Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Positionsdaten von…

Vor allem für den Weiterverkauf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor allem für den Weiterverkauf.

    Autor: Charles Marlow 02.05.11 - 19:00

    Geradzu IMMENS wichtig.

  2. Re: Vor allem für den Weiterverkauf.

    Autor: antares 02.05.11 - 20:19

    OMG

    Es geht hier nicht um Bewegungsprofile, sondern um WLAN-Standorte, an denen das entsprechende Mobilgerät seinen eigenen Standort ermitteln kann. Das ist zum Beispiel für lokalisierte Anwendungen wichtig, zb wenn du eine App hast, die dir den Nächsten Supermarkt/Bekleidungsladen/Taxistand/Geldautomaten etc anzeigt. Natürlich ebenso für lokalisierte Werbung. Natürlich ist es für Google interessant, wenn du auf deinem Handy nach restaurants suchst, die Restaurants aus deiner Umgebung zu bewerben. In die Ermittlung deiner Geo-Daten für solche Anwendungen musst du im übrigen jedesmal separat einwilligen.

    Was den Verkauf derartiger Daten angeht - Solche Daten sind quasi unbezahlbar. So ist die Erfassung aufwendig und Teuer, die aktualisierung und konsistenzhaltung noch teurer, und mit der Lizensierung solcher Datenbanken(Pay per Query) lässt sich viel Geld verdienen.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  3. Re: Vor allem für den Weiterverkauf.

    Autor: Der Andere 07.05.11 - 14:50

    Oh weiah... Wofür muss ein Mobilgerät wissen wo es sich befindet? Wofür brauche ich "lokalisierte" Anwendungen? Wenn ich den nächsten Supermarkt ... Geldautomaten suche kann ich genauso gut andere Kohlenstoffeinheiten befragen die so um mich rum stehen, oder mit dem tollen Mobilgerät jemanden anrufen der mir das sagen kann, z.B. die Auskunft - das dauert auch nicht länger als die lokalisierte App zu starten und dort einzugeben was ich suche.

    Natürlich geht es ganz konkret NUR um lokalisierte Werbung und um's Geldverdienen. Die Geschichte mit den Bewegungsprofilen ist "nur" nettes Beiwerk, da sich so mit den feuchten Träumen unserer Sicherheitspolitiker auch noch Geld machen lässt - siehe TomTom.

    Davon ab: Die Daten werden sich auch bald als nur noch relativ brauchbar erweise - schliesslich nehmen die Leute ihren AP/Router mit wenn Sie umziehen und dann steht in der Lokalisierungs-DB Schrott drin.

    Und wer ist eigentlich auf "lokalisierte Anwendung" gekommen? Lokalisierung dachte ich immer wäre die Anpassung einer Anwendung an die vom Benutzer gewählte Sprache und Darstellungskonventionen des Datums oder Preises... Scheiß Wortwahl, die mal wieder etablierte Begriffe umdeutet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. Universität Paderborn, Paderborn
  4. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19