Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Girogo-Karte der Sparkassen: Kritik…

Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.12 - 17:06

    Woran liegt das eigentlich, daß immer ausgerechnet die Kunden der Spaßkasse für solche Experimente herhalten müssen? Sind die besonders merkbefreit?

    Es ist doch von vorneherein klar, daß der Rest der Branche ein proprietäres deutsches System niemals übernehmen wird. Bezahlen per Maestro funktioniert weltweit. Die "Geldkarte", egal ob kontaktlos oder nicht, ist schlicht und einfach zu unbedeutend.

  2. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: McCoother 17.06.12 - 17:11

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woran liegt das eigentlich, daß immer ausgerechnet die Kunden der Spaßkasse
    > für solche Experimente herhalten müssen? Sind die besonders merkbefreit?
    >
    > Es ist doch von vorneherein klar, daß der Rest der Branche ein proprietäres
    > deutsches System niemals übernehmen wird. Bezahlen per Maestro funktioniert
    > weltweit. Die "Geldkarte", egal ob kontaktlos oder nicht, ist schlicht und
    > einfach zu unbedeutend.

    Also die meisten Menschen zahlen ja an 355 von 365 Tagen im Inland.

  3. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: lisa1980 17.06.12 - 17:38

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woran liegt das eigentlich, daß immer ausgerechnet die Kunden der Spaßkasse
    > für solche Experimente herhalten müssen? Sind die besonders merkbefreit?
    >
    > Es ist doch von vorneherein klar, daß der Rest der Branche ein proprietäres
    > deutsches System niemals übernehmen wird. Bezahlen per Maestro funktioniert
    > weltweit. Die "Geldkarte", egal ob kontaktlos oder nicht, ist schlicht und
    > einfach zu unbedeutend.


    Die Geldkarte ist eine super Ergänzung für das Bezahlen von Kleinrechnungen. Sie soll Kredit und ec- Karten überhaupt keine Konkurrenz machen.
    Briefmarken, Fahrscheine, Kaffeeautomaten, am Kiosk, dafür ist die Geldkarte gemacht und da ist sie super.

    Mal anderes gefragt. Sind irgendwelche Missbrauchsfälle mit Geldkarten bekannt? Ich habe im Gegensatz zu Kreditkarten noch nie davon irgendwas gehört!

  4. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.12 - 17:49

    McCoother schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die meisten Menschen zahlen ja an 355 von 365 Tagen im Inland.

    Das ist toll. Die meisten Händler haben Kunden aus aller Welt. Also akzeptieren sie Kreditkarten und Maestro-Karten. Warum in aller Welt sollen die sich noch ein teures Funksystem für die nutzlose Geldkarte anschaffen?

  5. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Martin F. 17.06.12 - 18:28

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McCoother schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also die meisten Menschen zahlen ja an 355 von 365 Tagen im Inland.
    >
    > Das ist toll. Die meisten Händler haben Kunden aus aller Welt. Also
    > akzeptieren sie Kreditkarten und Maestro-Karten. Warum in aller Welt sollen
    > die sich noch ein teures Funksystem für die nutzlose Geldkarte anschaffen?

    Weil es schneller geht und der Händler dadurch eine Kasse einsparen kann.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  6. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Local_Horst 17.06.12 - 19:07

    Martin F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Weil es schneller geht und der Händler dadurch eine Kasse einsparen kann.

    Der Handel spart weder eine Kasse noch die Kassenkraft. Die Waren müssen auf jeden Fall erstmal in die Kasse/WW übernommen werden. Hat ja nichts mit dem Bezahlvorgang zu tun. Und es zahlen ja auch nicht alle damit. Das ist nur eine zusätzliche Dienstleistung, die dem Kunden geboten wird und dem Handel in erster Linie Geld kostet.

  7. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Local_Horst 17.06.12 - 19:18

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McCoother schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also die meisten Menschen zahlen ja an 355 von 365 Tagen im Inland.
    >
    > Das ist toll. Die meisten Händler haben Kunden aus aller Welt. Also
    > akzeptieren sie Kreditkarten und Maestro-Karten. Warum in aller Welt sollen
    > die sich noch ein teures Funksystem für die nutzlose Geldkarte anschaffen?

    Es geht doch nicht um irgend welche Internet-Händler. Das betrifft Kleinkäufe vor Ort, wo eben statt Kleingeld die Karte auf den Kassentresen gelegt wird. Und ich glaube nicht, dass der Kiosk oder der Edeka-Markt nebenan Kunden aus aller Welt hat, bis auf vielleicht eine handvoll Auslands-Touristen im Jahr.

  8. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: wrt 17.06.12 - 19:55

    lisa1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Woran liegt das eigentlich, daß immer ausgerechnet die Kunden der
    > Spaßkasse
    > > für solche Experimente herhalten müssen? Sind die besonders merkbefreit?
    > >
    > > Es ist doch von vorneherein klar, daß der Rest der Branche ein
    > proprietäres
    > > deutsches System niemals übernehmen wird. Bezahlen per Maestro
    > funktioniert
    > > weltweit. Die "Geldkarte", egal ob kontaktlos oder nicht, ist schlicht
    > und
    > > einfach zu unbedeutend.
    >
    > Die Geldkarte ist eine super Ergänzung für das Bezahlen von
    > Kleinrechnungen. Sie soll Kredit und ec- Karten überhaupt keine Konkurrenz
    > machen.
    > Briefmarken, Fahrscheine, Kaffeeautomaten, am Kiosk, dafür ist die
    > Geldkarte gemacht und da ist sie super.
    >
    > Mal anderes gefragt. Sind irgendwelche Missbrauchsfälle mit Geldkarten
    > bekannt? Ich habe im Gegensatz zu Kreditkarten noch nie davon irgendwas
    > gehört!


    das liegt schlicht und einfach daran, dass du als kunde bei der geldkarte IMMER der gearschte bist. die banken haben das betrugsrisiko bei der geldkarte nämlich bequem von sich geschoben.

  9. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Martin F. 17.06.12 - 20:01

    Das Raussuchen von Kleingeld und damit die Wartezeit der Kassenkraft entfällt. Der Durchsatz pro Kasse steigt und bei mehreren lässt sich evtl. eine einsparen. Bei kleineren Läden lässt sich die Kasse schneller wieder schließen, sodass weiter Regale eingeräumt werden können, wodurch die sonst dafür zuständige Aushilfe weniger Stunden leisten muss.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  10. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.12 - 20:13

    Local_Horst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > McCoother schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Also die meisten Menschen zahlen ja an 355 von 365 Tagen im Inland.
    > >
    > > Das ist toll. Die meisten Händler haben Kunden aus aller Welt. Also
    > > akzeptieren sie Kreditkarten und Maestro-Karten. Warum in aller Welt
    > sollen
    > > die sich noch ein teures Funksystem für die nutzlose Geldkarte
    > anschaffen?
    >
    > Es geht doch nicht um irgend welche Internet-Händler.

    Wer außer Dir redet von irgendwelchen Internethändlern?

    > Das betrifft Kleinkäufe vor Ort, wo eben statt Kleingeld die Karte auf den Kassentresen
    > gelegt wird.

    Ja, Kreditkarte oder Maestro-Karte in jedem zivilisierten Land der Welt. Wer außer den Spaßkassen braucht nochmal die Geldkarte?

    > Und ich glaube nicht, dass der Kiosk oder der Edeka-Markt
    > nebenan Kunden aus aller Welt hat,

    Na dann glaub mal schön weiter.

  11. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.12 - 20:14

    Martin F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > McCoother schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Also die meisten Menschen zahlen ja an 355 von 365 Tagen im Inland.
    > >
    > > Das ist toll. Die meisten Händler haben Kunden aus aller Welt. Also
    > > akzeptieren sie Kreditkarten und Maestro-Karten. Warum in aller Welt
    > sollen
    > > die sich noch ein teures Funksystem für die nutzlose Geldkarte
    > anschaffen?
    >
    > Weil es schneller geht und der Händler dadurch eine Kasse einsparen kann.

    Er kann keine Kasse einsparen, weil nicht alle bei der Spaßkasse sind.

  12. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.12 - 20:16

    lisa1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Geldkarte ist eine super Ergänzung für das Bezahlen von
    > Kleinrechnungen. Sie soll Kredit und ec- Karten überhaupt keine Konkurrenz
    > machen.

    EC-Karten gibt es schon lange nicht mehr.

    > Briefmarken, Fahrscheine, Kaffeeautomaten, am Kiosk, dafür ist die
    > Geldkarte gemacht und da ist sie super.

    Das kann man alles ohne jegliche Probleme mit Maestro-Karte bezahlen. Im Ausland sogar mit Kreditkarte.

  13. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Martin F. 17.06.12 - 20:26

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er kann keine Kasse einsparen, weil nicht alle bei der Spaßkasse sind.

    Es werden ja nicht alle Kassen geschlossen. Nur braucht man weniger, weil es im Schnitt schneller geht.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.12 20:28 durch Martin F..

  14. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Local_Horst 17.06.12 - 20:45

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Local_Horst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jtsn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > McCoother schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Also die meisten Menschen zahlen ja an 355 von 365 Tagen im Inland.
    > > >
    > > > Das ist toll. Die meisten Händler haben Kunden aus aller Welt. Also
    > > > akzeptieren sie Kreditkarten und Maestro-Karten. Warum in aller Welt
    > > sollen
    > > > die sich noch ein teures Funksystem für die nutzlose Geldkarte
    > > anschaffen?
    > >
    > > Es geht doch nicht um irgend welche Internet-Händler.
    >
    > Wer außer Dir redet von irgendwelchen Internethändlern?

    Darauf kann man schließen, wenn jemand von Einzelhändlern mit "Kunden aus aller Welt" redet. Wenn Du die ortsansässigen Händler mit Ladengeschäft meinst, und dann auch noch die meisten davon, in welcher Multi-Kulti-Ecke von DE lebst Du, das internationale Kundschaft bei Tante Emma normal ist?
    >
    > > Das betrifft Kleinkäufe vor Ort, wo eben statt Kleingeld die Karte auf
    > den Kassentresen
    > > gelegt wird.
    >
    > Ja, Kreditkarte oder Maestro-Karte in jedem zivilisierten Land der Welt.
    > Wer außer den Spaßkassen braucht nochmal die Geldkarte?

    K.A., ich nicht. Kleinkäufe werde ich auch weiterhin bar zahlen.

    > > Und ich glaube nicht, dass der Kiosk oder der Edeka-Markt
    > > nebenan Kunden aus aller Welt hat,
    >
    > Na dann glaub mal schön weiter.

    Naja, eigtl. hab ich "glaube nicht" geschrieben, aber egal. Dazu s. meine Frage oben: Wo in DE ist das eine irrige Annahme?

    eot==> Fußball! ;)

  15. Re: Sparkassenkunden als Versuchskaninchen für Geldkarten-Experimente

    Autor: Bankai 18.06.12 - 15:14

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Briefmarken, Fahrscheine, Kaffeeautomaten, am Kiosk, dafür ist die
    > > Geldkarte gemacht und da ist sie super.
    >
    > Das kann man alles ohne jegliche Probleme mit Maestro-Karte bezahlen. Im
    > Ausland sogar mit Kreditkarte.

    Du meinst wohl eher, das könnte man...
    Den offensichtlich kann man es eben nicht oder nur sehr selten...

    Und gerade bei Kleinstbeträgen sind die Gebühren zu hoch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. Dataport, Bremen, Hamburg (Home-Office möglich)
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  4. BWI GmbH, Bonn-Beuel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

  1. 4G: Vodafone schlägt Allianz gegen Funklöcher vor
    4G
    Vodafone schlägt Allianz gegen Funklöcher vor

    Vodafone Deutschland will zusammen mit der Telekom und Telefónica alle Funklöcher schließen. Bei 5G ist Vodafone gegen einen Ausschluss von Huawei und will stattdessen härtere Kontrollen für alle.

  2. Mercedes-Benz: Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich
    Mercedes-Benz
    Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich

    Die Auslieferung des EQC, des ersten vollelektrischen Mercedes Benz neuer Generation, wird wohl nicht plangemäß verlaufen. Die Serienproduktion soll erst im November 2019 möglich sein. Vorher gibt es nur homöopathische Mengen.

  3. Glücksspiel: US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab
    Glücksspiel
    US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab

    In vielen europäischen Ländern werden Lootboxen klar als Glücksspiel eingeordnet. Neben Deutschland sind aber auch die USA weniger strikt im Umgang mit den Kisten. Deshalb will die Kommission FTC verschiedene Gruppen in einem Workshop zusammenbringen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.


  1. 20:20

  2. 14:45

  3. 14:13

  4. 13:37

  5. 12:41

  6. 09:02

  7. 19:03

  8. 18:45