Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Positionsdaten von…

Vor allem für den Weiterverkauf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor allem für den Weiterverkauf.

    Autor: Charles Marlow 02.05.11 - 19:00

    Geradzu IMMENS wichtig.

  2. Re: Vor allem für den Weiterverkauf.

    Autor: antares 02.05.11 - 20:19

    OMG

    Es geht hier nicht um Bewegungsprofile, sondern um WLAN-Standorte, an denen das entsprechende Mobilgerät seinen eigenen Standort ermitteln kann. Das ist zum Beispiel für lokalisierte Anwendungen wichtig, zb wenn du eine App hast, die dir den Nächsten Supermarkt/Bekleidungsladen/Taxistand/Geldautomaten etc anzeigt. Natürlich ebenso für lokalisierte Werbung. Natürlich ist es für Google interessant, wenn du auf deinem Handy nach restaurants suchst, die Restaurants aus deiner Umgebung zu bewerben. In die Ermittlung deiner Geo-Daten für solche Anwendungen musst du im übrigen jedesmal separat einwilligen.

    Was den Verkauf derartiger Daten angeht - Solche Daten sind quasi unbezahlbar. So ist die Erfassung aufwendig und Teuer, die aktualisierung und konsistenzhaltung noch teurer, und mit der Lizensierung solcher Datenbanken(Pay per Query) lässt sich viel Geld verdienen.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  3. Re: Vor allem für den Weiterverkauf.

    Autor: Der Andere 07.05.11 - 14:50

    Oh weiah... Wofür muss ein Mobilgerät wissen wo es sich befindet? Wofür brauche ich "lokalisierte" Anwendungen? Wenn ich den nächsten Supermarkt ... Geldautomaten suche kann ich genauso gut andere Kohlenstoffeinheiten befragen die so um mich rum stehen, oder mit dem tollen Mobilgerät jemanden anrufen der mir das sagen kann, z.B. die Auskunft - das dauert auch nicht länger als die lokalisierte App zu starten und dort einzugeben was ich suche.

    Natürlich geht es ganz konkret NUR um lokalisierte Werbung und um's Geldverdienen. Die Geschichte mit den Bewegungsprofilen ist "nur" nettes Beiwerk, da sich so mit den feuchten Träumen unserer Sicherheitspolitiker auch noch Geld machen lässt - siehe TomTom.

    Davon ab: Die Daten werden sich auch bald als nur noch relativ brauchbar erweise - schliesslich nehmen die Leute ihren AP/Router mit wenn Sie umziehen und dann steht in der Lokalisierungs-DB Schrott drin.

    Und wer ist eigentlich auf "lokalisierte Anwendung" gekommen? Lokalisierung dachte ich immer wäre die Anpassung einer Anwendung an die vom Benutzer gewählte Sprache und Darstellungskonventionen des Datums oder Preises... Scheiß Wortwahl, die mal wieder etablierte Begriffe umdeutet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. CeramTec GmbH, Plochingen bei Stuttgart, Marktredwitz bei Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49