1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Große Koalition: Vom Wollen und…

Digitalisierung = Weltuntergang????

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Digitalisierung = Weltuntergang????

    Autor: crustenscharbap 14.03.18 - 16:00

    Das Problem in Deutschland ist, dass viele die Digitalisierung als Gefahr und als schlecht ansehen. Auch im Studium meiner Freundin wird nur schlechtes über digitale Medien erzählt. Sie hat sogar ein Projekt machen müssen, wo die Digitalisierung mit ein Leichenschauhaus und Krankenhaus verglichen wird. Bedeutung Digitalisierung = Tod, Viren und Krankheit.

    Klar gibt es Nachteile aber die Vorteile überwiegen stark. Ich wohne 500km entfernt von meiner Familie. Toll, dass man videofonieren kann. Die Eltern meiner Freundin sogar 7000km. Sie kann auch video- und telefonieren. Kostenlos. Bestellvorgänge, Bezahlung via App (gibt es bei uns noch nicht), online Banking, schnelles Wissen, comedy, der Gang zur Videothek spart Zeit und CO2. Ich spare dadurch bestimmt 4-5 Wege pro Woche. Ich surfe lieber und lerne was, als stupide TV Sendungen zu gucken. Ja bei mir sogar als Buchbinder sparen digitalisierte Maschinen immens Zeit und macht die Arbeit körperlich leichter. Nebenbei wird die Qualität erhöht. Gerade die Qualität zählt für Deutschland. Sicherheit ist der nächste Aspekt: Drohnen bei der Bahn, ECTS, Videoüberwachung, Bremsasisstenten uvm. retten tausende Leben. Generell werden die blöden Jobs ersetzt, die jeden psychisch krank machen. Z.B. Sortierer. Dafür gibt es neue, tolle Jobs. Programmierer, Mechatroniker, Maschinenbauer. Keine Jobs? Jeder technischer Fortschritt hat bisher gezeigt, dass man weniger für die selbe Ware arbeiten muss. Einestages könnte ein 25 Stunden Job ein gutes Leben finazieren.

    Weiter geht es mit dem Sharing (Teilen). In meinen Hausflur mit 40 Wohnungen braucht man keine 40 Bohrmaschinen. Braucht Berlin wirklich 2,6 Mio PKW? Ich glaube nicht.

    Vectoring mag für die nächsten 3 Jahre gut sein. Aber was ist in 10 Jahren? Immerhin gut, dass Deutschland etwas machen will. Mag sein, dass viel gelogen wurde aber das Internet ist in den letzten 5 Jahren doch deutlich besser geworden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.18 16:03 durch crustenscharbap.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  3. Netlution GmbH, Mannheim
  4. STADA Arzneimittel AG, Laichingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.199,00€
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

  1. Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden
    Init-System
    Debian soll erneut über Systemd entscheiden

    Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.

  2. Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.

  3. Frost Canyon: Intel plant NUCs mit sechs Kernen
    Frost Canyon
    Intel plant NUCs mit sechs Kernen

    Die hauseigene Mini-PC-Reihe wird erweitert: Als NUC10 vermarktet, werden die Systeme mit Hexacore-Prozessoren ausgestattet. Optional steckt eine 2,5-Zoll-Festplatte oder -SSD in den kleinen Rechnern.


  1. 12:20

  2. 12:04

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:43

  6. 11:33

  7. 11:19

  8. 11:05