1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesichtserkennung am Südkreuz: Warum…

Gesicht ist zum zeigen da

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gesicht ist zum zeigen da

    Autor: Thorzton 24.08.17 - 18:51

    Keine Terroranschläge mehr, weil sie ihre Täter finden, das hat doch nichts mit Datenschutz zu tun, die Hauptsache ist doch, beim Datenschutz, das nicht jeder mit dem Bild seiner Ex, die Dame an jeder Kamera, stalken kann, oder so.

  2. Re: Gesicht ist zum zeigen da

    Autor: Clara 24.08.17 - 19:04

    Soweit ich das verstehe, regelt der Datenschutz nicht nur was Privatpersonen über Dich erfahren, sondern auch was der Staat über Dich erfahren, speichern und verarbeiten darf.

    Das witzige im Augenblick ist, dass es anscheinend genug Überwachung gibt, da alle mir bekannten Terroristen der letzten Zeit, bereits dem Verfassungsschutz oder ähnlichen Behörden bekannt waren. Das Problem scheint vielmehr zu sein, dass sie eben nur überwacht wurden und nicht gehandelt wurde.

    Es bringt also im Augenblick wenig bis nichts, die Überwachung weiter auszubauen. Man müsste besser mal schauen, warum die Behörden trotz aller nötigen Informationen untätig geblieben sind.

  3. Re: Gesicht ist zum zeigen da

    Autor: RipClaw 24.08.17 - 19:07

    Thorzton schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Terroranschläge mehr, weil sie ihre Täter finden, das hat doch nichts
    > mit Datenschutz zu tun, die Hauptsache ist doch, beim Datenschutz, das
    > nicht jeder mit dem Bild seiner Ex, die Dame an jeder Kamera, stalken kann,
    > oder so.

    Ich wusste nicht das allen Terroristen das Wort "Terrorist" auf die Stirn geschrieben steht.

    Und im Gegensatz zu dem was hier offenbar einige glauben heißt die Phrase "Die Täter waren der Polizei bekannt" nicht das sie auf irgendwelchen Fahndungslisten standen.
    Es bedeutet nur das sie vorher in irgend einer Art mal polizeilich erfasst wurden. Das muss aber nicht unbedingt was mit Terrorismus zu tun gehabt haben.

  4. Re: Gesicht ist zum zeigen da

    Autor: Rocky Horror Picture Show 29.08.17 - 07:03

    Thorzton schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Terroranschläge mehr, weil sie ihre Täter finden, ...

    Dann müßte London seit Jahren bereits eine richtig terrorfreie Zone sein, falls Deine Behauptung richtig sein sollte.

  5. Re: Gesicht ist zum zeigen da

    Autor: Clara 29.08.17 - 18:58

    RipClaw schrieb:
    > Und im Gegensatz zu dem was hier offenbar einige glauben heißt die Phrase
    > "Die Täter waren der Polizei bekannt" nicht das sie auf irgendwelchen
    > Fahndungslisten standen.
    > Es bedeutet nur das sie vorher in irgend einer Art mal polizeilich erfasst
    > wurden. Das muss aber nicht unbedingt was mit Terrorismus zu tun gehabt
    > haben.

    Die Phrase meinte ich nicht. Bei den Fällen, die ich mitbekommen habe, waren sie nicht nur bekannt, sondern es gab umfangreiche Informationen zur Gewaltbereitschaft und nicht selten auch Ankündigungen eines Anschlags ... entweder im Freundeskreis (z.B. V-Mann) oder sogar in sozialen Medien.
    Zudem denke ich nicht, dass die Einträge zu einer Person notwendiger Weise auf Level eines Terroranschlags sein müssen, damit erkennbar ist, dass von der Person eine grosse Gefahr ausgeht und man mal genauer hinschauen sollte.

    Ich denke, dass die bisherige Überwachung gut genug funktioniert, um gefährliche Leute zu erkennen. Es fehlt aber anscheinend das Geld/ der Wille, um diese konsequent zu beobachten. Daher bin ich dafür, dass mehr in auf einzelne Personen gerichtete Polizeiarbeit und Überwachung investiert wird, statt die verdachtsunabhängige Überwachung der gesamten Bevölkerung auszubauen.
    Wenn man die Bevölkerung umfassend überwacht, zerstört man die Basis der Demokratie: eine Öffentlichkeit, die sich traut sich für ihre Bedürfnisse stark zu machen - besonders dann, wenn ihre Bedürfnisse den Wünschen der Regierung und der Behörden zuwider laufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  3. AKKA, Sindelfingen
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
    Made in USA
    Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

    Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

  2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
    5G SA
    Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

    Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

  3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
    Youtube
    Influencer mögen "Clickbait" nicht

    Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


  1. 19:41

  2. 17:39

  3. 16:32

  4. 15:57

  5. 14:35

  6. 14:11

  7. 13:46

  8. 13:23