1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hack: Rückrufaktion für 500.000…

Warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: MD94 31.08.17 - 11:59

    Warum muss ein Herzschrittmacher überhaupt funken? Das hat doch "damals" auch ohne Funktioniert.

    Und ja, ich höre mich jetzt an wie ein Opa, der nichts für Technik übrig hat, aber in dem Fall finde ich die Frage gerechtfertigt, man sieht ja die möglichen Auswirkungen die es haben kann, wenn man das einfach nur deswegen macht, weil es heute alle so machen.

  2. Re: Warum?

    Autor: foho 31.08.17 - 12:10

    den herzschrittmacher meiner kollegin kann man z.B. über einen sensor auslesen, damit kann der arzt am telefon quasi schon mal den termin zum batteriewechsel machen, sagen ob das ding noch so funktioniert wie es soll etc. oder den ruhepuls sowie lastpuls regulieren.
    wenn ich mir überleg da hätte man wie früher jedes mal für schneiden müssen wäre die gute sicher schon nicht mehr unter uns.
    edit:typo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.17 12:11 durch foho.

  3. Re: Warum?

    Autor: Sharra 31.08.17 - 12:19

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > den herzschrittmacher meiner kollegin kann man z.B. über einen sensor
    > auslesen, damit kann der arzt am telefon quasi schon mal den termin zum
    > batteriewechsel machen, sagen ob das ding noch so funktioniert wie es soll
    > etc. oder den ruhepuls sowie lastpuls regulieren.
    > wenn ich mir überleg da hätte man wie früher jedes mal für schneiden müssen
    > wäre die gute sicher schon nicht mehr unter uns.
    > edit:typo

    Und warum kann man den Sensor nicht per Pad auf den Brustkorb legen? Ja, ist nicht Hipp, aber funktioniert genauso. Ohne Funkreichweiten von Schlagmichtot.

  4. Re: Warum?

    Autor: foho 31.08.17 - 12:24

    wenn RFID etwas ist, dann ist es funk.
    ob ich mit 0,9 watt und dem pad reinstrahle oder mit richtantenne und 40 watt macht keinen unterschied, das wäre dann ja schon fast "Security through obscurity"

  5. Re: Warum?

    Autor: Sharra 31.08.17 - 12:30

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn RFID etwas ist, dann ist es funk.
    > ob ich mit 0,9 watt und dem pad reinstrahle oder mit richtantenne und 40
    > watt macht keinen unterschied, das wäre dann ja schon fast "Security
    > through obscurity"

    Leider falsch.
    Deine Annahme wäre richtig, wenn man dem Ding einfach nur irgendwas zurufen müsste, und es akzeptiert alle Eingaben. Aber schon ein einfacher Handshake, der nur auf wenige Zentimeter ausführbar ist, weil der interne Transponder keine größere Reichweite hat, würde das verhindern. Auf wie viele Meter funktioniert NFC? Empfohlen sind 10cm, maximal sieht der Standard 20cm vor. Auf einem halben Meter hast du schon keinen Kontakt mehr. Und selbst diese Reichweite braucht man für diesen Anwendungsfall schon nicht.

  6. Re: Warum?

    Autor: 0xDEADC0DE 31.08.17 - 12:52

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf einem halben Meter hast du schon keinen Kontakt
    > mehr. Und selbst diese Reichweite braucht man für diesen Anwendungsfall
    > schon nicht.

    Kommt wohl auf den Träger an, außerdem ist doch nichts über das verwendete Funksystem bekannt. Oder kennst du dessen Reichweite?

  7. Re: Warum?

    Autor: Legendenkiller 31.08.17 - 12:56

    @ foho

    dafür würed es aber reichen wenn er nur senden und nix empfangen kann.
    Und nur den fest vorgegebenen "Trigger" "sende mal deine Daten" hat.

    Warum muss ein HSM Befehle empfangen ?!

    PS: Zum erfassen der Daten wie Puls usw. hat man auch früher nicht aufgeschnippelt.
    Die Werte kann man ja alle ganz normal beim Patienten von außen messen.

    Aufgeschnippelt wird und wurde nur wenn der HSM ne neue Batterie braucht ... also alle 2-10 Jahre. Wann die Batterie gewechselt werden musste konnte man auch recht genau vorher Sagen. einfach aus der Berechnung wieviel der HSM braucht und wie viel Kapazität die Batterie hat. Das ist aber völlig unabhängig davon ob das Teil smart ist.

    Dank Smart braucht er nun wieder öfters neue Batterien als nötig wäre.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.17 12:59 durch Legendenkiller.

  8. Re: Warum?

    Autor: Sharra 31.08.17 - 13:00

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf einem halben Meter hast du schon keinen Kontakt
    > > mehr. Und selbst diese Reichweite braucht man für diesen Anwendungsfall
    > > schon nicht.
    >
    > Kommt wohl auf den Träger an, außerdem ist doch nichts über das verwendete
    > Funksystem bekannt. Oder kennst du dessen Reichweite?

    Eine kurze Recherche ergab, dass in den USA Reichweiten von 50 Fuss gängig sind. 15 Meter sind doch eine ordentliche Hausnummer.
    15 Meter, gepaart mit einem Fehler in der Software, die keinerlei Autorisierung verlangt...

  9. Re: Warum?

    Autor: midluk 31.08.17 - 14:10

    Ist doch ganz klar: Der hat Funk damit man Firmwareupdates machen kann um durch den Funk entstandene Fehler zu beheben.

  10. Re: Warum?

    Autor: chefin 31.08.17 - 14:35

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > foho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn RFID etwas ist, dann ist es funk.
    > > ob ich mit 0,9 watt und dem pad reinstrahle oder mit richtantenne und 40
    > > watt macht keinen unterschied, das wäre dann ja schon fast "Security
    > > through obscurity"
    >
    > Leider falsch.
    > Deine Annahme wäre richtig, wenn man dem Ding einfach nur irgendwas zurufen
    > müsste, und es akzeptiert alle Eingaben. Aber schon ein einfacher
    > Handshake, der nur auf wenige Zentimeter ausführbar ist, weil der interne
    > Transponder keine größere Reichweite hat, würde das verhindern. Auf wie
    > viele Meter funktioniert NFC? Empfohlen sind 10cm, maximal sieht der
    > Standard 20cm vor. Auf einem halben Meter hast du schon keinen Kontakt
    > mehr. Und selbst diese Reichweite braucht man für diesen Anwendungsfall
    > schon nicht.

    Funkwellen haben grundsätzlich unendliche Reichweite. Sie gehen nur im Rauschen unter. Wenn du einen WLAN-Sender hast und die reichweite vergrößeren willst musst du NICHT beide Geräte (Sender und Empfänger) eine bessere Antenne geben. Es reicht bei einem. Weil das bessere senden auch besser empfängt. Das bischen was da rausgesendet wird kann mit passender Antenne auch nach 10m noch gelesen werden. Dein perso mit Chip ist ja so ein NFC Gerät. Trotzdem kann ich mit Parabolantenne von mir aus senden UND deine Antwort empfangen.

    Man kann sich das besser vorstellen, wenn man sich eine Kugel denkt. Die Funkwellen treffen die Oberfläche einer Kugel von 10cm Durchmesser. Deine Empfangsantenne belegt auf dieser Kugel nun 1cm² in 10cm Entfernung. Wie groß muss die Fläche sein in 1m Entfernung? Man muss also nur die Fläche vergrößeren. Allerdings kann das 3 Dimensional erfolgen, siehe Yagiantenne, die in Senderichtung ausgerichtet wird und nur aus Stäbchen besteht. Beim draufsehen vom Sender aus sind das nur wenige cm². In der Empfangsleistung kann so eine Yagi aber durchaus eine 80cm Schüssel ersetzen.

    Mit unseren räumlich geometrischen Vorstellungen sind Funkwellen nur schwer zu verstehen und zu erfassen. Deswegen gibt es keinen Nahfunk. Voyager1 , die Raumsonde, sendet mit maximal 30W Sendeleistung und kann selbst heute noch aus Milliarden Km Entfernung empfangen werden. Immerhin hat sie inzwischen das Sonnensystem offiziell verlassen. Und das weis man, weil sie uns Daten sendet, aus denen man das ermitteln konnte.

    Funk ist also nur eine Frage der Antenne, nicht der Sendeleistung oder Entfernung.

  11. Re: Warum?

    Autor: Sharra 31.08.17 - 14:38

    Du hast da aber was ganz wichtiges unterschlagen. Die Frequenz. Extrem hohe Frequenzen = extrem niedrige Reichweite.
    Und Funksignale degenerieren mit der Entfernung. Je weiter du von einem Objekt das funkt entfernt bist, und je niedriger die Sendeleistung ist, desto weniger wirst du noch ein verwertbares Signal überhaupt finden.

  12. Re: Warum?

    Autor: Zevr0n 31.08.17 - 14:46

    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die maximale Reichweite zwischen den firmeneigenen Programmiergeräten und dem Herzschrittmacher ca. 3-4 Meter sind. Danach ist kaum noch ein programmieren oder abfragen möglich..

  13. Re: Warum?

    Autor: thinksimple 31.08.17 - 19:29

    Ich musste Grad an was denken. Heute will doch jeder Updates OTA. Vielleicht haben die Amis das vor.
    Ne Blödsinn.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  14. Re: Warum?

    Autor: 0xDEADC0DE 01.09.17 - 13:11

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine kurze Recherche ergab, dass in den USA Reichweiten von 50 Fuss gängig
    > sind. 15 Meter sind doch eine ordentliche Hausnummer.
    > 15 Meter, gepaart mit einem Fehler in der Software, die keinerlei
    > Autorisierung verlangt...

    Quelle, für das verwendete Herzschrittmachersystem?

  15. Re: Warum?

    Autor: dbettac 26.02.19 - 13:56

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast da aber was ganz wichtiges unterschlagen. Die Frequenz. Extrem hohe
    > Frequenzen = extrem niedrige Reichweite.
    > Und Funksignale degenerieren mit der Entfernung. Je weiter du von einem
    > Objekt das funkt entfernt bist, und je niedriger die Sendeleistung ist,
    > desto weniger wirst du noch ein verwertbares Signal überhaupt finden.

    Nein, die Reichweite wird nicht niedriger, nur weil die Frequenz vergrößert wird. Funksignale degenerieren auch nicht. Nur der Aufwand, das Signal aus dem Hintergrundrauchen zu isolieren, steigt.
    Einfacher Nachweis: Sieh mal nachts zum Himmel hoch. Da siehst Du elektromagnetische Wellen im Terahertz-Bereich, deren Sender teilweise Millionen von Lichtjahren entfernt "stehen".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  3. über duerenhoff GmbH, Essen
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    2. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

    3. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
      3D-Druck
      Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

      Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.


    1. 16:56

    2. 15:32

    3. 14:52

    4. 14:00

    5. 13:26

    6. 13:01

    7. 12:15

    8. 12:04