Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Alarmanlage: Verborgenes…

Da laeuft was ordentlich falsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da laeuft was ordentlich falsch

    Autor: SirFartALot 21.02.19 - 09:07

    Wenn jemand ein Ding baut, das man ueber ein anderes Ding stuelpt, damit das keine ungewollten Informationen irgendwohin sendet, dann zeigt mir das nur, dass wir hier auf einem voellig falschen Weg sind. Denn sowas sollte gar nicht notwendig sein! Wenn eine Firma ihre Kunden taeuescht - und wenns es 'nur' durch fehlende Informationen sind - dann gehoeren die Gesetze so angepasst, dass man diese Firma so lange verklagen und verurteilen kann, bis sie 'spurt' und die Kunden nicht mehr hintergeht. Wenn dann die notwendige Transparenz vorhanden ist, dann hat mal als muendiger Kunde ja alle notwendigen Informationen und kann darauf basierend Entscheidungen fuer oder gegen ein Produkt zu treffen. Dann braucht es auch keine Echo Kondome.

    In gewissen Geschaeftsbereichen scheint es aber ohne Intransparenz nicht zu gehen. Anders kann ich mir das nicht erklaeren. Und das ist ein Punkt, der mMn unbedingt gerade gerueckt gehoert! Und wenn eine Firma ein Geschaeftsmodell hat, das ohne Intransparenz nicht funktioniert, dann soll sie auch gefaelligst wieder vom Markt verschwinden (uebrigens: es ist nie der Kunde schuld, wenn ein Gehschaeftsmodell nicht funktioniert!).

    Bis es aber soweit ist, muessen wir eben mit unserer Brieftasche die Firmen erziehen. Faellt aber offensichtlich auch vielen Kunden schwer.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SYCOR GmbH, Göttingen, Hamburg, München
  2. Regierung von Oberbayern, Manching bei Ingolstadt
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  4. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Raum Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 399,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58