Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzliches Verbot: Die schlechte…

Dann pass ich halt meine /etc/hosts an, GFYS!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann pass ich halt meine /etc/hosts an, GFYS!

    Autor: DooMRunneR 09.03.17 - 11:38

    kwt.

  2. Re: Dann pass ich halt meine /etc/hosts an, GFYS!

    Autor: Apfelbrot 10.03.17 - 02:19

    Tja das funktioniert aber auch nur auf Seiten welche die Werbung nicht von der selben domain schieben wie den regulären Inhalt.

    Sorry aber dieses anpassen des hosts Datei ist eine Krücke.

  3. Re: Dann pass ich halt meine /etc/hosts an, GFYS!

    Autor: bombinho 10.03.17 - 20:37

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja das funktioniert aber auch nur auf Seiten welche die Werbung nicht von
    > der selben domain schieben wie den regulären Inhalt.
    >
    > Sorry aber dieses anpassen des hosts Datei ist eine Krücke.

    Und bei einer ueblicherweise schreibgeschuetzten hosts eine unbequeme Fuddelei. Viel einfacher ist es, das Zonenprinzip, welches in Windows (frueher IE) seit ewigen Zeiten gibt, zu nutzen (fuer Edge oder IE Nutzer). Das wird dann interessant, weil dann Windows 10 auch verboten werden muss. Nutzer von Win10 kriminalisiert? Ich habe so eine Ahnung, dass das dieses Jahr nicht mehr durchgesetzt werden koennte.

    Chrome hingegen hat wunderschoene Whitelists, die eine aehnliche Funktionalitaet bereitstellen koennen. Wird wohl auch dieses Jahr nicht mehr verboten werden, wenn ich raten sollte.

    In Opera dann Flash, JavaScript, Popups aus mit Ausnahmen ...

    Firefox benutze ich nur im TOR, da hat man den Slider und Whitelist, beim Standard-Firefox gibt es sicher auch eine Entsprechung.

    Die Adblocker sind ja nur Bequemlichkeit, die Moeglichkeiten sind bereits in die Browser eingebaut und koennen auch manuell hergestellt werden. Nach ein paar Wochen konsequenter Nutzung hat man dann nur noch alle Jubeljahre mal bei einer neuen Website irgend etwas, dass entweder zugelassen oder geblockt werden muss.
    Ich habe noch nie einen Adblocker auch nur heruntergeladen und persoenlich rate ich sogar von der Nutzung ab, wenn der Nutzer halbwegs den Unterschied zwischen einer Domain und einer URL kennt.

  4. Re: Dann pass ich halt meine /etc/hosts an, GFYS!

    Autor: azeu 12.03.17 - 15:14

    Naja, ohne AdBlocker geht es auch, allerdings muss man dann wissen, welche Inhalte so alles auf einer Website geladen werden. Dazu muss man wissen, wie man sich diese anzeigen lassen kann. Den Quellcode durchstöbern hilft da nicht unbedingt was, da Elemente dynamisch nachgeladen werden können.

    Diese Filterung bringt der AdBlocker gleich mit und man muss sich als Normalo-Surfer nicht darum kümmern.

    Aber natürlich stimme ich Dir in dem Aspekt zu, dass man bei jeglichen Extensions immer Vorsicht walten lassen sollte. Siehe den Schnüffel-Skandal bei der WOT-Extension. Da wurden die Nutzer in Sicherheit gewogen, gleichzeitig aber bis auf die Knochen ausspioniert. Das Risiko hat man immer, wenn man fremden Tools/Extensions/Programmen vertraut.

    ... OVER ...

  5. Re: Dann pass ich halt meine /etc/hosts an, GFYS!

    Autor: alsomalwirklich 17.03.17 - 04:04

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja das funktioniert aber auch nur auf Seiten welche die Werbung nicht von
    > der selben domain schieben wie den regulären Inhalt.
    >
    > Sorry aber dieses anpassen des hosts Datei ist eine Krücke.

    wenn firmen endlich mal die eier haben würden, die werbung selbst zu hosten (was ziemlich schwierig bzgl der abrechnung sein dürfte) und verantwortung zu übernehmen, wäre schonmal ein grosser teil des kampfes gewonnen.

    "das mit der hostsdatei" ist die beste lösung die es gibt. man muss aber daran denken, an eine whitepage umzuleiten, sonst häufen sich die "diese seite kann nicht dargestellt werden" meldungen.

  6. Re: Dann pass ich halt meine /etc/hosts an, GFYS!

    Autor: alsomalwirklich 17.03.17 - 04:06

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Quellcode durchstöbern hilft
    > da nicht unbedingt was, da Elemente dynamisch nachgeladen werden können.
    +1

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48