Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Gmail könnte E-Mails mit…

Technischer Unfug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technischer Unfug

    Autor: FibreFoX 13.04.18 - 17:26

    Es geht somit ganz simpel nicht um eine E-Mail, sondern um die Website, die der Provider löschen kann (oder aber auch lediglich unerreichbar macht).

    Damit wird das ganze Mail-Ökosystem kaputt gemacht, noch schlimmer: POP3/IMAP-Clients mit eigenen Sortier- und Filter-Regeln laufen dann total ins leere.

    Was für einen Sinn macht es bitte, jemanden Dritten ein zeitlich gebundenes Ding anzuvertrauen? Dann doch einfach nicht per Mail schicken....

    ----
    www.dynamicfiles.de - Projekt- und Portfolio-Seite

  2. Re: Technischer Unfug

    Autor: pRey87 13.04.18 - 17:59

    Das würde das völlig veraltete und kaputte Mail-Ökosystem kaputt machen?

  3. Re: Technischer Unfug

    Autor: elgooG 13.04.18 - 18:03

    Gerade die von die erwähnten Filter kann man nutzen um solche "Mails" zu löschen und den Absender zu informieren, dass man solche Pseudo-Nachrichten nicht annimt.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: Technischer Unfug

    Autor: 1e3ste4 13.04.18 - 18:07

    pRey87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das würde das völlig veraltete und kaputte Mail-Ökosystem kaputt machen?

    Also im Gegensatz zum Messenger-Ökosystem, bei dem jeder Messenger nur mit sich selbst kompatibel ist, funktioniert das Mail-System tadellos.

  5. Re: Technischer Unfug

    Autor: goto10 14.04.18 - 07:51

    pRey87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das würde das völlig veraltete und kaputte Mail-Ökosystem kaputt machen?

    Mein Mail-Ökosystem ist noch ganz. :-)

  6. Re: Technischer Unfug

    Autor: goto10 14.04.18 - 07:54

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pRey87 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das würde das völlig veraltete und kaputte Mail-Ökosystem kaputt machen?
    >
    > Also im Gegensatz zum Messenger-Ökosystem, bei dem jeder Messenger nur mit
    > sich selbst kompatibel ist, funktioniert das Mail-System tadellos.

    Im Prinzip ja. Aber es gibt noch ein Messenger-Ökosystem das offener ist als das z.B. kaputte Whatsapp: https://matrix.org/blog/home/

  7. Re: Technischer Unfug

    Autor: schnedan 14.04.18 - 08:08

    Dummerchen, es geht ja auch nicht um EMail sondern um gmail... das man Temporär das gleiche offenes Protokoll verwendet hat, das kann man ja ändern. Immerhin hat das bei Whatsapp / Jabber auch funktioniert (ja, das hat man ab Tag 1 inkompatibel gemacht).

    Properitäre API's sind viel besser für die Kundenbindung!

  8. Re: Technischer Unfug

    Autor: FibreFoX 14.04.18 - 16:33

    > Gmail könnte E-Mails mit Ablaufdatum bekommen

    ;) dann stimmt aber auch die Überschrift von dem Artikel nicht

    ----
    www.dynamicfiles.de - Projekt- und Portfolio-Seite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00