1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesundheitsapp: Trotz Zulassung…

Nicht überraschend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht überraschend

    Autor: tritratrulala 13.10.20 - 09:32

    Die Zulassung prüft einige theoretische Anforderungen, hauptsächlich Dokumentation, die Existenz von typischen Software-Engineering-Praktiken und auch Dinge wie Datenschutz nach DSGVO & co. Konkrete Sicherheitstests sind nicht vorgeschrieben.

    Insofern wundere ich mich, was hierbei überraschend sein soll.

    Den Vergleich mit Arzneimitteln halte ich auch nicht unbedingt für zielführend, die sind schließlich viel risikoreicher als eine typische DiGa-App.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.20 09:36 durch tritratrulala.

  2. Re: Nicht überraschend

    Autor: demon driver 13.10.20 - 11:18

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zulassung prüft einige theoretische Anforderungen, hauptsächlich
    > Dokumentation, die Existenz von typischen Software-Engineering-Praktiken
    > und auch Dinge wie Datenschutz nach DSGVO & co. Konkrete Sicherheitstests
    > sind nicht vorgeschrieben.
    >
    > Insofern wundere ich mich, was hierbei überraschend sein soll.
    >
    > Den Vergleich mit Arzneimitteln halte ich auch nicht unbedingt für
    > zielführend, die sind schließlich viel risikoreicher als eine typische
    > DiGa-App.

    Ich sehe nicht, warum für eine App, die (z.B.) psychische Störungen behandeln helfen soll, so viel geringere Anforderungen (nämlich: gar keine) an Unschädlichkeit und Wirksamkeit gelten sollten als für Arzneimittel.

    Dann wiederum besteht diese Lücke aber generell für "Medizinprodukte", zu denen ja nicht nur Software gehört, sondern alles Mögliche bis hin zu Brustimplantaten (war da nicht mal was?), Gelenkprothesen und Herzschrittmachern. Und das ist natürlich keine Entschuldigung, sondern hier gehört die ganze riesige Lücke geschlossen. Aber das würde ja erstens Arbeit machen und Geld kosten, vor allem, wenn man da richtig kontrollieren würde, und zweitens die Hersteller bei der Profitmaximierung behindern, und dann wären die dem armen Gesetzgeber ja wieder böse und würden schlecht über ihn reden.

  3. Re: Nicht überraschend

    Autor: tritratrulala 13.10.20 - 11:38

    demon driver schrieb:
    >
    > Ich sehe nicht, warum für eine App, die (z.B.) psychische Störungen
    > behandeln helfen soll, so viel geringere Anforderungen (nämlich: gar keine)
    > an Unschädlichkeit und Wirksamkeit gelten sollten als für Arzneimittel.
    >

    Es gelten ja nicht gar keine Anforderungen, sondern geringere Anforderungen entsprechend den Risiken! Eine App ist normalerweise ein Medizinprodukt der Klasse 1 oder 2a. Arzneimittel werden separat gehandhabt, entsprechen aber Klasse 2b und 3. Nicht alles in einen Topf werfen.

  4. Re: Nicht überraschend

    Autor: demon driver 13.10.20 - 16:18

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > >
    > > Ich sehe nicht, warum für eine App, die (z.B.) psychische Störungen
    > > behandeln helfen soll, so viel geringere Anforderungen (nämlich: gar keine)
    > > an Unschädlichkeit und Wirksamkeit gelten sollten als für Arzneimittel.
    > >
    >
    > Es gelten ja nicht gar keine Anforderungen, sondern geringere Anforderungen
    > entsprechend den Risiken! Eine App ist normalerweise ein Medizinprodukt der
    > Klasse 1 oder 2a. Arzneimittel werden separat gehandhabt, entsprechen aber
    > Klasse 2b und 3. Nicht alles in einen Topf werfen.

    Es ist eigentlich erst mal völlig egal, *warum* hier keine oder meinetwegen auch lediglich zu geringe Anforderungen gelten und wie die bürokratischen Klassifikationen dafür heißen, sondern es ist festzustellen, *dass* das offensichtlich systematisch der Fall ist, und konkret auch im diskutierten Fall. In einem nächsten Schritt könnte man überprüfen, ob die Klassifikationen womöglich schon von vornherein falsch konzipiert und gedacht sind, das katastrophale Ergebnis also planmäßig entsteht, oder ob sie "nur" falsch angewandt werden und der Fehler bei den Ausführenden zu suchen ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Qualitus GmbH, Köln
  2. McDonald's Deutschland LLC, München
  3. Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,96€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPad Pro 2020 12,9-Zoll-Retina für 975,33€, WLAN-Glühbirnen Set 5er-Pack für 47...
  3. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  4. 17€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig