1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Positionsdaten von…
  6. T…

Selbstbedienungsladen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Google erhebt also keine Daten

    Autor: chrulri 03.05.11 - 11:17

    Allgemeiner Kritiker? Der einerseits schomal gar keine Ahnung von der Materie hat die er kritisiert und andernseits nur gegen Google schiesst.

    Ich, bekannt mit beiden Materien, welcher auch die Unterschiede zu erkennen weiss und nicht alles durch seine rosa Brille anschaut und meint, sieht ja alles gelb und blau aus, muss darum also gleich sein.

  2. Re: Google erhebt also keine Daten

    Autor: chrulri 03.05.11 - 11:21

    Eine Verbesserung eines Features, ist für mich kein Feature. Ich kann ja trotzdem navigieren. Das ist wie Free/Pay-Apps, bei vielen Spielen reicht auch die Free Version für meine Bedürfnisse, wollte ich die Pay-App müsste ich bezahlen. Wollte ich genaueres Tracking, müsste ich meine Daten preisgeben.
    Wie bereits erwähnt, ich kann ohne dieses "Feature" leben. Habe ich jetzt ein Problem?

  3. Re: Selbstbedienungsladen

    Autor: chrulri 03.05.11 - 11:24

    Oh entschuldige, dass ich das Smilie vergessen habe:



    Mach dich mal locker :o)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.11 11:24 durch chrulri.

  4. Re: Selbstbedienungsladen

    Autor: kevla 03.05.11 - 11:27

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, ich dachte bei meiner Frage eher an den aktuellen Fall.

    google erhält kostenlos daten, die im einkauf scheisse teuer wären..für google ist es kostenloser einkauf ihrer "ware", nämlich nutzerdaten. sie nutzen DICH für SICH. ob du dafür arbeitest oder nicht, spielt doch keine rolle.

  5. Re: Selbstbedienungsladen

    Autor: chrulri 03.05.11 - 11:32

    Dafür kriegt der Nutzer eine kostenlose Verbesserung der Location Dienste.

    Alternative: Google bezahlt andere Dienstleister für diese Daten und der Kunde bezahlt Google für die Nutzung die Location Dienste. Ist es das was du willst? Ich nicht.

  6. Re: Selbstbedienungsladen

    Autor: kevla 03.05.11 - 12:25

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür kriegt der Nutzer eine kostenlose Verbesserung der Location Dienste.
    >
    > Alternative: Google bezahlt andere Dienstleister für diese Daten und der
    > Kunde bezahlt Google für die Nutzung die Location Dienste. Ist es das was
    > du willst? Ich nicht.

    mir sind location dienste nicht wichtig, meine privatsphäre schon. ich bin keine datenhure, die für ein paar location-dienste auf seine privatsphäre verzichten will. außerdem glaub ich auch hier nicht, dass die daten ausschliesslich zur schnelleren lokation benutzt werden. als wenn google diese daten nicht, wie sämtliche anderen daten auch, verkaufen würde.

  7. Re: Google erhebt also keine Daten

    Autor: Nof 03.05.11 - 12:31

    Natürlich verdient google mit deinen Daten Geld. Aber deswegen zu sagen die Sammeln die auch wenn man es abschaltet, ohne das man es beweisen kann, ist ja schon fast Verleugnung.

  8. Re: Google erhebt also keine Daten

    Autor: kevla 03.05.11 - 12:42

    Nof schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich verdient google mit deinen Daten Geld. Aber deswegen zu sagen die
    > Sammeln die auch wenn man es abschaltet, ohne das man es beweisen kann, ist
    > ja schon fast Verleugnung.

    oder mit offenen augen durch die welt gehen ;)

    aktueller gehts ja fast garnicht: https://www.golem.de/1105/83195.html

  9. Re: Google erhebt also keine Daten

    Autor: kevla 03.05.11 - 13:07

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allgemeiner Kritiker? Der einerseits schomal gar keine Ahnung von der
    > Materie hat die er kritisiert und andernseits nur gegen Google schiesst.

    ähm, hier geht es halt grad um google..

    impulsblocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Deutsch: beide machen dasselbe, der eine in blau, der andere in gelb.

    und das sagt halt grad das gegenteil aus.

    > und meint, sieht ja alles gelb und blau aus, muss darum also gleich sein.

    liest sich irgendwie geil ^^ aber völlig falsch von dir genutzt. ;)

  10. Re: Selbstbedienungsladen

    Autor: chrulri 03.05.11 - 13:25

    So what? Dann mach es wie ich und schalt den Dienst aus (Einstellungen -> Standort & Sicherheit -> Drahtlosnetzwerke) und das Thema hat sich erledigt. Zumal man diesen Dienst gar nicht ausschalten müsste, hätte man den Opt-In "Vertrag" beim ersten starten des Androidgeräts gelesen, verstanden und abgelehnt.

  11. Re: Google erhebt also keine Daten

    Autor: chrulri 03.05.11 - 13:28

    Naja, im Endeffekt sieht für impulsblocker (passender Name) beides gleich aus. Dass man der Funktion bei Android aber mittels Opt-In erstmal zustimmen musste um das Tracking zu aktivieren, geschweige denn, dass man es jederzeit de-/aktivieren kann, vergisst er in seiner gelb/blauen-Puderrosawelt.

  12. Re: Google erhebt also keine Daten

    Autor: chrulri 03.05.11 - 13:29

    kevla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktueller gehts ja fast garnicht: www.golem.de

    Und das sagt was aus?

  13. Re: Selbstbedienungsladen

    Autor: kevla 03.05.11 - 14:58

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So what? Dann mach es wie ich und schalt den Dienst aus (Einstellungen ->
    > Standort & Sicherheit -> Drahtlosnetzwerke) und das Thema hat sich
    > erledigt. Zumal man diesen Dienst gar nicht ausschalten müsste, hätte man
    > den Opt-In "Vertrag" beim ersten starten des Androidgeräts gelesen,
    > verstanden und abgelehnt.

    danke, ich kenn mein handy in- und auswendig. und auch die option wlan-netze und zelleninformationen zur standortbestimmung zu nutzen ist ne gute sache an sich. dass google diese daten aber auswertet, ist nicht in ordnung. und es gibt keine option, dies zu ändern. willst du die daten nutzen, musst du google auch die auswertung erlauben. erlaubst du die auswertung nicht, wird auch die wlan-standortbestimmung deaktiviert. warum?

    aber ganz ehrlich, darum geht es mir garnicht. ich will zwar nicht grundsätzlich alle daten an google senden, hab aber auch nicht das riesen problem damit. habs ja auch mit meinem google-account verknüpft, was ich ja auch nicht machen müsste. ich hab aber ein problem damit, wenn sich die leute hier groß machen und behaupten, apple sei so böse und google eben nicht. ich komm einfach mit dieser "ich besitz es, also muss ich es bis zum ende gegen jeden vorwurf verteidigen"-mentalität nicht klar. wie gesagt, für mich ist android auch auf jeden fall die nummer eins zur zeit, aber trotzdem ist es nicht god-like. genauso verfluche ich apple, trotzdem haben auch die ire guten seiten. ich würde z.b. SOFORT auf multitasking verzichten bzw. so eingeschränkt wie bei ios, wenn dafür unter android dieses scheiss geruckel und haken aufhören würde.

    und sorry, jeder der mir ernsthaft weismachen will, dass google ausschliesslich daten sammelt, von denen der nutzer weiß, ist naiv. das wlan-sammeln per street-view-autos war doch das beste beispiel.

  14. Re: Google erhebt also keine Daten

    Autor: kevla 03.05.11 - 15:17

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kevla schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > aktueller gehts ja fast garnicht: www.golem.de
    >
    > Und das sagt was aus?

    das, worüber wir hier die ganze zeit diskutiern vielleicht?!?!?! dass die fanboys glauben, google sammle nur daten, denen wir nutzer zugestimmt haben. ich wollte darauf hinaus, dass ich das nicht glaube und mir sicher bin, dass google auch ohne zustimmung daten über android sammelt. dann wurde mir vorgeworfen, ich würde, frech wie ich bin, google unhaltbare sachen vorwerfen. von verleumdung wurde da gesprochen. deshalb hab ich einfach mal den artikel gepostet, in dem google genau das vorgeworfen wird.

    aber da du diese frage scheinbar ernsthaft gestellt hast, war es das jetzt auch für mich. ich lass mich doch nicht verarschen. wir können gerne diskutieren, meinetwegen müssen wir dabei auch nicht immer ganz sachlich bleiben, aber wenn du mir blöde fragen ernsthaft stellst, vergeht mir die lust. zumal du die antwort auf deine frage sogar aus dem zitat manuell entfernen musstest, da ich mich ja darauf bezogen hatte..

  15. Re: Google erhebt also keine Daten

    Autor: chrulri 03.05.11 - 19:03

    Mach dich locker. Die frage war durchaus ernsthaft gemeint: nur weil die polizei irgendwo einmarschiert, heisst das nicht, dass Google gegen den Willen der Nutzer (also trotz Opt-In) Positionsdaten sammel und sich zuschiçken lässtt.
    wenn dann ein richter darüber befunden hat, kanan von mir aus weiterflamen. In wessen richtung auch immer

  16. Re: Google erhebt also keine Daten

    Autor: kevla 03.05.11 - 19:17

    chrulri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mach dich locker.

    ich versuchs ja, fällt mir halt auch nicht immer leicht :/

    > Die frage war durchaus ernsthaft gemeint: nur weil die
    > polizei irgendwo einmarschiert, heisst das nicht, dass Google gegen den
    > Willen der Nutzer (also trotz Opt-In) Positionsdaten sammel und sich
    > zuschiçken lässtt.
    > wenn dann ein richter darüber befunden hat, kanan von mir aus weiterflamen.
    > In wessen richtung auch immer

    stimmt natürlich, das ist noch lang kein beleg. aber es unterstützt halt meine "these". ich weiß nicht ob du es unten gesehen hast, was sagst du zum vorwurf der wlan-datensammlung durch die streetview fahrzeuge? google hat sich mit nem versehen rausgeredet. das glaubst du doch nicht wirklich, oder? ich mein da sitzen keine script-kiddies, sondern mit die besten programmierer der welt. da wird ein feature wie wlan-daten sammeln und auswerten nicht aus versehen implementiert.

  17. Re: Selbstbedienungsladen

    Autor: chrulri 04.05.11 - 00:45

    kevla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > danke, ich kenn mein handy in- und auswendig. und auch die option
    > wlan-netze und zelleninformationen zur standortbestimmung zu nutzen ist ne
    > gute sache an sich. dass google diese daten aber auswertet, ist nicht in
    > ordnung. und es gibt keine option, dies zu ändern. willst du die daten
    > nutzen, musst du google auch die auswertung erlauben. erlaubst du die
    > auswertung nicht, wird auch die wlan-standortbestimmung deaktiviert.
    > warum?

    Weil die Datenbank aufzubauen, ohne Crowdsourcing niemals auch nur annähernd so gut funktionieren würde. Der "Initialimport" wurde ja mit den StreetViewAutos bewerkstelligt, aber jetzt immer und überall Auto durch die Gegend fahren zu lassen um zu scannen wo denn die WLANs sind, ist erstens nicht rentabel (wehr soll das bezahlen? Du und ich? Soll das also ein Bezahldienst werden?) und zweitens sind damit die Gebäudeinneren Locations noch nicht abgedeckt.

    Zeichnet nun aber jedes verfügbare Mobiltelefon (oder zumindest, Androidphones, welches mittlerweile ja nicht gerade wenige sind) die sich umgebenden WLAN und Mobilfunkzellen auf und sendet diese an die Google Datenbank, kann so mit wenig Aufwand diese Datenbank ständig aktuell gehalten werden (WLANs werden ersetzt, neu erstellt, abgeschalten, umpositioniert und das gleiche gilt über grössere Zeiträume hinweg auch für Mobilfunkzellen).

    Ich habe diese Funktion in meinem Mobiltelefon abgeschalten, ich verlange aber auch nicht, diesen Dienst nutzen zu dürfen. Denn das wäre ja gierig (etwas haben, dafür aber nichts leisten wollen).

    Eine Alternative, welche ich hier irgendwo auch schonmal gepostet habe, wäre: Dass Google den oben erläuterten Aufwand auf sich nimmt, und das ganze als Bezahldienst anbietet, zusätzlich kriegen die, die halt mitmachen, diesen Dienst "geschenkt".


    > aber ganz ehrlich, darum geht es mir garnicht. ich will zwar nicht
    > grundsätzlich alle daten an google senden, hab aber auch nicht das riesen
    > problem damit. habs ja auch mit meinem google-account verknüpft, was ich ja
    > auch nicht machen müsste. ich hab aber ein problem damit, wenn sich die
    > leute hier groß machen und behaupten, apple sei so böse und google eben
    > nicht. ich komm einfach mit dieser "ich besitz es, also muss ich es bis zum
    > ende gegen jeden vorwurf verteidigen"-mentalität nicht klar. wie gesagt,
    > für mich ist android auch auf jeden fall die nummer eins zur zeit, aber
    > trotzdem ist es nicht god-like. genauso verfluche ich apple, trotzdem haben
    > auch die ire guten seiten. ich würde z.b. SOFORT auf multitasking
    > verzichten bzw. so eingeschränkt wie bei ios, wenn dafür unter android
    > dieses scheiss geruckel und haken aufhören würde.

    Nunja, Apple ist insofern böse, dass man es bei denen 1) nicht abschalten kann, 2) auf unbestimmte Zeit aufgezeichnet wird, 3) man dafür keine Gegenleistung kriegt (ok, das patentierte superduper Location History App dann vielleicht mal)
    Dafür ist Apple nett, denn die Daten werden scheinbar nicht an sie geschickt sondern auf dem Gerät behalten. Ein "Programmierfehler" ist das aber definitiv nicht, siehe Patentantrag zur Location History App.

    > und sorry, jeder der mir ernsthaft weismachen will, dass google
    > ausschliesslich daten sammelt, von denen der nutzer weiß, ist naiv. das
    > wlan-sammeln per street-view-autos war doch das beste beispiel.

    Ich weiss du hörst das nicht gerne, aber ich hätte gerne ein paar Belege für deine These, ansonsten kann man das gut und gerne als Verleumdung (sofern man denn soweit gehen möchte, aber das möchte ich nicht) bezeichnen. Ich meine wenn Google das machen würde, und es nirgends in den ganzen AGBs, Verträgen und sonstwas, durch welche man sich so durchklickt ohne sie zu lesen (siehe neuste SouthPark Folge bezüglich Apple), stehen würde, wäre das ein Fall für die Datenschützer und ein Vertrauensbruch gegen alle Nutzer. Wenn du also etwas weist, was die anderen nicht wissen, dann melde das bitte!

    Bezüglich StreetView:
    Wenn man sich mit der Software (wenn ich mich richtig erinnere, war es Kismet) auskennen würde welche von Google verwendet wird/wurde, wüsste man, dass Google nichts anderes gemacht hat, als von einer Frequenz zur anderen zu hüpfen (alle paar Sekunden, man will ja keinen Accesspoint verpassen) und einen Dump von allem Datenverkehr ziehen der gerade so durch die Lüfte flog.

    Das hat zur Folge, dass man 1) kaum Rechenleistung im Auto braucht, einen Bytestream einfach auf die Platte knallen ist wesentlich einfacher als grossartig noch nach MAC Adressen von Accesspoints zu filtern 2) leider auch unverschlüsselte Daten mitschneidet welche halt eben nicht in Googles Hände gehören, aber eigentlich auch verschlüsselt gehörten (wer sein WLAN nicht verschlüsselt, etc.. blah blah)

    PS: Ich hab dein Posting von oben gelesen, ich schlage vor, falls es noch was zu diskutieren gibt, machen wir hier weiter.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin
  3. Hays AG, Berlin
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 15,00€
  3. 24,00€
  4. 7,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Halbleiterfertigung: ASML will 2020 gleich 35 EUV-Systeme ausliefern
    Halbleiterfertigung
    ASML will 2020 gleich 35 EUV-Systeme ausliefern

    Der Einsatz von extrem ultravioletter Belichtung zur Fertigung von Chips für PC-Hardware und Smartphones nimmt rasant zu: Ausrüster ASML plant mit 35 Systemen - in den Jahren zuvor waren es nur 26 sowie 18 der extrem teuren Maschinen. Die Hälfte des Umsatzes stammt von ihnen.

  2. Code-Hoster: Github will Einstieg in Open-Source-Projekt vereinfachen
    Code-Hoster
    Github will Einstieg in Open-Source-Projekt vereinfachen

    Mit Hilfe von Machine Learning will Github seinen Nutzern künftig einfache erste Beitragsmöglichkeiten zu Open-Source-Projekten vorschlagen. Das ist das erste Deep-Learning-Produkt von Github.

  3. Datenleck: Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
    Datenleck
    Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz

    Rund einen Monat konnte auf eine Datenbank des Microsoft-Supports über das Internet zugegriffen werden. Die Fälle reichen bis in das Jahr 2005 zurück.


  1. 11:11

  2. 10:52

  3. 10:37

  4. 10:32

  5. 10:18

  6. 09:54

  7. 09:41

  8. 07:48