Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Assistant: Google-Mitarbeiter…

Schön dass es early adopters gibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön dass es early adopters gibt...

    Autor: Mangnoppa 11.07.19 - 16:59

    Sollte die Datenschutzlage irgendwann geklärt sein, denke ich nochmal über solch ein Gerät nach. Aber ich denke nicht, dass das in den nächsten 10 Jahre was wird.

    Von daher: Danke an alle die sich so ein Gerät kaufen, ihr Leben offen legen, sich wundern dass solche Firmen sämtliche Daten abgreifen und es die gleichen oder andere Menschen gibt die dagegen gerichtlich vorgehen, damit die Sachlage irgendwann geklärt ist.

  2. Re: Schön dass es early adopters gibt...

    Autor: bytewarrior123 12.07.19 - 00:21

    Dann bitte gleich dein Android-, Apple- oder Amazon-Gerät schön brav zur Tonne tragen - diese sogenannten Assistenten sind "dank Kundenwunsch" inzwischen überall dabei.

    Sich darüber in Ruhe einmal Gedanken zu machen und die aktive Technik mit passiven Mitteln auszuspielen ist dann die eigentliche Kunst (welche leider erst heutzutage "Kunst" ist, denn einfach mal weiter nachzudenken ist tatsächlich nicht mehr "Alltag") ....

  3. Re: Schön dass es early adopters gibt...

    Autor: Mangnoppa 12.07.19 - 05:49

    bytewarrior123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann bitte gleich dein Android-, Apple- oder Amazon-Gerät schön brav zur
    > Tonne tragen - diese sogenannten Assistenten sind "dank Kundenwunsch"
    > inzwischen überall dabei.
    >
    > Sich darüber in Ruhe einmal Gedanken zu machen und die aktive Technik mit
    > passiven Mitteln auszuspielen ist dann die eigentliche Kunst (welche leider
    > erst heutzutage "Kunst" ist, denn einfach mal weiter nachzudenken ist
    > tatsächlich nicht mehr "Alltag") ....

    Ja ich verwende ein Android Smartphone, aber wieso sollte ich das wegwerfen? Ich weiß ja worauf ich mich dabei einlasse. Und die ganze Google assistant K***e kann man abschalten.

    Meinst du nicht dass es ein paar Leuten aufgefallen wäre wenn ein Android Gerät trotz ausgeschaltetem assistant die Sprachdaten einfach an Google senden würde?

    Meiner Meinung nach sind ein Smartphone/Tablet mit Android und ein Google home zwei völlig verschiedene Sachen. Klar verwenden beide Google assistant und darum geht es ja im Artikel. Aber, und das ist ein großes aber, der Mini wurde designed um dauerhaft alles mitzuhören und auf bestimmte Triggerworte zu reagieren. Das ist seine einzige Funktionalität, was auch bedeutet, dass man diese Funktion nicht abschalten kann. Bei einem Smartphone oder Tablet kann man jedoch die Triggerwortfunktion ausschalten, sodass man den assistant immer noch nutzen kann, hier muss jeder für sich entscheiden wie wichtig ihm/ihr diese Funktion ist, ich jedenfalls nutze sie nicht.

    Es muss eben jeder für sich entscheiden ob so eine Funktion, und damit die Offenlegung privater und intimer Dinge, das Leben leichter und besser macht. Das eigentliche Problem an der Sache ist ja, dass Google und andere Firmen (amazon, Apple, Microsoft,...) nicht richtig darüber aufklären was genau und in welchem Ausmaß genau abgegriffen wird.

  4. Re: Schön dass es early adopters gibt...

    Autor: quasides 12.07.19 - 06:51

    man muss lediglich die funktion hallo google deaktivieren und den assistenten auf eine taste legen.
    erledigt.

    wenn er daten heim sendet dann muss das schon über subraumfunk geschehen weil datenübertragung findet da keine statt

  5. Re: Schön dass es early adopters gibt...

    Autor: Mangnoppa 12.07.19 - 07:04

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man muss lediglich die funktion hallo google deaktivieren und den
    > assistenten auf eine taste legen.
    > erledigt.
    >
    > wenn er daten heim sendet dann muss das schon über subraumfunk geschehen
    > weil datenübertragung findet da keine statt

    Gut zu wissen, danke. Widerspricht das aber nicht dem eigentlichen Zweck? Weil man dann eben auch sein Handy verwenden kann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  3. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart
  4. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00