1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GrapheneOS: Ein gehärtetes Android…

Warum nicht mit Lineage arbeiten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht mit Lineage arbeiten?

    Autor: ikhaya 11.12.19 - 21:10

    Es ist schlimm genug wenn Google keine PullRequests und Verbesserungen Upstream annimmt, aber ich sehe hier eine Möglichkeit für alle zu gewinnen. LineAge hat die Geräte und Nutzerzbasis, Graphene und Copperhead die guten Ideen.

  2. Re: Warum nicht mit Lineage arbeiten?

    Autor: konglumerat 12.12.19 - 06:07

    es geht -wie immer- ums geld, lineage ist nicht auf komerz aus, das ist höchst unatraktiv für leute die sich absetzen möchten.

  3. Re: Warum nicht mit Lineage arbeiten?

    Autor: ikhaya 12.12.19 - 07:48

    Graphene ist doch auch nicht kommerziell

  4. Re: Warum nicht mit Lineage arbeiten?

    Autor: MancusNemo 12.12.19 - 12:55

    Das man sich in den Modellen auch so verbarikadiert macht es für mich auch unatraktiv. Auf meinem Note 3 hätte ich es sicher ausprobiert. So aber kann es bleiben wo der Pfeffer wächst. Derzeit nutze ich dort aber /e/ und hab google erst gar nicht installiert.

    Wie es mit Jabber aussieht wird auch nicht besprochen!

  5. Re: Warum nicht mit Lineage arbeiten?

    Autor: ikhaya 12.12.19 - 13:43

    Ach ja e gabs ja auch noch. So zerfasert sich das ja noch weiter. Schade eigentlich.

    Saubere Rechteverteilung für Apps, eine Firewall und umfangreicher Geräte-Support, das wäre doch für alle erstrebenswert.

    Dann packen wir noch ne ordentliche OpenSource App für Kamera und Galerie drauf (da mangelt es ja in Lineage) und man braucht kein Google mehr :)

  6. Es ist nicht Sinn des Projekts jedes Gerät zu unterstützen

    Autor: anyone_23 12.12.19 - 15:51

    Ihr habt leider nicht ganz den Sinn des Projekts verstanden.

    Das Ziel des Projekts ist zu 99% einfach nur die Sicherheit des Geräts zu erhöhen und Angriffsfläche zu reduzieren.

    LineageOS macht da eher das Gegenteil. Durch den offenen Bootloader reduziert man oft die Sicherheit des Geräts und während das Projekt immerhin die AOSP Sicherheitsupdates schnell integriert, sind bei den eigentlichen gerätspezifischen Bestandteilen die Maintainer gefragt. Da sieht es mit Sicherheitsupdates für die Firmware und den Kernel fast immer sogar schlechter aus als beim Stock Rom des Herstellers.

    Dies liegt zum einen daran, dass die Maintainer nur das integrieren können, was die Hersteller überhaupt veröffentlichen (nach 2-3 Jahren also meist gar nichts mehr) und daran, dass die meisten Maintainer zufrieden sind, wenn das Gerät einfach nur stabil läuft, während Sicherheitsaspekte bei Kernel, Firmware & Co. oft nicht mal auf dem Radar sind.

    LineageOS ist damit in einigen Aspekten leider sogar unsicherer als ein veraltetes Hersteller Rom.

    GrapheneOS lässt sich dagegen nicht auf solche Kompromisse ein. Die Projekte haben einfach komplett verschiedene Ziele. Der Entwickler von GrapheneOS bezeichnet zum Beispiel auch das Pixel 2 bereits als Legacy Hardware, weil das Pixel 3(a) insgesamt eine nochmals deutlich verbesserte Sicherheit bietet.

    Für ein veraltetes Note 3 wird es z. B. nie GrapheneOS geben, da das Smartphone wegen der fehlenden Firmwareupdates und der veralteten Hardware einfach durch und durch unsicher ist. Daran ändert wie beschrieben auch LineageOS nicht viel.

    Edit: Damit will ich LineageOS aber auf keinen Fall bashen. Persönlich nutze ich sogar ausschließlich Smartphones mit LineageOS, aber man sollte sich halt nicht vor der Realität verschließen, dass LineageOS die Sicherheit des Geräts fast immer reduziert und ein 5 Jahre altes Gerät auch mit dem tagesaktuellen LineageOS oft 5 Jahre alte und unsichere Firmware verwendet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.19 15:57 durch anyone_23.

  7. Re: Es ist nicht Sinn des Projekts jedes Gerät zu unterstützen

    Autor: bentol 14.12.19 - 13:34

    Vielen Dank für deine Erläuterung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  3. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
    3. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM

    Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
    Programmierer als Künstler
    Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

    Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
    Von Maja Hoock

    1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
    2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
    3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte