Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: O2 verschickt Malware…

Das ist ja fast klischeehaft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: AlexanderSchäfer 09.08.16 - 13:08

    Vor genau solchen Angriffen wird man ja in fast allen Sicherherheitstrainings gewarnt, dass man verseuchte USB Sticks von angeblichen Kunden bekommt oder auf Konferenz zufällig findet. Wenn jetzt solch ein Stick tatsächlich von eine seriöse Firma kommt ist das vielleicht etwas überraschend, ändert aber doch nichts daran, dass generell keine fremden USB Geräte an Firmenrechner gehören.

  2. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: Sicaine 09.08.16 - 13:14

    Jedes USB Geraet ist erstmal fremd. Auch der USB Stick den ich beim Saturn um die Ecke kaufe

  3. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: AlexanderSchäfer 09.08.16 - 13:19

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes USB Geraet ist erstmal fremd. Auch der USB Stick den ich beim Saturn
    > um die Ecke kaufe

    Den sollte man ja auch nicht anschließen. Grundsätzlich würde ich nur Geräten vertrauen, die ich von der IT Abteilung bekommen habe. Natürlich garantiert dies auch keinen 100% Sicherheit, aber zumindest habe ich dann alles getan um keine Firmen- und Kundendaten zu gefährden.

  4. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: RandomCitizen 09.08.16 - 13:44

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicaine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jedes USB Geraet ist erstmal fremd. Auch der USB Stick den ich beim
    > Saturn
    > > um die Ecke kaufe
    >
    > Den sollte man ja auch nicht anschließen. Grundsätzlich würde ich nur
    > Geräten vertrauen, die ich von der IT Abteilung bekommen habe. Natürlich
    > garantiert dies auch keinen 100% Sicherheit, aber zumindest habe ich dann
    > alles getan um keine Firmen- und Kundendaten zu gefährden.

    Wo kriegt die IT-Abteilung den sicheren USB-Stick her? Dort will ich mir auch einen kaufen.

  5. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: Porterex 09.08.16 - 13:46

    Am besten eine Linux Live DVD starten und darüber den Stick formatieren.
    Das schützt dann vor Malware/Viren, jedoch kann man da auch nicht sicher sein, dass die Verbaute Elektronik im USB Stick nicht doch einen "speziellen Chipsatz" zusätzlich verlötet hat.

  6. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: jak 09.08.16 - 23:02

    RandomCitizen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AlexanderSchäfer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sicaine schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Jedes USB Geraet ist erstmal fremd. Auch der USB Stick den ich beim
    > > Saturn
    > > > um die Ecke kaufe
    > >
    > > Den sollte man ja auch nicht anschließen. Grundsätzlich würde ich nur
    > > Geräten vertrauen, die ich von der IT Abteilung bekommen habe. Natürlich
    > > garantiert dies auch keinen 100% Sicherheit, aber zumindest habe ich
    > dann
    > > alles getan um keine Firmen- und Kundendaten zu gefährden.
    >
    > Wo kriegt die IT-Abteilung den sicheren USB-Stick her? Dort will ich mir
    > auch einen kaufen.

    Ist doch egal ob der Sicher ist. Wenn der verseucht ist sagst du einfach: Die IT Abteilung hat mir den gegeben, redet mit denen....

  7. Re: Das ist ja fast klischeehaft!

    Autor: Pallchek 10.08.16 - 20:17

    jak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RandomCitizen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AlexanderSchäfer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Sicaine schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Jedes USB Geraet ist erstmal fremd. Auch der USB Stick den ich beim
    > > > Saturn
    > > > > um die Ecke kaufe
    > > >
    > > > Den sollte man ja auch nicht anschließen. Grundsätzlich würde ich nur
    > > > Geräten vertrauen, die ich von der IT Abteilung bekommen habe.
    > Natürlich
    > > > garantiert dies auch keinen 100% Sicherheit, aber zumindest habe ich
    > > dann
    > > > alles getan um keine Firmen- und Kundendaten zu gefährden.
    > >
    > > Wo kriegt die IT-Abteilung den sicheren USB-Stick her? Dort will ich mir
    > > auch einen kaufen.
    >
    > Ist doch egal ob der Sicher ist. Wenn der verseucht ist sagst du einfach:
    > Die IT Abteilung hat mir den gegeben, redet mit denen....


    Schlechte Antwort.
    Du kannst auch einen selber besorgen, dieser sollte schlicht von der IT Abteilung geprüft werden, ob da nicht Malware versteckt ist.
    Bei uns läuft alles, USB Stick, CD, DVD schlicht alles, was externe Daten trägt oder tragen kann erst einmal über die IT und wird geprüft, ob diese Sicher an System können.
    Bzw. wenn von einem Medium externe Daten ins System eingespeist werden sollen, wird erstmal auch diese komplett abgeprüft.
    Frische Sachen werden geprüft und gegebenenfalls formatiert und komplett Leer erst für den Anschluss ans System freigegeben (Wenn wir diese zum abspeichern von Daten nutzen wollen).

    Sollte die Gefahr bestanden haben, dass jemand externes das Medium genutzt haben könnte, wird auch wieder erst einmal geprüft...

    Das sollte und ist meist auch ein schlichter Standard bei Firmen mit empfindlichen Daten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. 12,49€
  3. (-76%) 3,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08