Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Urteil: Anklicken von…

Richtige Helden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtige Helden

    Autor: Talimo 16.04.19 - 17:14

    Wenn ich mit den Nutzungsbedingungen nicht einverstanden bin, dann suche ich mir einen anderen Dienst. Wie kann außerdem ein Haken mit der Erkläeung: "Ich bin damit einverstanden" ungültig sein?

    Ob ich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden bin oder nicht entscheide ich immer noch selber und nicht "Verbraucherschützer"...

  2. Re: Richtige Helden

    Autor: kontra 16.04.19 - 17:22

    "Ich stimme den Nutzungsbedingungen von Google zu und habe die Datenschutzerklärung gelesen"

    bedeutet eben nicht, daß ich auch der Datenschutzerklärung zustimme. Ich habe sie nur zu Kenntnis genommen.

  3. Re: Richtige Helden

    Autor: Xiut 16.04.19 - 17:25

    Talimo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mit den Nutzungsbedingungen nicht einverstanden bin, dann suche
    > ich mir einen anderen Dienst. Wie kann außerdem ein Haken mit der
    > Erkläeung: "Ich bin damit einverstanden" ungültig sein?
    >
    > Ob ich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden bin oder nicht entscheide
    > ich immer noch selber und nicht "Verbraucherschützer"...

    So wie ich das verstanden habe, geht es nicht darum, dass man "Ich bin damit einverstanden" angekreuzt hat, sondern nur, dass man die Datenschutzerklärung gelesen hat.
    Ich persönlich würde da jetzt kein en Unterschied machen und sehe das in diesem Fall schon als extrem kleinlich, was auch niemanden weiterhilft, außer die Abmahngefahr von Webseitenbetreibern zu erhöhen und Anwälten mehr Geld ohne großen Mehraufwand in die Tasche zu scheffeln. Der Verbraucher wird dadurch nicht mehr geschützt, nur weil da dann nicht nur "Ich hab sie gelesen", sondern noch "und bin damit einverstanden" steht...

    Da gibt es deutlich wichtigere Ecken, die sich genauer angeschaut werden sollten, was Google und co. im Bereich Datenschutz betrifft.

  4. Re: Richtige Helden

    Autor: deadjoe 16.04.19 - 17:56

    die Einwilligungen müssten streng genommen gesondert abgefragt werden :
    Nutzungsbedingungen = 1
    und
    Einwilligung in die Verarbeitung der erhobenen personenbezognen Daten = 1

    Da laut DSGVO eine Leistung(Nutzungsbedingungen aka Nutzung des Dienstes] nicht von einer anderen Leistung[ Erhebung/Verarbeitung der Nutzer-Daten zu geschäftlichen Zwecken bzw den Zwang der Herausgabe der eigenen Daten da diese freiwillig und selbstbestimmt sein erfolgen muss] abhängig sein darf . MAn diesen Dienst aber ohne beides zu prüfen laut gesetz nicht anbieten kann muss beides wahr sein...also ein schwachfug hoch 10...der Satz is so wie er is ausreichend , is eher wortklauberrei nur was nicht geht ist alles in einem Satz unterzubringen "Ich stimme den Nutzungsbedingungen sowie der Datenschutzerklärung von Google zu " ist siehe Erklärung oben -auch falsch XD Da können Verbraucherschützer direkt wieder klagen wenn das so erstmal falsch umgesetzt wird...und da könnt ich fast drauf wetten :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.19 17:59 durch deadjoe.

  5. Re: Richtige Helden

    Autor: ML82 16.04.19 - 18:05

    das verhält sich ähnlich wie mit meheren seiten langen agb die in schriftgröße 4 hellgrau auf weiß unterzeichnet werden, unerwartete klauseln sind ungültig, da diese pampflete aus gummiformulierungen die allgemeine zumutsbarkeitsgrenze i.d.r. deutlich übersteigen und wir ebend _nicht_ alle noch jeder gleich begabt, gelehte aller fächer und künste sind und jeglichen erguss in sein seiner konsequenz zu deuten wissen.

    auch laut dsgvo darf eine nichteinwilligung den zugang zu einem dienst nicht verwehren, sie soll zur allgemeinen sparsamkeit mit daten zwingen, jedes mehr an erfassung die latte zur erhebung, speicherung und weitergabe höher legen.

    real ist: google, microsoft und co bis hin zum letzten krauter, alles angebliche spetzialisten für software und datenverarbeitungen können real überhaupt nicht garantieren, dass ihr zeug sicher ist, benutzen und vertreiben es aber trotzdem immer weiter, wie nennt man das? fahrlässigkeit im umgang mit kundendaten, bzw. pfusch am bauwerk?

    es müssten mindestens genausoviele köpfe in der gegenkontrolle, auditiv wie tatsächlich auf den bit prüfend wie entwickler beschäftigt werden um wenigstens von bemühungen zur qualtätssicherung und willen zur einhaltung von vorgaben sprechen zu dürfen, und nein der abnehmer ist ebend kein eigener noch unabhängiger prüfbeauftragter - alles darunter bekommt bei mir nicht einmal ein müdes lächeln ...

    nehmen wir mal chattools für mobile geräte, die auf die kontaktliste zugreifen, gefordert wäre das jeder kontaklt erst einmal zustimmen müsste ob er auch in der konservations werwaltung des nutzers gelistet werden will, und dazu müsste er zustimmen ob er überhaupt danach gefragt werden möchte, und auch der spätere opt-out, also zu verhindern, dass man mit hihi und haha bilder-video-krimskrams belästigt wird ... real ist man heute automatisch drin sobald einer deine nummer irgendwoher/erraten hat, z.b. whatsapp ist nicht dgsvo konform.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.19 18:23 durch ML82.

  6. Re: Richtige Helden

    Autor: User_x 16.04.19 - 18:19

    und verstehen tut die genauso wie in einem Vertrag auch niemand richtig... aber im Vertrag sind die Gültig...

  7. Re: Richtige Helden

    Autor: hyperlord 16.04.19 - 20:09

    Ich habe es auch so verstanden, dass die Formulierung nicht klar macht, dass man auch der Datenschutzerklärung zustimmt und diese eben nicht nur gelesen hat.
    Wenn das am Ende wirklich der Kern ist, verstehe ich aber nicht, was das mit der DSGVO zu tun haben soll.

  8. Re: Richtige Helden

    Autor: berritorre 16.04.19 - 22:29

    Naja, sorry, auf meine in meinem Handy gespeicherten Kontakte sollte eine Chat-App schon zugreifen können, sonst ergibt das ja keinen Sinn. Was sie nicht tun sollte, ist meine Kontakte auslesen und an den eigenen Server übermittlen, das ist auch gar nicht notwendig, solange ich nicht mit dieser Person in Kontakt trete.

    Aber irgendwie muss ich den Kontakt ja anfangen...

  9. Re: Richtige Helden

    Autor: FreiGeistler 18.04.19 - 12:18

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, sorry, auf meine in meinem Handy gespeicherten Kontakte sollte eine
    > Chat-App schon zugreifen können, sonst ergibt das ja keinen Sinn.
    Natürlich nicht, chatten ist keine Grundfunktion des Gerätes (funktioniert auch am PC) und funktioniert auch gut ohne Telefonnummer, so der Entwickler denn will.
    Sofern deine Kontakte nicht zustimmen, dass ihre Nummer auf Google- oder Facebook-Server hochgeladen wird, darfst du sie nicht freigeben.

    > Was sie nicht tun sollte, ist meine Kontakte auslesen und an den eigenen Server
    > übermittlen, das ist auch gar nicht notwendig, solange ich nicht mit dieser
    > Person in Kontakt trete.
    >
    > Aber irgendwie muss ich den Kontakt ja anfangen...

    Lasse dir vom Kollegen z.B. den XMPP-Server mitteilen. Simpel, oder? Ganz ohne Nummer!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.19 12:19 durch FreiGeistler.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg, Efringen-Kirchen
  4. PPA Gesellschaft für Finanzanalyse und Benchmarks mbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 334,00€
  3. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

  1. Werbenetzwerke: Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    Werbenetzwerke
    Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

    Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

  2. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  3. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.


  1. 16:27

  2. 15:30

  3. 13:21

  4. 13:02

  5. 12:45

  6. 12:26

  7. 12:00

  8. 11:39