Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: O2 verschickt Malware…

Das ist ja fast klischeehaft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: AlexanderSchäfer 09.08.16 - 13:08

    Vor genau solchen Angriffen wird man ja in fast allen Sicherherheitstrainings gewarnt, dass man verseuchte USB Sticks von angeblichen Kunden bekommt oder auf Konferenz zufällig findet. Wenn jetzt solch ein Stick tatsächlich von eine seriöse Firma kommt ist das vielleicht etwas überraschend, ändert aber doch nichts daran, dass generell keine fremden USB Geräte an Firmenrechner gehören.

  2. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: Sicaine 09.08.16 - 13:14

    Jedes USB Geraet ist erstmal fremd. Auch der USB Stick den ich beim Saturn um die Ecke kaufe

  3. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: AlexanderSchäfer 09.08.16 - 13:19

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes USB Geraet ist erstmal fremd. Auch der USB Stick den ich beim Saturn
    > um die Ecke kaufe

    Den sollte man ja auch nicht anschließen. Grundsätzlich würde ich nur Geräten vertrauen, die ich von der IT Abteilung bekommen habe. Natürlich garantiert dies auch keinen 100% Sicherheit, aber zumindest habe ich dann alles getan um keine Firmen- und Kundendaten zu gefährden.

  4. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: RandomCitizen 09.08.16 - 13:44

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicaine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jedes USB Geraet ist erstmal fremd. Auch der USB Stick den ich beim
    > Saturn
    > > um die Ecke kaufe
    >
    > Den sollte man ja auch nicht anschließen. Grundsätzlich würde ich nur
    > Geräten vertrauen, die ich von der IT Abteilung bekommen habe. Natürlich
    > garantiert dies auch keinen 100% Sicherheit, aber zumindest habe ich dann
    > alles getan um keine Firmen- und Kundendaten zu gefährden.

    Wo kriegt die IT-Abteilung den sicheren USB-Stick her? Dort will ich mir auch einen kaufen.

  5. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: Porterex 09.08.16 - 13:46

    Am besten eine Linux Live DVD starten und darüber den Stick formatieren.
    Das schützt dann vor Malware/Viren, jedoch kann man da auch nicht sicher sein, dass die Verbaute Elektronik im USB Stick nicht doch einen "speziellen Chipsatz" zusätzlich verlötet hat.

  6. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: jak 09.08.16 - 23:02

    RandomCitizen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AlexanderSchäfer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sicaine schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Jedes USB Geraet ist erstmal fremd. Auch der USB Stick den ich beim
    > > Saturn
    > > > um die Ecke kaufe
    > >
    > > Den sollte man ja auch nicht anschließen. Grundsätzlich würde ich nur
    > > Geräten vertrauen, die ich von der IT Abteilung bekommen habe. Natürlich
    > > garantiert dies auch keinen 100% Sicherheit, aber zumindest habe ich
    > dann
    > > alles getan um keine Firmen- und Kundendaten zu gefährden.
    >
    > Wo kriegt die IT-Abteilung den sicheren USB-Stick her? Dort will ich mir
    > auch einen kaufen.

    Ist doch egal ob der Sicher ist. Wenn der verseucht ist sagst du einfach: Die IT Abteilung hat mir den gegeben, redet mit denen....

  7. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: Pallchek 10.08.16 - 20:17

    jak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RandomCitizen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AlexanderSchäfer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Sicaine schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Jedes USB Geraet ist erstmal fremd. Auch der USB Stick den ich beim
    > > > Saturn
    > > > > um die Ecke kaufe
    > > >
    > > > Den sollte man ja auch nicht anschließen. Grundsätzlich würde ich nur
    > > > Geräten vertrauen, die ich von der IT Abteilung bekommen habe.
    > Natürlich
    > > > garantiert dies auch keinen 100% Sicherheit, aber zumindest habe ich
    > > dann
    > > > alles getan um keine Firmen- und Kundendaten zu gefährden.
    > >
    > > Wo kriegt die IT-Abteilung den sicheren USB-Stick her? Dort will ich mir
    > > auch einen kaufen.
    >
    > Ist doch egal ob der Sicher ist. Wenn der verseucht ist sagst du einfach:
    > Die IT Abteilung hat mir den gegeben, redet mit denen....


    Schlechte Antwort.
    Du kannst auch einen selber besorgen, dieser sollte schlicht von der IT Abteilung geprüft werden, ob da nicht Malware versteckt ist.
    Bei uns läuft alles, USB Stick, CD, DVD schlicht alles, was externe Daten trägt oder tragen kann erst einmal über die IT und wird geprüft, ob diese Sicher an System können.
    Bzw. wenn von einem Medium externe Daten ins System eingespeist werden sollen, wird erstmal auch diese komplett abgeprüft.
    Frische Sachen werden geprüft und gegebenenfalls formatiert und komplett Leer erst für den Anschluss ans System freigegeben (Wenn wir diese zum abspeichern von Daten nutzen wollen).

    Sollte die Gefahr bestanden haben, dass jemand externes das Medium genutzt haben könnte, wird auch wieder erst einmal geprüft...

    Das sollte und ist meist auch ein schlichter Standard bei Firmen mit empfindlichen Daten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Bosch Gruppe, Berlin
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

  1. Turing-Grafikkarte: Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor
    Turing-Grafikkarte
    Nvidia stellt drei Geforce RTX mit Raytracing-Cores vor

    Gamescom 2018 Ab September 2018 verkauft Nvidia die Geforce RTX 2080 Ti, die Geforce RTX 2080 und später die Geforce RTX 2070. Die Grafikkarten mit Turing-Architektur schlagen ihre Vorgänger, die Preise und die Leistungsaufnahme steigen. Dafür sieht Raytracing in Battlefield 5 schick aus.

  2. Wemacom Breitband: Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen
    Wemacom Breitband
    Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen

    Mecklenburg-Vorpommern bekommt in einem Landkreis echte Glasfaser. Doch nicht die Telekom, sondern ein kommunales Unternehmen kann sich die Aufträge sichern.

  3. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
    Anno 1800 angespielt
    Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

    Gamescom 2018 Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.


  1. 21:20

  2. 19:03

  3. 18:10

  4. 17:47

  5. 17:10

  6. 16:55

  7. 15:55

  8. 13:45