1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetz gegen Hasskriminalität…

Schutz von Verwertungsrechten vor Schutz von Personen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schutz von Verwertungsrechten vor Schutz von Personen

    Autor: mxcd 18.09.20 - 09:23

    Das ist ja herrlich. Damit bleibt es offenbar illegal, Leute zu ermitteln, die andere Menschen im Internet auf das übelste beschimpfen, ihnen drohen oder zum Mord an ihnen aufrufen.

    Gleichzeitig geben die Provider legal regelmäßig IP-Adressen an irgendwelche windigen Abmahnadvokaten damit die im Namen Frank Farians irgendwelche Omis verklagen können, die angeblich Bonny-M Songs zum Download angeboten haben.

    Das ist doch völlig unverhältnismäßig.

  2. Re: Schutz von Verwertungsrechten vor Schutz von Personen

    Autor: Neremyn 18.09.20 - 09:32

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja herrlich. Damit bleibt es offenbar illegal, Leute zu ermitteln,
    > die andere Menschen im Internet auf das übelste beschimpfen, ihnen drohen
    > oder zum Mord an ihnen aufrufen.

    Dein Name ist doch schon eine Beleidigung sei lieber froh dass das gesetzt noch nicht durch ist sonst hätte ich dich verklagt!!1111
    Es ist ja wohl ein unterschied ob ich sage du sollst eine Straftat begehen oder nur irgendwelche Wörter sage/schreibe von dem her ist es eine Gefahr für die Meinungsfreiheit.
    z.B. "Bist du ein BELEIDIGUNG.txt?" oder "Du bist so ein BELEIDIGUNG.txt!" was wäre nun schon eine Beleidigung? Wegen was sollte ich verklagt werden? Ist Satire beleidigend? Ja und Nein.

    > Gleichzeitig geben die Provider legal regelmäßig IP-Adressen an
    > irgendwelche windigen Abmahnadvokaten damit die im Namen Frank Farians
    > irgendwelche Omis verklagen können, die angeblich Bonny-M Songs zum
    > Download angeboten haben.
    >
    > Das ist doch völlig unverhältnismäßig.

    Dann muss das hier auch evt. geschützt werden.

  3. Re: Schutz von Verwertungsrechten vor Schutz von Personen

    Autor: mxcd 18.09.20 - 09:41

    Neremyn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Name ist doch schon eine Beleidigung sei lieber froh dass das gesetzt
    > noch nicht durch ist sonst hätte ich dich verklagt!!1111
    Ok(?)

    > Es ist ja wohl ein unterschied ob ich sage du sollst eine Straftat begehen
    > oder nur irgendwelche Wörter sage/schreibe von dem her ist es eine Gefahr
    > für die Meinungsfreiheit.
    Ein Mordaufruf ist bereits eine Straftat. Diese hat ein anderes Strafanmaß als Mord, weil es nicht die gleiche Straftat ist.

    > z.B. "Bist du ein BELEIDIGUNG.txt?" oder "Du bist so ein BELEIDIGUNG.txt!"
    > was wäre nun schon eine Beleidigung? Wegen was sollte ich verklagt werden?
    Die Frage ist hier, ob Sie erfolgreich angezeigt werden können (nicht verklagt). Die Meinungsfreiheit genießt einen sehr weitreichenden Schutz. Allerdings werden Personen auch gegen Beleidigungen und Verleumdung geschützt. Danach entscheidet eine Staatsanwaltschaft, ob es sich lohnt zu ermitteln und danach ein Gericht, ob Sie sich strafbar gemacht haben. Wenn Sie anonym bleiben, wird die Straftat gegen die beleidigte oder bedrohte Person nicht verfolgt.
    Das kann erhebliche Folgen für die Lebensqualität haben, Trauma, Arbeitsunfähigkeit und Angstzustände können die Folge sein.

  4. Re: Schutz von Verwertungsrechten vor Schutz von Personen

    Autor: Neremyn 18.09.20 - 11:38

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neremyn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dein Name ist doch schon eine Beleidigung sei lieber froh dass das
    > gesetzt
    > > noch nicht durch ist sonst hätte ich dich verklagt!!1111
    > Ok(?)
    Damit wollte ich darauf hinweisen das Beleidigungen sehr Subjektiv sind also muss der Täter es Beleidigend gemeint haben oder das Opfer nur Beleidigend verstehen oder Beides oder oder oder...
    > > Es ist ja wohl ein unterschied ob ich sage du sollst eine Straftat
    > begehen
    > > oder nur irgendwelche Wörter sage/schreibe von dem her ist es eine
    > Gefahr
    > > für die Meinungsfreiheit.
    > Ein Mordaufruf ist bereits eine Straftat. Diese hat ein anderes Strafanmaß
    > als Mord, weil es nicht die gleiche Straftat ist.
    Logisch.
    > > z.B. "Bist du ein BELEIDIGUNG.txt?" oder "Du bist so ein
    > BELEIDIGUNG.txt!"
    > > was wäre nun schon eine Beleidigung? Wegen was sollte ich verklagt
    > werden?
    > Die Frage ist hier, ob Sie erfolgreich angezeigt werden können (nicht
    > verklagt). Die Meinungsfreiheit genießt einen sehr weitreichenden Schutz.
    Und sollte sie auch.
    > Allerdings werden Personen auch gegen Beleidigungen und Verleumdung
    > geschützt. Danach entscheidet eine Staatsanwaltschaft, ob es sich lohnt zu
    > ermitteln und danach ein Gericht, ob Sie sich strafbar gemacht haben. Wenn
    > Sie anonym bleiben, wird die Straftat gegen die beleidigte oder bedrohte
    > Person nicht verfolgt.
    Deswegen jeden unter Generalverdacht zu setzen ist aber ziemlich Verfassungsfeindlich.
    > Das kann erhebliche Folgen für die Lebensqualität haben, Trauma,
    > Arbeitsunfähigkeit und Angstzustände können die Folge sein.
    Natürlich sollte es nicht unbedingt ungesühnt bleiben aber wie gesagt es muss ja noch nicht mal Beleidigend gemeint sein(wie z.B. dein Name) könnte aber schon zum "Trauma" führen.

    Evt. sind andere Wege Zielführender.

  5. Re: Schutz von Verwertungsrechten vor Schutz von Personen

    Autor: mke2fs 18.09.20 - 13:30

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja herrlich. Damit bleibt es offenbar illegal, Leute zu ermitteln,
    > die andere Menschen im Internet auf das übelste beschimpfen, ihnen drohen
    > oder zum Mord an ihnen aufrufen.

    StGB
    - § 241 Bedrohung
    - § 111 Öffentliche Aufforderung zu Straftaten
    - § 185 Beleidigung

    Dafür gibt es bereits Strafrechtsparagraphen und auf Antrag wird ermittelt.


    >
    > Gleichzeitig geben die Provider legal regelmäßig IP-Adressen an
    > irgendwelche windigen Abmahnadvokaten damit die im Namen Frank Farians
    > irgendwelche Omis verklagen können, die angeblich Bonny-M Songs zum
    > Download angeboten haben.
    >
    > Das ist doch völlig unverhältnismäßig.

    Nein ist es nicht da in beiden Fällen auf Antrag hin ermittelt wird und der ISP ggf. auch die IP-Adresse rausgibt.

    "Auf übelste beschimpft" ist ggf. keine Straftat da es IPU sei Dank in Deutschland keine Straftat ist jemand anderem die Meinung zu sagen - es darf lediglich nicht ein eine Beleidigung ausarten.

  6. Re: Schutz von Verwertungsrechten vor Schutz von Personen

    Autor: A123456789123456 18.09.20 - 15:15

    Ich gehe gerne in anonyme foren, weil man da ehrliches feedback bekommt.

    Ich mag den rauen umgangston dort, weil er die Gefühle der Nutzer wiederspiegelt.

    Soll das nun auch verboten werden?

    Ist der Aufruf zum Stürzen einer Regierung auch ein Aufruf zur Gewalt ?

    Hitler hat mal gesagt: um ein Land zu kontrollieren muss man ihm zuerst die Bürger entwaffnen.

    Heute ist das meiner Meinung nach die größte Waffe, die der Bürger hat, die unüberwachte Kommunikation.

    Wenn wir Gesetze dagegen schaffen ist Deutschland wieder anfällig für totalitäre Systeme.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
  3. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
  4. Referent (w/m/d) im Bereich IT-Sicherheit
    Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart-Vaihingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49
  2. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)
  3. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Realme 8 und 8 5G Realme bringt 5G-Smartphone für 200 Euro
  2. Realme 8 Pro im Test Viel Hauptkamera für wenig Geld
  3. Android Realme bringt 5G-Smartphone für 230 Euro nach Deutschland

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
  2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel