Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hackerangriffe: Obama will Einfluss…

Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: Sinnfrei 10.12.16 - 15:28

    So wie sich diese Meldungen gerade häufen, könnte man den Eindruck haben die bereiten sich darauf vor, zu verhindern dass Trump sein Amt antritt?

    Wahl wird wegen unbelegbaren "Russischen Hacks" annulliert, und der [strike]Diktator[/strike] Retter Obama bleibt im Amt? Dann vielleicht neue Wahlen mit neuen Kandidaten irgendwann? Und wenn dann wieder "der Falsche" gewinnen sollte, macht man einfach so weiter bis das Ergebnis passt?

    __________________
    ...

  2. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: Turok 10.12.16 - 16:36

    Gähhn, okay nächste Verschwörungstheorie...

  3. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: Sinnfrei 10.12.16 - 16:52

    Du meinst so etwas wie "die NSA schnorchelt das gesamte Internet ab"?

    __________________
    ...

  4. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: ManMashine 10.12.16 - 17:17

    Auf jeden Fall sind es noch 1 Monat und 10 Tage bis Trump vereidigt wird. Und das Establishment tut momentan mit aller Macht um das zu verhindern.
    Wer lässt sich schon von so ner lapalie wie nem demokratischen Prozess aufhalten? Selbst in UK zersägt man den Brexit Stück für Stück zu einer unbedeitenden Nummer.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  5. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: seizethecheesl 10.12.16 - 18:19

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf jeden Fall sind es noch 1 Monat und 10 Tage bis Trump vereidigt wird.
    > Und das Establishment tut momentan mit aller Macht um das zu verhindern.
    > Wer lässt sich schon von so ner lapalie wie nem demokratischen Prozess
    > aufhalten? Selbst in UK zersägt man den Brexit Stück für Stück zu einer
    > unbedeitenden Nummer.


    Buuuuh das böse Establishment.
    Meinst du das, was Trump in sein Kabinett von Wirrköppen, Religioten und Wallstreet Bankern holt? Dieses Establishment?

    Und wenn eine Minderheit des Volkes jemanden wählt, dieser trotzdem gewinnt, ist das ein sehr merkwürdiger demokratischer Prozess.

  6. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: NativesAlter 10.12.16 - 18:43

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Selbst in UK zersägt man den Brexit Stück für Stück zu einer
    > unbedeitenden Nummer.

    Wie meinen? Das Unterhaus hat sich kürzlich hinter die Brexit Pläne der Regierung gestellt, selbst die Opposition zieht mit. Zersägen sieht für mich anders aus ...

  7. Re: Nö.

    Autor: NativesAlter 10.12.16 - 19:10

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie sich diese Meldungen gerade häufen, könnte man den Eindruck haben
    > die bereiten sich darauf vor, zu verhindern dass Trump sein Amt antritt?
    Ja nicht? Es ist schon erstaunlich, daß über ein aktuelles Thema vermehrt in der Presse berichtet wird (mal angenommen, du meinst mit "Meldungen" Berichte über die Neuauszählungen in einigen Wahlbezirken in den USA).
    Wie stark das jemanden dann be(ein)drückt liegt naturgemäß stark an den persönlichen Interessen.

    > Wahl wird wegen unbelegbaren "Russischen Hacks" annulliert, und der
    > Diktator Retter Obama bleibt im Amt? Dann vielleicht neue Wahlen mit neuen
    > Kandidaten irgendwann?
    Kann ich mir mal deine Glaskugel ausleihen um das zu überprüfen? Meine ist grade kaputtgegangen. :(

    > Und wenn dann wieder "der Falsche" gewinnen sollte,
    > macht man einfach so weiter bis das Ergebnis passt?
    Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen! ;)
    ... wobei, die hatten ja damals echte geheime Wahlen, oder?
    Afaik. bekam man zur Wahl einen verschlossenen Umschlag zum einwerfen in die Urne; der Inhalt war geheim ... !

  8. Re: Nö.

    Autor: Sinnfrei 10.12.16 - 20:45

    NativesAlter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und wenn dann wieder "der Falsche" gewinnen sollte,
    > > macht man einfach so weiter bis das Ergebnis passt?
    > Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen! ;)
    > ... wobei, die hatten ja damals echte geheime Wahlen, oder?
    > Afaik. bekam man zur Wahl einen verschlossenen Umschlag zum einwerfen in
    > die Urne; der Inhalt war geheim ... !

    Dafür hat man in den USA nur heutzutage Wahlcomputer. Du drückst auf Knopf A, und der Computer zählt B.

    Aber Du wirst sicher auch gerne erklären, wie Putin die Wahlcomputer aus Russland heraus gehackt hat?

    __________________
    ...

  9. Re: Nö.

    Autor: RipClaw 10.12.16 - 22:32

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NativesAlter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Und wenn dann wieder "der Falsche" gewinnen sollte,
    > > > macht man einfach so weiter bis das Ergebnis passt?
    > > Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen! ;)
    > > ... wobei, die hatten ja damals echte geheime Wahlen, oder?
    > > Afaik. bekam man zur Wahl einen verschlossenen Umschlag zum einwerfen in
    > > die Urne; der Inhalt war geheim ... !
    >
    > Dafür hat man in den USA nur heutzutage Wahlcomputer. Du drückst auf Knopf
    > A, und der Computer zählt B.
    >
    > Aber Du wirst sicher auch gerne erklären, wie Putin die Wahlcomputer aus
    > Russland heraus gehackt hat?

    Wieso glaubst du das er das hätte tun müssen ? Ein paar Agenten vor Ort und der Zugang zu den Wahlcomputern ist alles was nötig ist.

    Der CCC hat recht eindrucksvoll gezeigt das Wahlcomputer sehr leicht und vor allem schnell manipulierbar sind. Sie haben mal in einem Video gezeigt das es keine 30 Sekunden gedauert hat das ROM von so einem Wahlcomputer auszutauschen.

    So lange die Wahlcomputer nicht vor der Wahl in einem schwer bewachten Tresor aufbewahrt wurden hätte man sie jederzeit heimlich manipulieren können.
    Zudem werden sie vor der Wahl mit neuer Software bestückt damit man die Kandidaten auswählen kann. Schon diese Software könnte manipuliert werden.

    Und es ist ja nicht so das es keine Vorfälle gegeben hätte die an der Zuverlässigkeit und Manipulationssicherheit der Wahlcomputer zweifeln lassen. Man muss nur mal sich die Vorfälle von 2006 ansehen die in den USA für Schlagzeilen gesorgt haben.

    [berlin.ccc.de]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.16 22:33 durch RipClaw.

  10. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: Pete Sabacker 11.12.16 - 09:58

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Und wenn dann wieder "der Falsche" gewinnen sollte, macht man einfach so weiter bis das Ergebnis passt?

    Genau genommen kann man ja nicht von "gewonnen" sprechen.

  11. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: DG-82 11.12.16 - 11:04

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf jeden Fall sind es noch 1 Monat und 10 Tage bis Trump vereidigt wird.
    > Und das Establishment tut momentan mit aller Macht um das zu verhindern.
    > Wer lässt sich schon von so ner lapalie wie nem demokratischen Prozess
    > aufhalten? Selbst in UK zersägt man den Brexit Stück für Stück zu einer
    > unbedeitenden Nummer.


    So kluge Leute wie du glauben echt das Trump nicht zum "establishment" gehört? Unglaublich das es sowas gibt.

    Der Typ ist angeblich Milliardär. Mehr establishment geht gar nicht

  12. Re: Nö.

    Autor: mnementh 11.12.16 - 13:25

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnfrei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > NativesAlter schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > > Und wenn dann wieder "der Falsche" gewinnen sollte,
    > > > > macht man einfach so weiter bis das Ergebnis passt?
    > > > Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen! ;)
    > > > ... wobei, die hatten ja damals echte geheime Wahlen, oder?
    > > > Afaik. bekam man zur Wahl einen verschlossenen Umschlag zum einwerfen
    > in
    > > > die Urne; der Inhalt war geheim ... !
    > >
    > > Dafür hat man in den USA nur heutzutage Wahlcomputer. Du drückst auf
    > Knopf
    > > A, und der Computer zählt B.
    > >
    > > Aber Du wirst sicher auch gerne erklären, wie Putin die Wahlcomputer aus
    > > Russland heraus gehackt hat?
    >
    > Wieso glaubst du das er das hätte tun müssen ? Ein paar Agenten vor Ort und
    > der Zugang zu den Wahlcomputern ist alles was nötig ist.
    >
    > Der CCC hat recht eindrucksvoll gezeigt das Wahlcomputer sehr leicht und
    > vor allem schnell manipulierbar sind. Sie haben mal in einem Video gezeigt
    > das es keine 30 Sekunden gedauert hat das ROM von so einem Wahlcomputer
    > auszutauschen.
    >
    > So lange die Wahlcomputer nicht vor der Wahl in einem schwer bewachten
    > Tresor aufbewahrt wurden hätte man sie jederzeit heimlich manipulieren
    > können.
    > Zudem werden sie vor der Wahl mit neuer Software bestückt damit man die
    > Kandidaten auswählen kann. Schon diese Software könnte manipuliert werden.
    >
    > Und es ist ja nicht so das es keine Vorfälle gegeben hätte die an der
    > Zuverlässigkeit und Manipulationssicherheit der Wahlcomputer zweifeln
    > lassen. Man muss nur mal sich die Vorfälle von 2006 ansehen die in den USA
    > für Schlagzeilen gesorgt haben.
    >
    Das stimmt alles, aber statistisch gab es keine Auffälligkeiten, die Counties haben so gewählt wie es demographisch anhand der landesweiten Ergebnisse zu erwarten war. Also müsste jemand landesweit nicht nur verschiedene Modelle von Wahlmaschinen sondern auch Papierwahlen so manipuliert haben dass wieder ein einheitliches Bild entstand.
    http://fivethirtyeight.com/features/demographics-not-hacking-explain-the-election-results/

    Die E-Mail-Nummer war da relevanter. Aber da muss ich sagen: Was wenn die Russen gehackt hätten und da wäre nichts belastendes gewesen? Was für einen Unterschied macht es, ob die Russen oder ein verärgerter Mitarbeiter das leakt?

    Letztendlich entscheidender dürfte sein, dass viele Wähler von der Wahl ausgeschlossen waren. Das wird vor allen Dingen von republikanischen Staaten betrieben, auf Kosten der Demokraten. Das ist aber schon seit vielen Wahlen so, da haben die Russen keinen Einfluss.

  13. Re: Nö.

    Autor: RipClaw 11.12.16 - 16:04

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das stimmt alles, aber statistisch gab es keine Auffälligkeiten, die
    > Counties haben so gewählt wie es demographisch anhand der landesweiten
    > Ergebnisse zu erwarten war. Also müsste jemand landesweit nicht nur
    > verschiedene Modelle von Wahlmaschinen sondern auch Papierwahlen so
    > manipuliert haben dass wieder ein einheitliches Bild entstand.
    > fivethirtyeight.com

    Ist auch eher unwahrscheinlich das Russland hier eingegriffen hat auch wenn Auffälligkeiten durchaus vorhanden sind.

    Was aber vor allem gegen Wahlcomputer spricht ist das man hier oft nicht nachzählen kann wenn einem das Ergebnis merkwürdig vorkommt. Der Computer spuckt das Ergebnis aus und das muss man glauben.

    Was man bei der Diskussion aber nicht vergessen darf ist das die USA mit dem Wahlmännern ein Wahlsystem besitzen das es jemandem erlaubt der nicht von der Mehrheit gewählt wurde trotzdem Präsident zu werden.

    Es gibt Staaten bei denen kann man es sich sparen zur Wahl zu gehen da das Ergebnis eigentlich immer gleich ausfällt. Diese Staaten kann man bei einer Manipulation ausblenden.

    Dann gibt es Staaten in den mal die Demokraten und mal die Republikaner gewinnen aber von der Anzahl der Wahlmänner her eher unbedeutend sind. Auch die sind für eine Manipulation uninteressant.

    Letztendlich hängt es dann an einigen wenigen Staaten wie die Wahl ausgeht. Und daher muss eine Manipulation auch nicht Landesweit stattfinden sondern es reicht in diesen Staaten zu manipulieren.

  14. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: EdwardBlake 11.12.16 - 16:11

    Das ist korrekt, wenn man jeden der ein Vermögen besitzt zum Establishment zählen würde, dann würde Trump unumstritten Teil desselbigen sein. Das ist aber bescheuert, und jeder weiß das das bescheuert ist, deswegen tut er das auch nicht

  15. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: burzum 11.12.16 - 19:54

    Egal was man von Trump halten mag, was ich lustig finde ist das die "Guten" und "Vorzeigedemokraten" ganz fix von ihren ach so idealistischen Ansichten und Demokratie abfallen so bald etwas gewählt wurde das ihnen nicht in den Kram paßt. Der dämliche Affe, das Pack, der Plebs, hat gefälligst "uns, die Guten" zu wählen. Diese Einstellung ist alles andere als demokratisch.

    Dummschland meinte ja zum Beispiel die Schweiz beim Minaretverbot ala "Ihr Nazis" belehren zu müssen. Beim Brexit wird wegen 1% rumgeheult. Seid Trump gewonnen hat wird nach dem (nachträglich reingestreuten?) Salz in der Suppe gesucht.

    Man stelle sich nun vor eine Partei wie die Linke oder die AfD würde nur um 1-2% verfehlen und so einen Aufriß machen, der Aufschrei der "Guten" wäre gewaltig. Was mich echt höllisch anbricht, ist das die Politik jegliche Realität und Bezug zum Bürger verloren hat. Es wird nicht mehr kritisch hinterfragt oder mit Fakten gehandelt, nein die Welt ist nur noch "links" und "rechts" und rechts ist DAS BÖHSE!!!einseinself. Das ist Kindergartendenken. Das beide Seiten berechtigte Argumente haben zieht scheinbar keiner mehr in Betracht. Ich vermisse eine Partei der politischen Mitte mit Bezug zu Realität. Anstelle dessen gibt es nur noch Phrasendrescher, links wie rechts.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.16 19:55 durch burzum.

  16. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: DrWatson 12.12.16 - 00:51

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst so etwas wie "die NSA schnorchelt das gesamte Internet ab"?

    Wir können ja wetten ob Trump präsident wird.

    Was ist dein Einsatz? Oder machst du jetzt den peinlichen Rückzieher?

  17. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: Prinzeumel 12.12.16 - 06:49

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinnfrei schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du meinst so etwas wie "die NSA schnorchelt das gesamte Internet ab"?
    >
    > Wir können ja wetten ob Trump präsident wird.
    >
    > Was ist dein Einsatz? Oder machst du jetzt den peinlichen Rückzieher?
    Wetten würde ich nicht. Allerdings habe ich schon das Gefühl das man verzweifelt Strohhalme sucht um Trump zu verhindern.
    Interessant ist jedoch das es der Wirtschaft, insbesondere der Finanzwirtschaft, völlig jacke ist. Die börsenwerte sind seit der Wahl von Trump fleißig gestiegen. Die scheinen mit dem kein problem zu haben. Vielleicht wissen die ja mehr als wir? ;)

  18. Re: Wird hier ein "Narrative" vorbereitet?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.12.16 - 08:23

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Interessant ist jedoch das es der Wirtschaft, insbesondere der
    > Finanzwirtschaft, völlig jacke ist. Die börsenwerte sind seit der Wahl von
    > Trump fleißig gestiegen. Die scheinen mit dem kein problem zu haben.
    > Vielleicht wissen die ja mehr als wir? ;)

    Ja die Börse oder "Der Markt", hat überhaut nichts mit Realität zu tun... egal was "Der Markt" macht es ist völlig losgelöst von der Realität. Das gute am "Der Markt" ist man kann sogar beim Absturz Geld machen, also ist es dem "Der Markt" schnuppe was die Welt so treibt.

  19. Re: Nö.

    Autor: hayabusa 12.12.16 - 10:46

    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    >
    > Ist auch eher unwahrscheinlich das Russland hier eingegriffen hat auch wenn
    > Auffälligkeiten durchaus vorhanden sind.
    >
    Warum unwahrscheinlich? Es liegt doch im russischen Interesse das Hillary Clinton nicht gewählt worden ist. Eine offene Konfrontation ist für Putin unmöglich. Hillary Clinton steht für den Status Quo der heutigen Situation. Dasselbe gilt für Europa. Da entsprechende Angriffe und Manipulationen nur schwer nachweisbar sind und vorzüglich als Propaganda diskreditiert werden können ist doch für den FSB alles in Butter. Ein solches vorgehen kannte man auch von den USA. Im kalten Krieg wurden öfters gewogene Regierungen in Südamerika installiert.

    Im Grunde genommen reicht der gesunde Menschenverstand, das abwägen von Interessen und die Frage wer Zeit und die Mittel hat Parteien, Regierungen und deren Infrastrukturen zu hacken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.16 10:47 durch hayabusa.

  20. Re: Nö.

    Autor: mnementh 12.12.16 - 17:16

    hayabusa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mnementh schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > Ist auch eher unwahrscheinlich das Russland hier eingegriffen hat auch
    > wenn
    > > Auffälligkeiten durchaus vorhanden sind.
    > >
    > Warum unwahrscheinlich? Es liegt doch im russischen Interesse das Hillary
    > Clinton nicht gewählt worden ist. Eine offene Konfrontation ist für Putin
    > unmöglich. Hillary Clinton steht für den Status Quo der heutigen Situation.
    > Dasselbe gilt für Europa. Da entsprechende Angriffe und Manipulationen nur
    > schwer nachweisbar sind und vorzüglich als Propaganda diskreditiert werden
    > können ist doch für den FSB alles in Butter. Ein solches vorgehen kannte
    > man auch von den USA. Im kalten Krieg wurden öfters gewogene Regierungen in
    > Südamerika installiert.
    >
    > Im Grunde genommen reicht der gesunde Menschenverstand, das abwägen von
    > Interessen und die Frage wer Zeit und die Mittel hat Parteien, Regierungen
    > und deren Infrastrukturen zu hacken.
    Es ist unwahrscheinlich, weil jeder Bundesstaat in den USA und teilweise auch jeder County anders wählt. Manche rein mit Papier, manche mit Scannern, manche mit diversen Wahlmaschinen unterschiedlicher Hersteller. Von der demographischen Verteilung der Wahlergebnisse her gibt es keine abnormalen Auffälligkeiten (siehe verlinkter Artikel), daher müsste eine Beeinflussung landesweit vorgenommen worden sein um plausible Ergebnisse zu liefern. Das erscheint anhand der stark divergierenden Wahlinfrastruktur sehr unwahrscheinlich da überproportional aufwendig. Wie das in den Papierwahlcounties technisch abgelaufen sein soll ist zudem sehr schwer zu erklären.

    http://fivethirtyeight.com/features/demographics-not-hacking-explain-the-election-results/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    1. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
      Bitkom
      Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

      Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.

    2. Wolfenstein 2: Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland
      Wolfenstein 2
      Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland

      Nach einer neuen Entscheidung über die Indizierung von Wolfenstein 2 prüft Bethesda derzeit zusammen mit der USK, ob die Originalversion auch in Deutschland erscheinen kann. Dann würden Spieler im Handlungsverlauf auf Herrn Hitler statt auf Herrn Heiler treffen.

    3. Kriminalität: Bombendrohungen per Massenmail
      Kriminalität
      Bombendrohungen per Massenmail

      In den USA, Kanada und Neuseeland empfangen Unternehmen und andere Organisationen per E-Mail versendete Bombendrohungen. Die Absender wollen damit offenbar Geld erpressen, Bomben wurden bisher aber keine gefunden.


    1. 17:16

    2. 16:10

    3. 15:40

    4. 14:20

    5. 14:00

    6. 13:30

    7. 13:13

    8. 12:07