1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesichtserkennung am Südkreuz: Warum…

Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: Schnarchnase 24.08.17 - 16:29

    Die Anzahl der Probanden zu benennen ist allerdings auch Augenwischerei. Teilnehmen tun zwangsweise alle Personen die den Bahnhof betreten, ob sie nun erkannt werden können oder nicht, sie werden von den Kameras erfasst. Das ist durchaus üblich auf Bahnhöfen, allerdings bin ich mir hier nicht sicher, ob nicht auch Nichtteilnehmer als negatives Ergebnis vom System erfasst werden.

  2. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: chewbacca0815 24.08.17 - 16:44

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Anzahl der Probanden zu benennen ist allerdings auch Augenwischerei.
    > Teilnehmen tun zwangsweise alle Personen die den Bahnhof betreten, ob sie
    > nun erkannt werden können oder nicht, sie werden von den Kameras erfasst.
    > Das ist durchaus üblich auf Bahnhöfen, allerdings bin ich mir hier nicht
    > sicher, ob nicht auch Nichtteilnehmer als negatives Ergebnis vom System
    > erfasst werden.

    Und? Juckt doch bei der Gesichtserkennung von Fratzenbuch auch niemanden. Und widersprechen können andere als der Accountinhaber auch nicht.

  3. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: Walter Plinge 24.08.17 - 16:46

    Um die False Positive Rate zu ermitteln (fälschlich einem bekannten Gesicht zugeordnete Person) müssen zwangsläufig auch Nicht-Teilnehmer aufgenommen und geprüft werden. Ansonsten wäre der Test nicht wirklich aussagekräftig.

    Und das wäre tatsächlich ein Punkt, an dem man heute schon massive Kritik üben könnte (wahlweise "sinnloser Test" oder "illegale Datennutzung"). Traurig, wenn das durch Nebelkerzen wie Bluetooth vs. RFID untergeht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.17 16:48 durch Walter Plinge.

  4. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: demon driver 24.08.17 - 17:02

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnarchnase schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Die Anzahl der Probanden zu benennen ist allerdings auch Augenwischerei.
    > > Teilnehmen tun zwangsweise alle Personen die den Bahnhof betreten, ob sie
    > > nun erkannt werden können oder nicht, sie werden von den Kameras erfasst.
    > > Das ist durchaus üblich auf Bahnhöfen, allerdings bin ich mir hier nicht
    > > sicher, ob nicht auch Nichtteilnehmer als negatives Ergebnis vom System
    > > erfasst werden.
    >
    > Und? Juckt doch bei der Gesichtserkennung von Fratzenbuch auch niemanden.
    > Und widersprechen können andere als der Accountinhaber auch nicht.

    So berechtigt die Kritik an naivem Bevölkerungsverhalten privaten Unternehmen mit bekannten Netzplattformen gegenüber auch ist, so wenig berechtigt oder entschuldigt das den Staat, wenn der jetzt auch noch zusätzlich damit anfängt. Und wenn auch momentan dem Staat gegenüber immer noch mehr Vertrauen gerechtfertigt sein mag als im Falle der Privatunternehmen, die genaugenommen nichts und niemandem außer ihrer Profitmaximierung verpflichtet sind, so kann sich das durch künftige Zuspitzungen der inneren Sicherheitssituation (und nein, ich meine damit keine Flüchtlinge) schnell ändern, und dass die kommen werden, ist so sicher wie der Umstand, dass dem aktuellen Konjunkturhoch auch wieder ein Tief folgen wird, von dem die Erholung wiederum keineswegs so sicher sein wird wie beim letzten.

  5. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: chewbacca0815 24.08.17 - 17:06

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So berechtigt die Kritik an naivem Bevölkerungsverhalten privaten
    > Unternehmen mit bekannten Netzplattformen gegenüber auch ist, so wenig
    > berechtigt oder entschuldigt das den Staat, wenn der jetzt auch noch
    > zusätzlich damit anfängt. Und wenn auch momentan dem Staat gegenüber immer
    > noch mehr Vertrauen gerechtfertigt sein mag als im Falle der
    > Privatunternehmen, die genaugenommen nichts und niemandem außer ihrer
    > Profitmaximierung verpflichtet sind, so kann sich das durch künftige
    > Zuspitzungen der inneren Sicherheitssituation (und nein, ich meine damit
    > keine Flüchtlinge) schnell ändern, und dass die kommen werden, ist so
    > sicher wie der Umstand, dass dem aktuellen Konjunkturhoch auch wieder ein
    > Tief folgen wird, von dem die Erholung wiederum keineswegs so sicher sein
    > wird wie beim letzten.

    Was für ein Geschwurbel...

    Wenn die Gesichtserkennung am Ende einen auf der Treppe befindlichen Gesuchten erkennen kann und meldet, passt das. Ich bekomme ungern LKWs im Kreuz, wenn ich im Strassenkafee oder auf dem Weihnachtsmarkt bin. Vergiss einfach den Gedanken, dass alle da draußen lauter brave unbescholtene Bürger sind.

  6. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: pigzagzonie 24.08.17 - 17:14

    Nicht alle, aber 99.999 Prozent der Besucher von Bahnhöfen sind keine Terroristen (vermutlich noch mehr). Und deren Privatheit zu schützen, ist ein wesentliches Fundament unserer rechtsstaatlichen Demokratie.

  7. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: LH 24.08.17 - 17:14

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Anzahl der Probanden zu benennen ist allerdings auch Augenwischerei.
    > Teilnehmen tun zwangsweise alle Personen die den Bahnhof betreten, ob sie
    > nun erkannt werden können oder nicht, sie werden von den Kameras erfasst.

    Das ist Falsch. Die Eingänge und Zonen, die von der Gesichtserkennung erfasst werden, sind sehr deutlich markiert. An den Wänden und am Boden. Das Golem-Bild zeigt einen solchen Bereich.
    Niemand, der nicht möchte, wird erfasst.

  8. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: RipClaw 24.08.17 - 17:20

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnarchnase schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Anzahl der Probanden zu benennen ist allerdings auch Augenwischerei.
    > > Teilnehmen tun zwangsweise alle Personen die den Bahnhof betreten, ob
    > sie
    > > nun erkannt werden können oder nicht, sie werden von den Kameras
    > erfasst.
    >
    > Das ist Falsch. Die Eingänge und Zonen, die von der Gesichtserkennung
    > erfasst werden, sind sehr deutlich markiert. An den Wänden und am Boden.
    > Das Golem-Bild zeigt einen solchen Bereich.
    > Niemand, der nicht möchte, wird erfasst.

    Diese Bereich sind aber nicht gerade schummrige Ecken in denen normalerweise keiner Unterwegs ist sondern da läuft durchaus viel Publikumsverkehr durch.

    Zudem übersieht man solche Schilder sehr leicht wenn man nicht gerade aktiv auf der Suche danach ist. Wenn man sich mal genau umschaut wird man viele Schilder wahrnehmen die man sonst einfach nicht bemerkt.

  9. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: LH 24.08.17 - 17:22

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem übersieht man solche Schilder sehr leicht wenn man nicht gerade aktiv
    > auf der Suche danach ist. Wenn man sich mal genau umschaut wird man viele
    > Schilder wahrnehmen die man sonst einfach nicht bemerkt.

    Nein, das ist Falsch. Es ist deutlich sichtbar, ich war vor Ort. Es steht an den Wänden, es steht auf dem Boden. Man kann es nicht übersehen. Außer, man geht mit geschlossenen Augen durch die Welt. Oder ist tatsächlich Blind, da hilft dann natürlich kein Schild.

  10. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: chewbacca0815 24.08.17 - 17:23

    otraupe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht alle, aber 99.999 Prozent der Besucher von Bahnhöfen sind keine
    > Terroristen (vermutlich noch mehr). Und deren Privatheit zu schützen, ist
    > ein wesentliches Fundament unserer rechtsstaatlichen Demokratie.

    Einer aber reicht aus, um hunderte in Gefahr zu bringen und Dutzende aus dem Leben zu befördern. Würdest Du danach immer noch solche Worte schwingen, wenn es jemanden aus Deinem Umfeld erwischt hat? Der Rechtsstaat muss primar sein Volk schützen. Dummerweise aber hält sich die andere Seite nicht daran, konkrete Anschlagszenarien 4 Wochen im Vorfeld als Entscheidungsgrundlage einzureichen.

    Deine Gutmenschendenke in aller Ehren, aber so funktionert Sicherheit für Alle leider nicht mehr.

  11. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: Tomato 24.08.17 - 17:29

    > Einer aber reicht aus, um hunderte in Gefahr zu bringen und Dutzende aus
    > dem Leben zu befördern. Würdest Du danach immer noch solche Worte
    > schwingen, wenn es jemanden aus Deinem Umfeld erwischt hat?

    Ich dreh die Frage um:
    Wärst Du damit einverstanden, wenn jeder Polizist einen Zweitschlüssel zu Deiner Wohnung hätte und jederzeit das Recht sie zu betreten und die Schränke zu durchsuchen? In Kombination mit regelmäßigen unangemeldeten Besuchen zu jeder Tages- und Nachtzeit um nach dem Rechten zu schauen?

  12. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: chewbacca0815 24.08.17 - 17:34

    Tomato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Einer aber reicht aus, um hunderte in Gefahr zu bringen und Dutzende aus
    > > dem Leben zu befördern. Würdest Du danach immer noch solche Worte
    > > schwingen, wenn es jemanden aus Deinem Umfeld erwischt hat?
    >
    > Ich dreh die Frage um:
    > Wärst Du damit einverstanden, wenn jeder Polizist einen Zweitschlüssel zu
    > Deiner Wohnung hätte und jederzeit das Recht sie zu betreten und die
    > Schränke zu durchsuchen? In Kombination mit regelmäßigen unangemeldeten
    > Besuchen zu jeder Tages- und Nachtzeit um nach dem Rechten zu schauen?

    Vergleiche Deine Frage mit dem, was bei Gesichtserkennung auf einer Treppe vorgenommen wird und finden den Schwachsinnsvergleich in Deiner Formulierung selbständig.

  13. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: Siltas 24.08.17 - 17:34

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > otraupe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht alle, aber 99.999 Prozent der Besucher von Bahnhöfen sind keine
    > > Terroristen (vermutlich noch mehr). Und deren Privatheit zu schützen,
    > ist
    > > ein wesentliches Fundament unserer rechtsstaatlichen Demokratie.
    >
    > Einer aber reicht aus, um hunderte in Gefahr zu bringen und Dutzende aus
    > dem Leben zu befördern. Würdest Du danach immer noch solche Worte
    > schwingen, wenn es jemanden aus Deinem Umfeld erwischt hat? Der Rechtsstaat
    > muss primar sein Volk schützen. Dummerweise aber hält sich die andere Seite
    > nicht daran, konkrete Anschlagszenarien 4 Wochen im Vorfeld als
    > Entscheidungsgrundlage einzureichen.
    >
    > Deine Gutmenschendenke in aller Ehren, aber so funktionert Sicherheit für
    > Alle leider nicht mehr.

    Das Problem an der (sowieso unaufhaltbaren) Überwachung, ist dass du morgen zum Ziel werden kannst. Auch ich bin natürlich froh, wenn ein Anschlag verhindert werden kann.
    Aber wer garantiert, dass nicht in wenigen Jahren der "nächste Hitler" auf der Matte steht. Plötzlich kannst du von einem unschuldigen Bürger (zB. auf Grund deiner Religion, wie bei den Juden) zu einem gesuchten Verbrecher werden. Wenn sie schon alle Daten über dich haben, und eh schon die totale Überwachung herrscht, dann stehen deine Chancen noch viel schlechter.
    Wer so ein Szenario generell für undenkbar hält, ist blauäugig. Dafür muss man nur auf unsere Erdkugel schauen und sich vorstellen was mit einer totalen Überwachung möglich wäre.
    Türkei, Venezuela, viele muslimische Länder.
    Technik ist immer Chance und Gefahr. Eine Seite auszublenden ist generell falsch.

  14. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: RipClaw 24.08.17 - 17:36

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zudem übersieht man solche Schilder sehr leicht wenn man nicht gerade
    > aktiv
    > > auf der Suche danach ist. Wenn man sich mal genau umschaut wird man
    > viele
    > > Schilder wahrnehmen die man sonst einfach nicht bemerkt.
    >
    > Nein, das ist Falsch. Es ist deutlich sichtbar, ich war vor Ort. Es steht
    > an den Wänden, es steht auf dem Boden. Man kann es nicht übersehen. Außer,
    > man geht mit geschlossenen Augen durch die Welt. Oder ist tatsächlich
    > Blind, da hilft dann natürlich kein Schild.

    Ist das Schild auf Kopfhöhe oder darüber ? Hast du aktiv danach gesucht oder ist es dir auch so aufgefallen ?

    Ich kenne Schilder hier mit der Aufschrift "Dieser Bereich ist Kameraüberwacht". Diese Schilder sind zum einen auf über Kopfhöhe angebracht und zum anderen sehr klein verglichen mit anderen Schildern in der Umgebung.

    Das Foto von Golem zeigt leider nur einen Ausschnitt von dem Schild aber kein Bild von dem Schild im Kontext mit der Umgebung. Daher hat man kein Gefühl für die Größe und wo es angebracht ist.

  15. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: pigzagzonie 24.08.17 - 17:50

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Einer aber reicht aus, um hunderte in Gefahr zu bringen und Dutzende aus
    > dem Leben zu befördern. Würdest Du danach immer noch solche Worte
    > schwingen, wenn es jemanden aus Deinem Umfeld erwischt hat? Der Rechtsstaat
    > muss primar sein Volk schützen. Dummerweise aber hält sich die andere Seite
    > nicht daran, konkrete Anschlagszenarien 4 Wochen im Vorfeld als
    > Entscheidungsgrundlage einzureichen.
    >
    > Deine Gutmenschendenke in aller Ehren, aber so funktionert Sicherheit für
    > Alle leider nicht mehr.


    Das ist eine kategorische Argumentation mit nicht zu widerlegenden Argumenten, bzw. solchen, mit denen man kaum argumentieren kann, bzw. gegen sie, weil sie suggestiv sind und/oder offen oder verdeckt Annahmen machen, die falsch oder nicht überprüfbar sind.

    - Klar, einer reicht aus. Unbestreitbar. Aber du gehst ja auch über die Straße oder nimmst sonstwie am Straßenverkehr teil, obwohl du von einem unachtsamen Autofahrer überfahren werden könntest. Und das passiert in Deutschland weit öfter als Leute durch terroristische Anschläge sterben. Das ist einfach kein durchgängig verwendetes Kriterium für Verhaltensweisen. Diese Annahme ist falsch.

    - Was ich tun oder nicht tun würde, wenn ich ein Terrorismusopfer im Familien- oder Freundeskreis hätte, kann ich nicht sagen. Vielleicht würde ich immer noch Privatheit, und damit Freiheit, verteidigen. Ich hoffe es sehr. Die Annahme, dass mich so ein Vorfall verändern würde, ist nicht überprüfbar. Die Frage ist für mich nicht beantwortbar.

    - Unser Rechtsstaat sollte primär das tun, was seine Bürger von ihm erwarten - Demokratie. Und Schutz der Privatheit, und damit Freiheit, nicht als Schutz zu begreifen, oder anzunehmen, dass ein Großteil der Bevölkerung das nicht so sieht oder nicht für wichtig hält, ist absurd. Diese Annahme ist schwer bis nicht überprüfbar, und ich halte sie auch für falsch.

    - Dein vorletzter Satz ist korrekt, aber unabwendbar. Und dagegen möchte ich halten, dass bislang der Erfolg anlassloser Massenüberwachung noch an keiner Stelle gezeigt werden konnte. Wenn doch, dann bitte Belege vorbringen. Im übrigen würde man vermutlich die sarkastische Art, mit der dieses "Argument" vorgebracht wurde, als "Polemisieren" bezeichnen.

    - Dein letzter Satz setzt voraus, dass es so etwas wie "Sicherheit für Alle" tatsächlich gibt. Ein Zustand, in dem niemand einer bestimmten Gruppe zu Schaden kommt, hat es allerdings nie gegeben und wird es auch nicht geben. Ding der Unmöglichkeit.

    Ich möchte das Wort "Stammtischparolen" eigentlich nicht gerne verwenden, aber viel fehlt nicht mehr.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.17 17:58 durch otraupe.

  16. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: RipClaw 24.08.17 - 17:56

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > otraupe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht alle, aber 99.999 Prozent der Besucher von Bahnhöfen sind keine
    > > Terroristen (vermutlich noch mehr). Und deren Privatheit zu schützen,
    > ist
    > > ein wesentliches Fundament unserer rechtsstaatlichen Demokratie.
    >
    > Einer aber reicht aus, um hunderte in Gefahr zu bringen und Dutzende aus
    > dem Leben zu befördern. Würdest Du danach immer noch solche Worte
    > schwingen, wenn es jemanden aus Deinem Umfeld erwischt hat? Der Rechtsstaat
    > muss primar sein Volk schützen. Dummerweise aber hält sich die andere Seite
    > nicht daran, konkrete Anschlagszenarien 4 Wochen im Vorfeld als
    > Entscheidungsgrundlage einzureichen.
    >
    > Deine Gutmenschendenke in aller Ehren, aber so funktionert Sicherheit für
    > Alle leider nicht mehr.

    Das System wäre, wenn überhaupt, nur bei der Hälfte der Anschläge nützlich gewesen.
    Sasha Lobo hat mal zusammengetragen wie viele von der Terroristen bei 13 Anschlägen gesucht / überwacht wurden.

    [www.spiegel.de]

    Es waren 12 von 24. Entsprechend hätte das tolle System mindestens 12 Täter überhaupt nicht wahrgenommen.

    Dazu wurden hier überwacht und gesucht in eine Kategorie zusammengefasst. Aber das System soll die Bilder nur mit Fahndungslisten abgleichen. Überwachte Verdächtige dürften also hier auch durch das Raster fallen.

  17. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: pigzagzonie 24.08.17 - 18:00

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sasha Lobo hat mal zusammengetragen wie viele von der Terroristen bei 13
    > Anschlägen gesucht / überwacht wurden.
    >
    > www.spiegel.de
    >
    > Es waren 12 von 24. Entsprechend hätte das tolle System mindestens 12 Täter
    > überhaupt nicht wahrgenommen.
    >
    > Dazu wurden hier überwacht und gesucht in eine Kategorie zusammengefasst.
    > Aber das System soll die Bilder nur mit Fahndungslisten abgleichen.
    > Überwachte Verdächtige dürften also hier auch durch das Raster fallen.


    Ausgezeichnetes Argument. Wie immer: "Die Täter waren bekannt." Sie wurden aber nicht hinreichend verdächtigt. Sonst hätte man sie auch gezielt überwachen können. Auch dann bräuchte man keine anlasslose Massenüberwachung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.17 18:18 durch otraupe.

  18. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: Schnarchnase 24.08.17 - 23:43

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bekomme ungern LKWs im Kreuz, wenn ich im Strassenkafee oder
    > auf dem Weihnachtsmarkt bin.

    Wenn die Regierungen aufhören auf Terror zu reagieren wird es auch keinen (kaum) Terror geben. Man hat halt schlicht verloren, wenn man versucht alles zu kontrollieren. Das ist schlicht unmöglich.

  19. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: Schnarchnase 24.08.17 - 23:47

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist Falsch. Die Eingänge und Zonen, die von der Gesichtserkennung
    > erfasst werden, sind sehr deutlich markiert. An den Wänden und am Boden.
    > Das Golem-Bild zeigt einen solchen Bereich.
    > Niemand, der nicht möchte, wird erfasst.

    Also ich komme da täglich vorbei und ich hatte nicht den Eindruck, dass die Erkennung auf bestimmte Bereiche beschränkt ist. Ich bin morgens allerdings auch nicht ganz wach und habs abends eilig nach Hause zu kommen, also ja Schilder auf einem Bahnhof den ich seit Jahren nutze interessieren mich kaum. Kameras waren da allerdings auch vor dem Pilotprojekt überall.

  20. Re: Anzahl der Probanden auch Augenwischerei

    Autor: foho 25.08.17 - 07:07

    man kann sich halt auch wirklich alles zurechtbiegen wenn man es nur versucht. -.-

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Framatome GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. (-69%) 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

  1. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

  2. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.

  3. Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
    Dispatch
    Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

    Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.


  1. 18:01

  2. 17:07

  3. 16:18

  4. 15:59

  5. 14:36

  6. 14:14

  7. 13:47

  8. 13:25