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MaxT schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anbieter wie unblock-us
    > > z.B. ermöglichen es ja, mit einer geringen Gebühr auf Netflix-Inhalte
    > der
    > > ganzen Welt zuzugreifen
    >
    > Weil ein richtiger VPN ja auch so viel teurer ist! :D
    > 5$ pro Monat.

    Kommt drauf an wenn das Gesamte Video über den VPN Anbieter geleitet wird, dann dürfte es da schnell eng werden, HD oder gar Ultra HD verursachen da schon einiges an Traffic. Zu Spitzenzeiten wird man da wohl mit niedrigerer Qualität leben müssen.
    Zumal Hulu ja auch schon vorgemacht hat das das Blocken von VPN IP Adressen noch kommen kann.

  15. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Trockenobst 28.12.14 - 16:34

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal Hulu ja auch schon vorgemacht hat das das Blocken von VPN IP Adressen
    > noch kommen kann.

    Wobei Hulu ein Sonderfall ist. Das ist die Klitsche die von den Networks in den USA ziemlich widerwillig gegründet worden ist und seit dem so eine nervige Zwischenexistenz fährt. Verkaufen konnten/wollten sie nicht.

    Somit mag Hulu in einigen "Blocking"-Themen extremer sein als der Rest.

  16. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: robinx999 28.12.14 - 17:09

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zumal Hulu ja auch schon vorgemacht hat das das Blocken von VPN IP
    > Adressen
    > > noch kommen kann.
    >
    > Wobei Hulu ein Sonderfall ist. Das ist die Klitsche die von den Networks in
    > den USA ziemlich widerwillig gegründet worden ist und seit dem so eine
    > nervige Zwischenexistenz fährt. Verkaufen konnten/wollten sie nicht.
    >
    > Somit mag Hulu in einigen "Blocking"-Themen extremer sein als der Rest.

    Mag zwar grundsätzlich stimmen, aber wenn die Networks sehen das es bei Hulu geht werden sie es auch bei anderen Fordern wenn die Vertragsverlängerungen anstehen.

  17. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: MarkusNE 28.12.14 - 20:10

    Ein VPN erstellt einen Tunnel durch den Deine Internet Anfragen geschickt werden (http/https/ftp/pop/etc...). Diese Anfragen haben dann als Adresse die IP Adresse des VPN Servers anstatt der IP Deines Computers.

    DNS Queries gehen ebenso durch den VPN Tunnel, es sei denn Du hast ein DNS Leak, was Du hier ganz einfach testen kannst (https://www.dnsleaktest.com).

    I bin mir ziemlich sicher, dass Hulu ihnen bekannte IP Adressen von VPN Anbietern blockiert und nicht DNS Servers, da viele Leute anonyme DNS Server benutzen, die oftmals nicht in den USA sind... Da ich ein paar VPN provider auf dem Computer habe, hab ich mir mal deren Software angesehen um zu sehen ob ich den DNS Server ändern kann, geht nicht...

    Wenn's nur um online streaming geht, wäre es nicht einfacher einen DNS Unblocking Service anstatt eines VPNs zu benutzen? http://vpnverge.com/what-is-dns-unblocking-service/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, München
  2. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 43,99€
  3. 34,99€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. VATM: Telekom verlängert Frist bei IP-Umstellung
    VATM
    Telekom verlängert Frist bei IP-Umstellung

    Einige Geschäftskunden haben sich nicht um die Umstellung ihrer Sprachtelefon- und ISDN-Mehrgeräteanschlüsse auf IP gekümmert. Sie bekommen jetzt einige Monate Aufschub von der Telekom.

  2. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll: Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen
    Surface Laptop 3 mit 15 Zoll
    Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    Im Oktober 2019 soll Microsoft den Surface Laptop als 15-Zöller vorstellen. Das Notebook wird AMD-Hardware nutzen, offenbar sogar mit bis zu acht Kernen. Allerdings gibt es derzeit keinen Mobile-Ryzen-Octacore.

  3. PES 2020 im Test: Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme
    PES 2020 im Test
    Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme

    Neue Partner-Clubs, erweiterte Online-Funktionen und aufgewertete Spielbarkeit: Konami will mit PES 2020 dem Rivalen Fifa 20 die Stirn bieten. Doch im Test aller Spieloptionen bringen bekannte Schwächen das Spiel ins Wanken.


  1. 15:35

  2. 15:17

  3. 15:10

  4. 14:52

  5. 14:24

  6. 13:24

  7. 13:04

  8. 12:42