Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Suche: Löschanträge offenbar…
  6. Thema

Warum solte Google es prüfen?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum solte Google es prüfen?!

    Autor: mnementh 14.07.14 - 13:30

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nein, Google kann sich nicht einfach aus Deutschland zurückziehen. Der
    > deutsche Markt ist groß genug, dass die Werbe-Kunden dann zum nächsten
    > wechseln, der ein internationales Angebot machen kann. Wie wichtig der
    > deutsche Markt ist,hat man ja gesehen, als Eric Schmidt ins nächste
    > Flugzeug gestiegen ist, als die Möglichkeit einer kartellrechtlicher
    > Maßnahmen in Deutschland diskutiert wurde.
    Google kann google.de zumachen aber immer noch die Werbeangebote für deutsche Kunden machen. Das hat ja per se nichts damit zu tun, ob sie auf google.de oder google.com angezeigt werden oder einer der Millionen Seiten die Google-Werbung einblenden.

  2. Re: Warum solte Google es prüfen?!

    Autor: mnementh 14.07.14 - 13:33

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann müssen wir uns endlich mal überlegen, wie wir vernünftige Regeln
    > aufstellen wollen. Dass die Konzerne machen, was sie wollen, den
    > Datenschutz in den *rsch treten, wie sie Lust haben, kann es ja wohl nicht
    > sein.
    Es betrifft auch Vereine, die eine Suchmaschinenalternative zu Google erstellen wollen. Was ist mit Yacy?

  3. Re: Warum solte Google es prüfen?!

    Autor: furanku1 14.07.14 - 17:48

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass es - "Gema-Typen" kann man nicht helfen!

    Schön, dass Du Deine naive Weltsicht so deutlich demonstrierst. Das beruhigende daran, ist dass Du Dich mit so unsachlichen, persönlichen Angriffen einfach selber für eine ernsthafte Diskussion disqualifizierst. Dann wird eben über Deinen Kopf hinweg entscheiden. Du kannst Dich dann weiterhin in Internetforen aufregen und finstere Verschwörungen vermuten, aber das interessiert ausserhalb der Foren niemanden.

    Das ist schon seit Jahrhunderten das Prinzip der Stammtische.

  4. Weil sie sonst verklagt werden

    Autor: FaLLoC 14.07.14 - 18:53

    zombykillah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sry, wenn ich Google wäre und ich mich entscheiden kann zwischen:
    > a. einfach löschen - ohne Konsequenzen

    Is aber nicht ohne Konsequenzen.

    Wenn beispielsweise eine berühmte Person, nennen sie wir mal Uli H, beantragt, dass bei der Suche nach ihm bestimmte Zeitungsartikel und Wikipediaartikel nicht gefunden werden, die ihn in Zusammenhang mit Steuerhinterzieuhung bringen (was natürlich völlig unbegründet ist, weil das Zeitgeschehen, noch nicht lange her und er eine Person erhöhten öffentlichen Interesses ist) und Google tut das, dürften all die Verfasser/Publisher der betroffenen Artikel spätestens aufgrund der Monopolstellung Googles gegen dieses diskriminierende Verhalten ihnen gegenüber erfolgreich gegen Google klagen können.

    > b. - prüfen eventuell nicht löschen und dann wieder mit Millionen Strafen
    > und Gerichtskosten rechnen ...

    Google ist es wurscht, ob es die Gerichtsgebühren wegen den einen oder den anderen zahlt.

    > Da ist die Wahl einfach.

    Ja, ist sie: nur dann löschen wenn berechtigt. In beiden anderen Fällen (ohne Berechtigung löschen, trotz Berechtigung nicht löschen) kostet's Geld.

    --
    FaLLoC

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 289€
  3. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Amazons IMDB TV: Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa
        Amazons IMDB TV
        Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa

        Amazon bringt seinen werbefinanzierten Video-Streaming-Dienst dieses Jahr nach Europa. In den USA wird das Sortiment erweitert. Der Dienst wird in IMDB TV umbenannt.

      2. Elektroauto: Neuer Renault Zoe fährt 390 km weit
        Elektroauto
        Neuer Renault Zoe fährt 390 km weit

        Renault hat das Elektroauto Zoe stark überarbeitet und erreicht dank 52-kWh-Akku eine höhere Reichweite als das Vorgängermodell. Auch die Motorleistung wurde gesteigert und der Innenraum mit einem großen Display ausgestattet.

      3. NFC: Deutsche Ausweise können bald per iPhone ausgelesen werden
        NFC
        Deutsche Ausweise können bald per iPhone ausgelesen werden

        Die teilweise Öffnung der NFC-Schnittstelle zeigt auch in Deutschland Wirkung. Mit iOS 13 brauchen iPhone-Nutzer keinen externen Kartenleser mehr, um Personalausweise und elektronische Aufenthaltstitel auszulesen.


      1. 08:33

      2. 08:05

      3. 07:55

      4. 07:45

      5. 18:42

      6. 16:53

      7. 15:35

      8. 14:23