1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GrapheneOS: Ein gehärtetes Android…

Don Quichotte Projekte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Don Quichotte Projekte

    Autor: derdiedas 12.12.19 - 08:47

    Ich habe es aufgegeben, viele Dinge sind aus Datenschutzgründen sinnvoll. Man gibt aber irgendwann einfach auf weil die Einschränkungen (vor allen wenn man Kinder hat) einfach zu massiv werden.

    Die Energie die es benötigt immer und immer wieder zu erklären warum man kein WhatsApp hat, warum die Kinder und Frau es nicht haben sollen und das man der Schule keine Freigabe für Office365 gibt. Der Datenschutz - so wichtig er ist hat kaum eine Chance gegen die sozialen Zwänge die man gerade als Familienvater ausgesetzt ist.

    Wie erklärst Du deiner Tochter die wie ein Schlosshund heult, weil sie mangels WhatsApp Gruppenzugehörigkeit nicht mitbekommen hat das alle gestern Schittschuhfahren gegangen sind und eine mords Gaudi gehabt haben.

    Und diskutier mal ernsthaft mit Deiner Frau das sie nicht in der WhatsApp Gruppe der Schulsprecher als Schulsprecher sein sollte.

    Und den Streit den ich jetzt mit der Schule angefangen habe, da ich die Zustimmung zu O365 verweigert habe fängt gerade erst an. Das seit dem Schreiben das ich gegen O365 aufgesetzt habe, meine Tochter schlechtere Noten nach Hause bringt, und die Schulaufgaben und Ex superzickig bewerten werden mag eine subjektive Empfindung sein aber es hinterlässt auch seine Spuren bei mir.

    Am Ende zerbröselt jeder Enthusiasmus den Datenschutz ernster zu nehmen, denn die Risiken einer allumfassenden Überwachung sind für den einzelnen erst einmal kaum spürbar. Die Effekte die man hat konsequent sich diesen Tools zu verweigern aber bekommt man gleich unmittelbar mit.

    Und so habe ich den Kompromiss gewählt und Apple Devices gekauft. Da ist auch nicht alles super, und gegen GraphenOS ist es was Datenschutz angeht wahrscheinlich ein Witz. Aber manchmal geht man einfach den Weg des geringsten Widerstandes.

    Und so kann ich als einzigstes vorweisen das wir ein Microsoft freier Haushalt sind. Ich find die Idee hinter GraphenOS eigentlich total super, werde es aber selbst nicht mehr ausprobieren. Denn wie gesagt irgendwann fehlt einem die Energie wie Don Quichotte gegen Windmühlen zu kämpfen.

    Das ist leider mein persönliche Erfahrung, ich wünschte es wäre anders aber so ist nun einmal die bittere Wahrheit. Und wenn man mal Hilfe benötigt hätte, bekommt man auch keine. Ich habe zum Beispiel das Schreiben bezüglich O365 von der Schule an den "anderen" großen IT Verlag geschickt und fragte was Sie denn dazu meinen, und was man als Eltern denn am besten machen sollte, und was bekomme ich - nichts, nicht einmal eine Antwort.

    Nein sobald es mal ernst wird steht man alleine Da, und das macht mich so unendlich müde.

    Gruß DDD

  2. Re: Don Quichotte Projekte

    Autor: guuud 13.12.19 - 09:45

    Das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Sobald es um die Bequemlichkeit geht, ist das Thema Sicherheit und Privatsphäre vergessen.
    Ich halte viele Vorträge überSicherheit und habe vile Kunden die verunseichert sind. Aber wenn ich sage das man als erstes auf WhatsApp verzichten soll ist das ganze doch nicht so wichtig. Aber die ganze Zeit über die böse Cloud meckern.
    Der Umstieg auf ein iPhone ist da der beste Weg. Immerhin gibt es heute wohl kaum eine Firma die soviel für Datenschutz und Privatsphäre tut wie Apple. Aber auch da muss man natürlich Google, FaceBook und Co. meiden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. SDL, Leipzig / München
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12