1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gericht: Dashcams verstoßen in…

Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: floggrr 12.08.14 - 17:32

    "So dürften damit keine Aufnahmen in der Absicht gemacht werden, sie später ins Internet zu stellen, auf YouTube und Facebook hochzuladen oder Dritten - etwa der Polizei - zu übermitteln."

    und:

    "Die Anwältin des Mannes erklärte vor Gericht, ihr Mandant fühle sich häufig von anderen Autofahrern genötigt, sodass er sich zum Einsatz der Kamera gezwungen gesehen habe, um Beweismittel zu sichern. Sie bestätigte, dass ihr Mandant, selbst Anwalt, insgesamt 22 Autofahrer wegen Verkehrsdelikten bei der Polizei angezeigt habe. In fünf Fällen habe er seine Dashcam-Aufnahmen der Polizei zur Verfügung gestellt. Das Gericht forderte den Mann nun auf, seine Bilder zu löschen."



    MAN DARF also weiter seine Dashcam benutzen, wofür die auch bestimmt sind, nämlich im Falle eines Unfallschadens das Video der Versicherung UND/ODER dem Gericht in einem Zivil- oder Strafprozess vorlegen.

    HOBBYSHERRIFFS wie der Kläger (22 Autofahrer anzeigen! Soviele sind mir in 15 Jahren nicht blöd gekommen!) können sich ihre Videos aber in die Haare schmieren, und das ist auch gut so.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.14 17:34 durch floggrr.

  2. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: velo 12.08.14 - 17:35

    "oder Dritten" ist doch auch das Gericht und Versicherung.

  3. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: floggrr 12.08.14 - 17:37

    velo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "oder Dritten" ist doch auch das Gericht und Versicherung.

    Nein, über die Beweismittelverwertbarkeit entscheidet immer das Gericht individuell.
    Das war bisher auch so.
    Aussage gegen Aussage, keine weiteren Zeugen, dann hast du sehr gute Karten dass Dash-Cam Videos vor Gericht als Beweismittel zugelassen werden.

  4. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: NERO 12.08.14 - 17:39

    Ich habe es ähnlich verstanden. Ganz entscheidend ist die Absicht des Klägers. Hier bei golem geht das gar nicht hervor und auf dem Spiegel auch nur indirekt. Dort heißt es aber, alles bleibt so schwammig wie zu vor. Nur in einem konkreten Fall wie diesen - nämlich absichtlich Verkehrsdelikte aufzudecken, in denen man selbst nicht beteiligt ist, bleibt unzulässig. Das darf nämlich nur die Polizei

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  5. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: floggrr 12.08.14 - 17:51

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe es ähnlich verstanden. Ganz entscheidend ist die Absicht des
    > Klägers.

    Ja, das war eine individuelle Gerichtsentscheidung vor einem Kleinstadtgericht irgendwo in Bayern.
    Das wird vermutlich irgendwann mal in der Zukunft höchstrichterlich entschieden mit den Dashcams, wenn ein irgendein Kläger mal Geld zum verbraten findet.

  6. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: theonlyone 12.08.14 - 17:54

    Also permanent einfach alles filmen, solange wir die Aufnahmen löschen alles kein Thema.

  7. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: floggrr 12.08.14 - 17:58

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also permanent einfach alles filmen, solange wir die Aufnahmen löschen
    > alles kein Thema.

    Ja. Einfach wenn nix passiert ist die sd-Karte löschen, machen viele Dashcams automatisch, z.b. meine Garmin Dashcam.
    Nach einem Crash das Video behalten, bis ein Richter das sehen will.

    Das ist der Sinn von Dashcams, nicht Hilfspolizei spielen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.14 17:59 durch floggrr.

  8. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: pcklaus 12.08.14 - 18:11

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also permanent einfach alles filmen, solange wir die Aufnahmen löschen
    > alles kein Thema.

    Genau.. und wenn die Polizei fragt warum da eine Kamera auf dem Armaturenbrett klebt, einfach sagen zur privaten Aufnahme der schönen Landschaft..

    Sollte dann unvorhergesehen ein Unfall passieren, hat man den halt zufällig aufgenommen und wird auch sicher keine Schwierigkeiten haben das Video als Beweis zugelassen zu bekommen..

    Zeigt eigentlich mal wieder die Unfähigkeit unserer Gerichte.. Sobald man nur ein Wort verdreht oder tauscht ist die ganze Sache wieder erlaubt :/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.14 18:12 durch pcklaus.

  9. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: elf 12.08.14 - 21:01

    > Genau.. und wenn die Polizei fragt warum da eine Kamera auf dem
    > Armaturenbrett klebt, einfach sagen zur privaten Aufnahme der schönen
    > Landschaft..

    Das geht der Polizei nichts an. Außerdem darfst du ja permanent aufzeichnen. Du darfst die Aufnahmen nur nicht veröffentlichen, nicht einmal der Polizei geben.

    > Zeigt eigentlich mal wieder die Unfähigkeit unserer Gerichte.. Sobald man
    > nur ein Wort verdreht oder tauscht ist die ganze Sache wieder erlaubt :/

    Also ich kann bei diesem Gerichtsurteil keine Inkonsistenz erkennen. Es ist noch nicht einmal schwammig. Hast du selbst schon mal schlechte Erfahrung mit dem Gericht gehabt, oder warum diese negative Einstellung Gerichten gegenüber?

  10. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: elf 12.08.14 - 21:37

    > MAN DARF also weiter seine Dashcam benutzen, wofür die auch bestimmt sind,
    > nämlich im Falle eines Unfallschadens das Video der Versicherung UND/ODER
    > dem Gericht in einem Zivil- oder Strafprozess vorlegen.
    >
    > HOBBYSHERRIFFS wie der Kläger (22 Autofahrer anzeigen! Soviele sind mir in
    > 15 Jahren nicht blöd gekommen!) können sich ihre Videos aber in die Haare
    > schmieren, und das ist auch gut so.

    Danke für deine Aufklärung. Deine Beiträge zu diesem Thema sind super.

    Auch wenn es mir gegen den Strich geht, dass ich Verkehrsteilnehmer, die mir hoffnungslos und unnötig zu dicht auffahren, auf diesem Weg nicht zur Rechenschaft ziehen kann. Es ist vielleicht wirklich besser, wenn nicht jeder Depp den Hilfssherriff spielen kann. Die Polizei ist so schon genug mit langweiligen Verkehrsdelikten beschäftigt.
    Aber vielleicht hilft es ja, wenn im Heck eine kleine blaue LED leuchtet. Vielleicht ändert sich dann das Fahrverhalten des nachfolgenden Verkehrs?

    P.S. schade, dass man bei Golem Beiträge nicht als "Lesenswert" bewerten kann.

  11. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: Zwangsangemeldet 13.08.14 - 03:56

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn es mir gegen den Strich geht, dass ich Verkehrsteilnehmer, die
    > mir hoffnungslos und unnötig zu dicht auffahren, auf diesem Weg nicht zur
    > Rechenschaft ziehen kann. Es ist vielleicht wirklich besser, wenn nicht
    > jeder Depp den Hilfssherriff spielen kann. Die Polizei ist so schon genug
    > mit langweiligen Verkehrsdelikten beschäftigt.
    > Aber vielleicht hilft es ja, wenn im Heck eine kleine blaue LED leuchtet.
    > Vielleicht ändert sich dann das Fahrverhalten des nachfolgenden Verkehrs?
    Hmm, Du bringst mich da auf eine gute Idee! Einfach nach hinten raus eine deutlich sichtbare Dashcam-Atrappe mit einer LED drin positionieren, und schon ist man die Drängler los! Ganz ohne Hilfssherrif spielen zu müssen! :-)

    > P.S. schade, dass man bei Golem Beiträge nicht als "Lesenswert" bewerten
    > kann.
    Wir sind hier doch nicht bei Heise! ;-)

  12. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: John2k 13.08.14 - 06:38

    floggrr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HOBBYSHERRIFFS wie der Kläger (22 Autofahrer anzeigen! Soviele sind mir in
    > 15 Jahren nicht blöd gekommen!) können sich ihre Videos aber in die Haare
    > schmieren, und das ist auch gut so.

    Man bekommt wahrscheinlich schon auf einer 2-stündigen Autobahnfahrt genug Autofahrer mit Vergehen zusammen um eine Polizeidienststelle ein Jahr lang zu beschäftigen.

  13. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: Endwickler 13.08.14 - 08:05

    Wer bitte sind "alle"?
    Zum Glück bist du ja hier, um alle aufzuklären, wobei du leider nichts schreibst, was nicht sowieso zu lesen war. Wo also liegt der Wert deines Textes? Was übersehe ich?

  14. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: emuuu 13.08.14 - 09:23

    Also generell würde ich es ähnlich interpretieren: Ich filme mein Autofahren, weil ich Spass an der Freude habe und wenn was passiert habe ich zufällig davon eine Aufnahme, die Absicht speziell diesen Unfall zu filmen hatte ich gar nicht.


    Die Frage ist leider nur ob, wenn ich dann angezeigt werde, der entscheidende Richter das ebenso auslegt. Das Urteil hat nur den Fall des "Absichtlich andere zum Aufdecken von Verkehrsdelikten filmen" untersagt. Leider stellt das noch keinen Präzedenzfall für die allgemeine Dash-Cam-Nutzung dar. D.h. dass in Zukunft ein Richter es sehr wohl so auslegen kann, dass ich absichtlich andere gefilmt habe. In dem Sinne ist für zukünftige Verfahren dieses Urteil schon recht "schwammig"

  15. Re: Ihr habt das Urteil alle nicht verstanden.

    Autor: elf 13.08.14 - 09:23

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, Du bringst mich da auf eine gute Idee! Einfach nach hinten raus eine
    > deutlich sichtbare Dashcam-Atrappe mit einer LED drin positionieren, und
    > schon ist man die Drängler los! Ganz ohne Hilfssherrif spielen zu müssen!
    > :-)

    Ich würde schon eine echte Cam nehmen, für den Fall der Fälle, so als dein persönlicher Versicherungsschutz. Die Investition hat sich beim ersten Unfall locker amortisiert.

    > > P.S. schade, dass man bei Golem Beiträge nicht als "Lesenswert" bewerten
    > > kann.
    > Wir sind hier doch nicht bei Heise! ;-)
    Ups. :-)
    Mir würde ein "Beitrag ist lesenswert" schon reichen, rote Balken brauche ich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 100€ (mit Rabattcode "POWEREBAY5E" - Bestpreis)
  2. 277€ (Bestpreis)
  3. 699€ (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Resident Evil 3 für 15,84€, Kingdom Come: Deliverance für 11€, This War of...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme