Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Gmail könnte E-Mails mit…

privatebin macht das gleiche ohne google account

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. privatebin macht das gleiche ohne google account

    Autor: ITsMe 13.04.18 - 17:22

    * Im Browser Verschlüsselt
    * nur für den Empfänger mit Passwort lesbar
    * burn after read Funktion
    * Ablaufdatum
    * Ohne google login
    * vielleicht nicht ganz so hübsch

    Beispiel Instanz https://privatebin.at

  2. Re: privatebin macht das gleiche ohne google account

    Autor: nicoledos 13.04.18 - 19:28

    Man könnte auch ein Link auf eine beliebige Freigabe in nextcloud, owncloud oder sonstigen filehostern anhängen.

    Es stellt sich nur ein ganz anderes Problem. Warum soll man einem beliebigen per email verteilten Link vertrauen?

  3. Re: privatebin macht das gleiche ohne google account

    Autor: ToKent 14.04.18 - 15:18

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stellt sich nur ein ganz anderes Problem. Warum soll man einem
    > beliebigen per email verteilten Link vertrauen?

    Das ist die beste Frage zu diesen Thema.
    Mal ganz ehrlich, alles soll sicherer werden und dann werden vertrauliche Informationen ausgelagert? Mag ja sein, dass das alles bedacht wird. Das ist alles unnützer Aufwand.
    Dann lieber warten bis alle E-Mailprogramme endlich die Nachrichten voll verschlüsseln und dann könnte im Header ein Ablaufdatum mitgegeben werden. Somit vernichtet die Software E-Mails automatisch.
    Ich stelle mir nur gerade vor zum Wochenstart an meinen Arbeitsplatz zu kommen und anhand der Betreffs entscheiden zu müssen ob ich den Inhalt lesen will. Und wenn ja muss ich für diejenigen, die ihre E-Mails zeitlich beschränken jedesmal mit einer zusätzlichen Aktion bedienen. Warum?

  4. Re: privatebin macht das gleiche ohne google account

    Autor: plutoniumsulfat 14.04.18 - 18:36

    Bringt vor allem nur mehr Arbeit, weil wichtige E-Mails dann ab sofort ge-screenshottet werden.

  5. Vorausgesetzt alle Clients halten sich an diesen Lösch-Wunsch

    Autor: quark2017 14.04.18 - 23:02

    Hier wird versucht eine Lösung zu bieten, welche mit dieser Technik nicht umsetzbar ist.

    Wie will man denn bitteschön zuverlässig(!) verhindern, dass diese Mails nicht doch vom jeweiligen Client archiviert werden. Selbst die Link-Lösung kann das nicht garantieren.

    Daher ist das wieder nur ein Vorgaukeln eines vermeintlichen Sicherheitsfeatures. Und vorgegegaukelte Sicherheit ist m.E. noch viel schlimmer als keine Sicherheit - denn bei letzterer weiß der Anwender wenigstens, dass es nicht sicher ist.

  6. Re: Vorausgesetzt alle Clients halten sich an diesen Lösch-Wunsch

    Autor: ITsMe 15.04.18 - 09:08

    Es gibt Situationen in denen es mir egal ist was der andere Mailclient macht.

    Ein Beispiel dafür ist das verschicken von Passwörtern. Ich würde diese gerne in einer Form verschicken so das mein Gewissen beruhigt ist. Des wegen verwende ich privatebin schicke dem Benutzer einen Link mit Passwort und automatischen vernichten. Wenn er jetzt hergeht und sich das Passwort auf ein Post-It schreibt und auf den Monitor klebt ist ihm eh nicht mehr zu helfen.

    Bei der Lösung von Google hätte Google und staatliches enforcement eben so das Passwort.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum München
  2. BWI GmbH, Schortens
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00