1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GrapheneOS: Ein gehärtetes…

offene Fragen (zum Artikel)

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. offene Fragen (zum Artikel)

    Autor: Bluejanis 13.12.19 - 20:03

    Zitat:
    "Nachdem das System installiert wurde, sperren wir das Smartphone wieder. Damit stellen wir einen Verified Boot sicher, nur das signierte GrapheneOS oder ebenfalls signierte Updates können gestartet beziehungsweise installiert werden. Nur durch das erneute Entsperren des Gerätes kann wieder ein anderes System installiert werden. Damit einher geht allerdings ein Reset, bei dem alle privaten Daten gelöscht werden. Wir starten GrapheneOS zum ersten Mal. "

    Frage: Wie sperrt man das Gerät denn wieder? Entsperren wurde erklärt.


    "Beispielsweise hat er keinen Zugriff auf die Sensoren."
    Das fände ich eher nervig wegen reduziertem Funktionsumfang. Sicherheitstechnisch macht es natürlich Sinn, dass die Sensoren ERSTMAL deaktiviert sind. Das liest sich aber so, als ob man keine Möglichkeit zur Aktivierung hat.
    Aber man kann sich ja helfen und zusätzlich weitere Browser installieren.

    "Die Supportgeschwindigkeit kommt nicht von ungefähr, GrapheneOS basiert auf AOSP und verwendet Smartphones von Google.."
    Schon lustig, dass ausgerechnet die Google Handys unterstützt werden. Wer ein Google-Handy hat ist wohl kaum die Zielgruppe.
    Speziell die google Handys werden wohl nicht von Privacy süchtigen gekauft oder?

    Es wurde angemerkt, dass andere Handys eventuell auch angebunden werden.
    Da hoffe ich, dass andere Hersteller auch möglich sind.
    OnePlus wäre vermutlich einfacher umsetzbar als andere Hersteller, da hier von Haus aus auch das Rooten unterstützt wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
  3. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
  4. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Hisense 55 Zoll OLED für 739€, Hisense 58 Zoll LED für 479€)
  2. 119€ (Vergleichspreis: 159,95€)
  3. (u.a. Street Fighter V Champion Edition für 14,99€, Ancestory Legacy Complete Edition für 8...
  4. 2.799€ (Bestpreis) inkl. Direktabzug im Warenkorb


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Energiewende Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
  2. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  3. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku