Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glenn Greenwald: "Da kommt noch viel…

Apropos Dokumente ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apropos Dokumente ...

    Autor: volkerswelt 19.07.13 - 08:41

    hat Mr. Snowden tatsächlich schon etwas veröffentlicht? Vor ein paar Tagen mal diverse Wikileaks gesucht, ohne brauchbare Resultate. Behauptungen sind das eine, nur wo sind die Quellen?

  2. Re: Apropos Dokumente ...

    Autor: Trollster 19.07.13 - 08:58

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat Mr. Snowden tatsächlich schon etwas veröffentlicht? Vor ein paar Tagen
    > mal diverse Wikileaks gesucht, ohne brauchbare Resultate. Behauptungen sind
    > das eine, nur wo sind die Quellen?

    Er hat es den Journalisten überlassen und die schreiben größtenteils nur darüber (Nen paar Dokumente / Folien haben sie jedoch schon gezeigt)

  3. belastbare Quellen sind aber anders ....

    Autor: volkerswelt 19.07.13 - 12:14

    Verschwörungsmodus on ... sry ... mir kommt das etwas 'fremdgesteuert' vor.

  4. Re: belastbare Quellen sind aber anders ....

    Autor: elend0r 19.07.13 - 12:22

    Selbst wenn er nur blufft und er keine Dokumente hat oder die Dokumente von ihm manipuliert wurden oder die Journalisten ihre Arbeit nicht richtig machen und Sachen dazu erfinden - so what?

    Wie du siehst, gibts grad ne mega Diskussion und die NSA und andere spielen das runter. So reagiert man nur, wenn man einem Bluff auf den Leim gegangen ist oder wenn wirklich was dran ist.

    Man muss die Dokumente nicht sehen oder anfassen um ihre Echtheit zu prüfen. Man muss einfach nur mal die Augen aufmachen und beobachten, wie alle um einen herum anfangen, alles zu dementieren bzw. sich gegenseitig die Schuld zu schieben bzw. sich in Ausreden flüchten.

    Wären Snowdens Enthüllungen fake, würde man sie so behandeln wie alle bisherigen Enthüllungen auch: nämlich gar nicht.

    Es gibt schon seit Jahren Literatur und Artikel sowie unzähliche Blogs über NSA, CIA, FBI, USA-Kritik, etc. Da wurde noch keiner festgenommen. Die wurden alle als Verschwörungstheoretiker abgestempelt und ihnen damit die Aussagekraft genommen.

    Warum sollte man sich dieses Mal den Stress geben und dieses Mal so zu tun, als hätte Snowden Recht, obwohl er Unrecht hat?

    Es gibt also nur zwei Möglichkeiten:
    Entweder liegt Snowden absolut richtig und alles was er raus gibt, ist wahr. Oder die Infos sind Fake, aber man tut so als wären sie wahr, weil das unter Schadensbegrenzung fällt - was bedeutetn würde, dass die Wahrheit um einiges schlimmer ist, als das was Snowden da entdeckt hat.

  5. Re: Apropos Dokumente ...

    Autor: nie (Golem.de) 19.07.13 - 14:06

    Falls noch nicht gefunden:

    http://www.washingtonpost.com/wp-srv/special/politics/prism-collection-documents/

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  6. Never say never again .... :)

    Autor: volkerswelt 19.07.13 - 14:41

    Ohhhh ... thx :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    1. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
      Bundesverkehrsminister
      Uber soll in Deutschland erlaubt werden

      Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

    2. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
      Digital Signage
      Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

      Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.

    3. Asus Vivobook S13: Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display
      Asus Vivobook S13
      Günstiges Ultrabook hat fast rahmenloses Display

      Mit dem Vivobook S13 verkauft Asus ein 13-Zoll-Ultrabook für deutlich unter 1.000 Euro, das dennoch gut ausgestattet ist: Neben kompakten Maßen und sehr schmalem Rahmen gibt es sinnvolle Anschlüsse, einen Quadcore-Chip und optional sogar eine dedizierte Geforce-Grafikeinheit.


    1. 12:15

    2. 11:50

    3. 11:15

    4. 10:47

    5. 10:11

    6. 12:55

    7. 12:25

    8. 11:48