Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Assistant: Google-Mitarbeiter…

News?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. News?

    Autor: ChMu 11.07.19 - 14:18

    Was ist daran neu? Man redet in ein Microfon welches mit dem Internet verbunden ist. Also kann, ja muss, man davon ausgehen, das irgendwo, irgendwer da zuhoert.
    Egal ob Google Home, Alexa, Siri oder ein Smarttv mit eingebauter Sprachsteuerung (inzwischen auch Kamera zur Gestensteuerung).
    Man stellt sich die Wanzen doch freiwillig hin?
    Nur weil etwas nicht erlaubt ist, heisst das doch nicht, das es nicht gemacht wird?
    So blaueugig kann ja wohl niemand sein?
    Wenn es technisch moeglich ist, wird es gemacht. Vorhandene Daten werden genutzt. Mit Sicherheit. Zu 100%. Einzigste Loesung ist, keine Daten ins Netz zu stellen.
    Eigendlich ganz einfach.

  2. Re: News?

    Autor: ibsi 11.07.19 - 17:12

    Fast würde ich dir 100%ig zustimmen, aber:
    Einzigste
    Kann ich so nicht stehen lassen ;)
    Es gibt nur "einzige". So sind es nur 99,874 % (wissenschaftlich geprüft :D)

  3. Re: News?

    Autor: LinuxMcBook 12.07.19 - 02:47

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nur weil etwas nicht erlaubt ist, heisst das doch nicht, das es nicht
    > gemacht wird?
    > So blaueugig kann ja wohl niemand sein?

    Hä? Du hast dem ganzen doch schon per AGB zugestimmt, was ist jetzt also das Schlimme daran?
    Und mit Wanze meinst du sicherlich dein Smartphone oder?

  4. Re: News?

    Autor: ChMu 12.07.19 - 09:04

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nur weil etwas nicht erlaubt ist, heisst das doch nicht, das es nicht
    > > gemacht wird?
    > > So blaueugig kann ja wohl niemand sein?
    >
    > Hä? Du hast dem ganzen doch schon per AGB zugestimmt, was ist jetzt also
    > das Schlimme daran?

    Interessant. Wo genau in den 140 Seitigen AGBs stimmst Du zu, das Deine privaten Gespraeche OHNE Triggerwort nicht nur analysiert werden, sondern oeffentlich an einen Rundfunksender gelangen koennen, welcher Dich dann auch noch individuell kontaktiert? Also keinerlei Anonymisierung stattfindet, wie in den AGB vereinbahrt?

    > Und mit Wanze meinst du sicherlich dein Smartphone oder?

    Nein, ein Google Home Speaker, Alexa oder SIRI Homepod, ein Smart TV mit Sprachsteuerung, oder Kamera Gestensteuerung, Game Consolen wie Kinect, lenovos Smart Screen um nur einige populaere Geraete zu nennen, sind 24h auf Empfang und hoeren oder sehen 24h zu. Auch Deine Alarmanlagen Cameras, Deine Tuerklingel oder der Baby Monitor sendet froehlich vor sich hin.

    Es vergeht keine Woche ohne einen neuen “Scandal” wie “Alaxa hoert schon vor dem Wort Alexa zu” oder “LG muss zugeben, das hundert tausende Fernseh Cameras voruebergehend zugaenglich waren” oder “Freier Zugriff ueber Suchmaschine auf Millionen private ip Cameras”.

    Wird gar nicht mehr wahrgenommen. Wozu auch? Man gibt ja sogar Geld aus um Einblick in die Wohnung oder das Haus zu erlauben. Und Schuld ist ja immer der Anbieter. Sehr praktisch. Eigenverantwortung wurde abgeschafft, ist ja auch viel einfacher einfach den Hersteller zu verklagen statt selber nachzudenken. Wo kommen wir denn da hin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33