Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Gmail könnte E-Mails mit…

privatebin macht das gleiche ohne google account

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. privatebin macht das gleiche ohne google account

    Autor: ITsMe 13.04.18 - 17:22

    * Im Browser Verschlüsselt
    * nur für den Empfänger mit Passwort lesbar
    * burn after read Funktion
    * Ablaufdatum
    * Ohne google login
    * vielleicht nicht ganz so hübsch

    Beispiel Instanz https://privatebin.at

  2. Re: privatebin macht das gleiche ohne google account

    Autor: nicoledos 13.04.18 - 19:28

    Man könnte auch ein Link auf eine beliebige Freigabe in nextcloud, owncloud oder sonstigen filehostern anhängen.

    Es stellt sich nur ein ganz anderes Problem. Warum soll man einem beliebigen per email verteilten Link vertrauen?

  3. Re: privatebin macht das gleiche ohne google account

    Autor: ToKent 14.04.18 - 15:18

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stellt sich nur ein ganz anderes Problem. Warum soll man einem
    > beliebigen per email verteilten Link vertrauen?

    Das ist die beste Frage zu diesen Thema.
    Mal ganz ehrlich, alles soll sicherer werden und dann werden vertrauliche Informationen ausgelagert? Mag ja sein, dass das alles bedacht wird. Das ist alles unnützer Aufwand.
    Dann lieber warten bis alle E-Mailprogramme endlich die Nachrichten voll verschlüsseln und dann könnte im Header ein Ablaufdatum mitgegeben werden. Somit vernichtet die Software E-Mails automatisch.
    Ich stelle mir nur gerade vor zum Wochenstart an meinen Arbeitsplatz zu kommen und anhand der Betreffs entscheiden zu müssen ob ich den Inhalt lesen will. Und wenn ja muss ich für diejenigen, die ihre E-Mails zeitlich beschränken jedesmal mit einer zusätzlichen Aktion bedienen. Warum?

  4. Re: privatebin macht das gleiche ohne google account

    Autor: plutoniumsulfat 14.04.18 - 18:36

    Bringt vor allem nur mehr Arbeit, weil wichtige E-Mails dann ab sofort ge-screenshottet werden.

  5. Vorausgesetzt alle Clients halten sich an diesen Lösch-Wunsch

    Autor: quark2017 14.04.18 - 23:02

    Hier wird versucht eine Lösung zu bieten, welche mit dieser Technik nicht umsetzbar ist.

    Wie will man denn bitteschön zuverlässig(!) verhindern, dass diese Mails nicht doch vom jeweiligen Client archiviert werden. Selbst die Link-Lösung kann das nicht garantieren.

    Daher ist das wieder nur ein Vorgaukeln eines vermeintlichen Sicherheitsfeatures. Und vorgegegaukelte Sicherheit ist m.E. noch viel schlimmer als keine Sicherheit - denn bei letzterer weiß der Anwender wenigstens, dass es nicht sicher ist.

  6. Re: Vorausgesetzt alle Clients halten sich an diesen Lösch-Wunsch

    Autor: ITsMe 15.04.18 - 09:08

    Es gibt Situationen in denen es mir egal ist was der andere Mailclient macht.

    Ein Beispiel dafür ist das verschicken von Passwörtern. Ich würde diese gerne in einer Form verschicken so das mein Gewissen beruhigt ist. Des wegen verwende ich privatebin schicke dem Benutzer einen Link mit Passwort und automatischen vernichten. Wenn er jetzt hergeht und sich das Passwort auf ein Post-It schreibt und auf den Monitor klebt ist ihm eh nicht mehr zu helfen.

    Bei der Lösung von Google hätte Google und staatliches enforcement eben so das Passwort.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  4. BWI GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

  1. Amazon-Chef: Jeff Bezos ist der reichste Mensch, den es je gab
    Amazon-Chef
    Jeff Bezos ist der reichste Mensch, den es je gab

    Die Aktie des Online-Händlers Amazon steigt und steigt - und damit auch das Vermögen seines Gründers Jeff Bezos. Doch es gibt auch Rückschläge, wie der Prime Day zeigt.

  2. Maschinelles Lernen: IBM entwickelt KI, die ethischen Vorgaben folgt
    Maschinelles Lernen
    IBM entwickelt KI, die ethischen Vorgaben folgt

    Ist ein Video für Kinder geeignet? Ein selbstlernendes Empfehlungssystem soll das anhand von vorgegebenen ethischen Werten herausfinden. IBM-Forscher arbeiten an der KI, die aufgestellte Regeln auf große Datenmengen anwenden kann - in Zukunft vielleicht auf das Internet.

  3. Malware: Hacker missbrauchen Zertifikate von D-Link
    Malware
    Hacker missbrauchen Zertifikate von D-Link

    Die unrechtmäßig erlangten Zertifikate wurden benutzt, um Schadsoftware zu signieren und diese zu Spionagezwecken einzusetzen. Betroffen sind davon auch Geräte von D-Link. Der Hersteller hat Firmware-Updates angekündigt.


  1. 11:02

  2. 10:47

  3. 10:29

  4. 10:00

  5. 09:37

  6. 09:09

  7. 07:51

  8. 07:30