Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Suche: Löschanträge offenbar…

Google-Suche: Löschanträge offenbar durchgewunken

Google überprüft offenbar eingereichte Löschanträge nur ungenügend oder gar nicht. Selbst solche, die nicht den Abwägungskriterien des EuGH entsprechen, werden umgesetzt, heißt es laut Recherchen der Welt am Sonntag.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Sicher das es durchgewunken heißt? 8

    Wolframm | 13.07.14 11:39 23.07.14 10:59

  2. Armutszeugnis... (Seiten: 1 2 ) 32

    Anonymer Nutzer | 13.07.14 10:51 16.07.14 18:26

  3. Warum solte Google es prüfen?! (Seiten: 1 2 ) 24

    zombykillah | 13.07.14 12:50 14.07.14 18:53

  4. Yacy: Suchmaschine auf anonymer P2P Basis 14

    CraWler | 13.07.14 12:14 14.07.14 14:18

  5. Gibt es für Google denn eine "Anzeigepflicht"... (Seiten: 1 2 ) 26

    the_spacewürm | 13.07.14 11:19 14.07.14 13:41

  6. Einfach neue Löschanträge für 5

    Trollinger | 13.07.14 11:09 14.07.14 13:08

  7. Das ist eines der Probleme mit Googles Geschäftsmodell 5

    furanku1 | 13.07.14 12:42 14.07.14 12:35

  8. Das ist genau was die EU wollte. Zensur leichtgemacht 4

    Anonymer Nutzer | 13.07.14 11:04 14.07.14 10:30

  9. Wo ist die Liste der gesperrten Links? 4

    specialsymbol | 13.07.14 15:45 14.07.14 10:16

  10. Und die anderen Suchanbieter? 7

    Holy Comment Bomb | 13.07.14 11:24 14.07.14 09:31

  11. Ich verstehe nicht, was an der Erkenntnis neu sein sollte. 1

    Yes!Yes!Yes! | 14.07.14 08:24 14.07.14 08:24

  12. Suchmaschinen, die in den Brunnen der Wahrheit pinkeln .... 3

    M.Kessel | 14.07.14 00:13 14.07.14 08:22

  13. Ich möchte folgende Links löschen lassen: 2

    The_Soap92 | 14.07.14 00:11 14.07.14 05:24

  14. das ist noch nicht genug! 1

    User_x | 14.07.14 00:53 14.07.14 00:53

  15. Re: Gibt es für Google denn eine "Anzeigepflicht"...

    furanku1 | 14.07.14 03:19 Das Thema wurde verschoben.

  16. nein wirklich...? 1

    eikira | 13.07.14 19:51 13.07.14 19:51

  17. Das Problem... 1

    Anonymer Nutzer | 13.07.14 12:45 13.07.14 12:45

  18. Kein Wunder 1

    CraWler | 13.07.14 12:12 13.07.14 12:12

  19. Dann such ich halt ohne Landesbeschränkung 2

    Crass Spektakel | 13.07.14 10:50 13.07.14 11:09

  20. Kein Wunder... 1

    Nerd_vom_Dienst | 13.07.14 11:03 13.07.14 11:03

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  3. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

    3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
      Ubuntu-Sicherheitslücke
      Snap und Root!

      Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


    1. 19:17

    2. 18:18

    3. 17:45

    4. 16:20

    5. 15:42

    6. 15:06

    7. 14:45

    8. 14:20