1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google+: Etwas mehr Privatsphäre

Google+: Etwas mehr Privatsphäre

Google+ erlaubt es bald, das angegebene Geschlecht vor anderen zu verbergen. Das Team hinter Googles sozialem Netzwerk wird damit auf Datenschutzbedenken der Nutzer eingehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Anonymität & Soziale Netzwerke? Passt! 1

    ArnyNomus | 31.07.11 21:01 31.07.11 21:01

  2. Wenn man alles verbergen kann... 5

    Kranked | 14.07.11 10:57 18.07.11 07:00

  3. Öffentliche Testphase? 9

    zonk0101 | 13.07.11 15:25 15.07.11 08:54

  4. "Privatsphäre" 4

    Trash | 13.07.11 15:33 14.07.11 19:05

  5. Etwas mehr Privatsphäre 5

    Pitti | 13.07.11 17:17 14.07.11 10:19

  6. Granulare Freigaben 7

    chrulri | 13.07.11 15:37 14.07.11 10:18

  7. Lade gerne ein. 1

    GodsBoss | 14.07.11 10:15 14.07.11 10:15

  8. Mein Gott was ne schlechte Cam 2

    golam | 13.07.11 17:14 13.07.11 17:35

  9. Wozu das Geschlächt verschleiern? 9

    Skinzone | 13.07.11 15:28 13.07.11 15:40

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  3. VerbaVoice GmbH, München
  4. Hays AG, Halle an der Saale

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. Weltraumtourismus: Bald gibt es Tickets für Weltraumabenteuer mit SpaceX
    Weltraumtourismus
    Bald gibt es Tickets für Weltraumabenteuer mit SpaceX

    Space Adventures hat schon sieben Weltraumtouristen zur ISS gebracht. In Zukunft will das Unternehmen auch Privatflüge mit dem Dragon-Raumschiff von SpaceX anbieten.

  2. Arin: Angeklagter weist IPv4-Betrug von sich
    Arin
    Angeklagter weist IPv4-Betrug von sich

    In den USA soll sich ein Mann die Rechte an rund 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben. Dieser dementiert die Vorgänge nicht und beteuert in einem Medienbericht seine Unschuld.

  3. Bundesförderung: Millionen kommen nicht bei Spielentwicklern an
    Bundesförderung
    Millionen kommen nicht bei Spielentwicklern an

    Mit einer praxisfernen Regelung sperrt das zuständige Bundesministerium ausgerechnet kleine Entwicklerstudios vor dringend benötigten Fördergeldern aus. Überhaupt: Trotz der bereitgestellten Millionen ist die Spielebranche unzufrieden mit der Politik.


  1. 16:39

  2. 16:20

  3. 16:04

  4. 15:41

  5. 15:23

  6. 15:04

  7. 14:39

  8. 13:45