Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Positionsdaten von…

Google Chrome Browser auch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google Chrome Browser auch!

    Autor: spanther 03.05.11 - 03:02

    Ich werde diesen Müll sofort deinstallieren! Mein Netbook hat kein GPS Modul intern und jetzt will Google im Chrome Browser sogar schon über WLAN meine Position bestimmen können? Nicht mit mir! Das geht die einen feuchten an!

    Schöner Anfang mit dem Browser und die Bewegung hin zu Speed hat auch einiges bewirkt bei der Konkurrenz, aber jetzt geht Google eindeutig zu weit! Ich lasse doch nicht meinen Computer von denen orten!

    Handy ist eine Sache, Computer eine völlig andere!

    Tschüss Chrome!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.11 03:03 durch spanther.

  2. Re: Google Chrome Browser auch!

    Autor: antares 03.05.11 - 03:48

    Dir ist schon aufgefallen, dass Google jedesmal fragt, bevor deine Positionsdaten bestimmt werden?

    So kannst du das überprüfen:

    wenn du auf Google Maps auf den umrandeten Kreis klickst, kommt oben eine Erlaubnisabfrage, ob du diese Abfrage genehmigen willst. Firefox macht das im übrigen 100% genauso. Probiers aus! Übrigens, ein Zusatz aus dem Informationstext, den Google bei klick auf "Weitere Informationen" anzeigt:


    Google Chrome gibt Ihren Standort keinesfalls ohne Ihre Genehmigung frei. Wenn Sie sich auf einer Website befinden, die Ihre Standortinformationen verwenden möchte, benachrichtigt Sie Google Chrome standardmäßig durch eine Meldung oben auf der Seite darüber. Ihr Standort – ermittelt durch Drahtloszugriffspunkte in der Nähe und die IP-Adresse Ihres Computers – wird nur dann an die Website gesendet, wenn Sie in der Meldung auf Zulassen klicken.

    Wenn Sie der Freigabe Ihres Standorts für die Website zustimmen, wird das in der Adressleiste angezeigt und erinnert Sie daran, dass Sie der Website – oder einem in der Website eingebetteten Element, wie z. B. einer Karte – den Zugriff auf Ihren Standort gestatten. Klicken Sie zum Anzeigen weiterer Informationen oder zum Aufheben der Standortfreigabe für die Website einfach auf das Symbol.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  3. Re: Google Chrome Browser auch!

    Autor: Stresskeks 03.05.11 - 10:26

    http://www.chip.de/news/Apple-Umfangreiche-Spionage-Plaene-aufgedeckt_48662001.html

    trennt euch von diesem mobilen müll und verweigert eurem browser die annahme von google cookies. das ist massenspionage. und an alle apple-user - ihr tut mir leid.

  4. Re: Google Chrome Browser auch!

    Autor: Freitagsschreiberling 03.05.11 - 13:05

    Stresskeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.chip.de
    >
    > trennt euch von diesem mobilen müll und verweigert eurem browser die
    > annahme von google cookies. das ist massenspionage. und an alle apple-user
    > - ihr tut mir leid.

    Der mobile Müll ist die Folge des Komforts, den wir alle wollten. Es soll besser, angenehmer, einfacher werden, also müssen Anbieter wissen, wo etwas zu verbessern wäre, also brauchen sie Daten. Wenn die Wissen, wo sich die Mac-Nummer AB-CD-01-23-45-67 aufgehalten hat, aufhält und aufhalten wird, wissen die genau das. Und nicht mehr. Na und? Sollen sie doch wissen, was hast du zu verbergen? und vor allem: Wie ungesichert gehst denn Dun ins Netz und welche Daten von Dir bläst Du so in die Welt hinaus, dass Du davor jetzt Angst haben musst?

    Selbst Schuld, wenn Du Dir so einen Stress darum machst. Hast Deinen Namen ja schon passend gewählt dafür :-D

    Und was die Apple-User angeht: Außer der Überschrift hast Du auch nicht wirklich viel gelesen, oder? Ich meine: Eine solche Aussage ist ein glatter Beweis für mangelndes Tiefeninteresse, Du bist damit nicht einmal bei 25% angekommen. Schade, hättest nämlich echt anderen Stress für machen können. Aber gut, manchen reicht es ja, einfach mal loszumeckern...

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  5. Re: Google Chrome Browser auch!

    Autor: spanther 03.05.11 - 18:32

    Im Firefox kann ich in den Settings aber anklicken, dass keine Anwendung meinen Standort bekommen soll. Da gibt es eine extra Box zum markieren für :)

  6. Re: Google Chrome Browser auch!

    Autor: spanther 03.05.11 - 19:12

    Stresskeks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.chip.de
    >
    > trennt euch von diesem mobilen müll und verweigert eurem browser die
    > annahme von google cookies. das ist massenspionage. und an alle apple-user
    > - ihr tut mir leid.

    Schon gemacht! Und den Google Chrome auch direkt runtergemüllt! :)

    Firefox und in den Optionen keine Geolocation Daten zulassen :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, Munich
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57