1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gericht: Kennzeichnungspflicht für…
  6. Thema

Der Polizist, der Prügelknabe der Nation - ein fatales Urteil

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der Polizist, der Prügelknabe der Nation - ein fatales Urteil

    Autor: Tantalus 30.09.19 - 08:59

    Grunkel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, dass das so nicht stimmt, sondern Ländersache ist.
    > In manchen Bundesländern reicht die Legitimation allein durch die Uniform,
    > woanders muss es der Dienstausweis sein.

    In BW reicht definitiv die Uniform als Legitimation, zumindest vor ca. 3 Jahren war es so. Hatte mich damals etwas genauer eingelesen, nachdem eines Nachts die Polizei wegen angeblicher Ruhestörung vor unserer Tür stand.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  2. Re: Der Polizist, der Prügelknabe der Nation - ein fatales Urteil

    Autor: trashbubble 30.09.19 - 10:57

    Unberechtigt eine solche oder täuschend ähnliche Uniform zu tragen ist auch verboten, nur gab es auch schon Fälle wo dieses Verbot nichts half, und auch Dienstausweise und Marken täuschend echt nachgeahmt ... beides ist schon mehr als zwei mal vorgekommen.

    Insofern ist nicht vollen Endes in jeder Situation sichergestellt, dass ein vorgeblicher Beamter auch der ist der er vorgibt zu sein. Und nein, selbst ein *gechipter* Beamter wäre nachzuahmen, mit hinreichender Kenntnis und Anstrengung. Eine Amtsanmaßung liegt also immer Bereich des möglichen, die letztendlich nur eine glaubhaft gestellte Stelle einem hinreichend ausräumen kann.

    Das solche Authentisierungs- bzw. Zertifizierungsstellen ggf. leicht unterwandert werden können, weil ihr System Lücken aufweist, die ein Vertrauen in sie nicht rechtfertigen, wissen wir auch.

  3. Re: Der Polizist, der Prügelknabe der Nation - ein fatales Urteil

    Autor: trashbubble 30.09.19 - 11:14

    Adhock würde ich mich fragen, wie denn sichergestellt wird, dass die Einsatzkraft auch immer während des Einsatzes genau die ihr für den Einsatz zugewiesene individuelle Einsatz-Personal-Identifikationsnummer trägt, sie niemals nicht, unter keinen Umständen mit einer anderen tauschen oder abändern kann?

    Per Zugriffsgeschützt programmierbares eInk-Display fest auf der Kleidung?
    Wie wird verhindert, dass die Kleidung getauscht wird? Wie wird sichergestellt, dass der Zugriffsschutz praktisch immer gegeben ist, per *Bindfaden ist wirksam*-Definition wie das der Gesetzgeber bei anderen Schutzsystemen vorsieht?

  4. Re: Der Polizist, der Prügelknabe der Nation - ein fatales Urteil

    Autor: spies 30.09.19 - 11:19

    Würdest du dir die Uniform deines Kollegen anziehen obwohl du weist das der zu Gewalt neigt und du im Zweifel dran wärst?

  5. Re: Der Polizist, der Prügelknabe der Nation - ein fatales Urteil

    Autor: trashbubble 30.09.19 - 11:27

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Straftaten von Polizisten müssen natürlich
    > wie bei jedem anderen Bürger geahndet werden.

    Der Anspruch:
    Jedes Dienstvergehen und jede Straftat sollte geahndet werden.

    Die Wirklichkeit:
    Nur ein minderer Prozentsatz wird überhaupt wahrgenommen,
    angezeigt oder gar verfolgt.

  6. Re: Der Polizist, der Prügelknabe der Nation - ein fatales Urteil

    Autor: trashbubble 30.09.19 - 11:50

    Du unterschätzt das Beschaffungspotential, ggf. wird das Zeug irgendwie besorgt, gefälscht, gestohlen, manipuliert, abgeschrieben, gehandelt ... das klappt ja schon bei Waffen, Munition und anderen Ausrüstungsgegenständen beim Militär nicht, bzw. sind dort schwarze Reserven sogar zur reibungslosen Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft toleriert, auch um nicht für jeden kleinsten Verlust an Material aufwändige Verwaltungsakte zur Reorganisation zu beschreiten.

    Sobald auch nur ein Fall von Falschauzeichnung auftritt, oder möglich gewesen wäre, besteht berechtigter Zweifel ob eine solche Identifikationsnummer immer Zutrifft.

    Es heißt: in dubio pro reo, gerade im Strafrecht. Statistische Annahmen bzw. Aussagen, wie, dass es nur äußerst selten vorkäme, sind vielleicht ein Hinweis, aber kein Beweis, dass dies in einem verhandeltem Fall nicht möglich war, so wird der vorgebliche Beweis schnell zum fragwürdigem Indiz.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.19 12:02 durch trashbubble.

  7. Re: Der Polizist, der Prügelknabe der Nation - ein fatales Urteil

    Autor: trashbubble 30.09.19 - 12:22

    Gab es von Seiten der Polizei provozierte Vorkommnisse?

    [_] Ja oder [_] Nein.

    An dieser Feststellung der Wirklichkeit sollte sich doch, der Umfang der Maßnahmen zur Prävention, Eindämmung und Verfolgung solcher angemessen richten, oder nicht?

    Die Polizei soll doch ein Teil der Exekutive sein und bleiben, keinen Justiz- oder gar Legislativ-Aufgaben nachgehen können oder gar dürfen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Rational AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40