Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hackerangriffe: USA will…

USA belegen Nordkorea mit Geldstrafe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. USA belegen Nordkorea mit Geldstrafe

    Autor: plutoniumsulfat 02.04.15 - 10:21

    Ich glaube, man kann Kim noch bis hierhin lachen hören ;)

    Man kann auch Nordkorea gegen jede beliebige Hackergruppe austauschen.

    Das ist ein wenig, als wenn man Mücken mit einer Geldstrafe fürs Stechen belegt.

  2. Re: USA belegen Nordkorea mit Geldstrafe

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 02.04.15 - 12:18

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein wenig, als wenn man Mücken mit einer
    > Geldstrafe fürs Stechen belegt.

    Das Problem ist, dass das Ganze nur vorgeschoben ist.
    Tatsächlich geht es doch darum x-beliebige Insekten jederzeit zu Stechmücken erklären und den Einsatz der Fliegenklatsche rechtfertigen zu können.

    Haben die USA irgend ein Problem mit Staat XYZ, den man nicht so leicht zum Schurkenstaat erklären und militärisch angreifen kann, der aber trotzdem Probleme macht, wie z.B. kein Freihandelsabkommen unterzeichnen wollen, Geschäfte mit unbeliebten Dritten tätigen oder ihm zustehende Zahlungen zu verlangen ... Tja, dann gibt es ganz plötzlich einen fiesen Hackerangriff, für den sich dank gesicherter (aber natürlich geheimer) Erkenntnisse eine Beteiligung eben dieses Staates ergibt. Und schon hat man eine Handhabe für Repressionen und/oder kann Gelder einbehalten, die man eigentlich schuldet.

    Beides enorm wichtig für eine siechende, finanziell am Limit agierende Großmacht, der so langsam niemand mehr glaubt, wenn sie irgendwo auf die "freie Welt" gerichtete Massenvernichtungswaffen gesehen haben will oder sich spontan dazu entschließt, die geknechtete Bevölkerung einer Diktatur zu befreien (z.B. von gesicherten Machtstrukturen und funktionierender Trinkwasser-, Nahrungs- und Stromversorgung).

    Hinzu kommt auch, dass man vor der eigenen Bevölkerung ein wenig die Muskeln spielen lassen will, auch wenn's nur kosmetisch ist. Staaten, die sich tatsächlich mit den USA im Clinch befinden und ernsthaft staatlich gestützte Cyberangriffe gegen diese durchführen möchten, sind finanziell ohnehin nicht von ihrem Feind abhängig, lachen also mal ganz herzlich über etwaige Sanktionen.

  3. Re: USA belegen Nordkorea mit Geldstrafe

    Autor: plutoniumsulfat 02.04.15 - 12:37

    Darauf läuft es im Endeffekt hinaus, ja.

    Wer denkt gerade an China? ;)

  4. Re: USA belegen Nordkorea mit Geldstrafe

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 02.04.15 - 12:49

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer denkt gerade an China? ;)

    Ich nicht. Derzeit sind die USA finanziell viel abhängiger von China als umgekehrt.

    Das Schlimmste, was die Amis noch machen könnten, wäre ein Einfuhrverbot für chinesische Exporte, aber dann schicken die eine Grußkarte mit dem Hinweis, sich jetzt verstärkt auf den asiatischen, europäischen und nahöstliche Absatzmärkten orientieren zu wollen. Schlussformel: "War schön mit euch!". ;-)

  5. Re: USA belegen Nordkorea mit Geldstrafe

    Autor: plutoniumsulfat 02.04.15 - 13:05

    Schon klar, deswegen ja. Wer will denn eine Strafe fordern von Leuten, denen ich selbst noch Geld schulde? ;)

  6. Re: USA belegen Nordkorea mit Geldstrafe

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 02.04.15 - 13:32

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon klar, deswegen ja. Wer will denn eine Strafe
    > fordern von Leuten, denen ich selbst noch Geld schulde? ;)

    Da greift dann das Argument, fällige Zahlungen wegen angeblicher Cyberangriffe einzufrieren - wohl wissend, dass der privatwirtschaftliche Warenverkehr mit der betroffenen Nation erst einmal weiterläuft und man vor der Weltöffentlichkeit nicht als schlechter Zahler dasteht, weil man das Ganze ja erst einmal untersuchen müsse.

    Und die ganzen üblichen Vasallenstaaten der USA werden natürlich im Chor einstimmen, dass dieses Vorgehen absolut gerechtfertigt ist, weil China bekanntlich auch noch irgendwie ein Reich des Bösen (meinetwegen in der Mitte) und überhaupt wegen Hackern und Neuland-Ambitionen bekannt ist und irgendwas müsse man ja tun und überhaupt und so!

    Und irgendwann sind die - selbstverständlich geheimen - Untersuchungen abgeschlossen, man entschuldigt sich auf diplomatischen Kanälen artig, zahlt die fälligen Summen und lehnt sich entspannt zurück, weil man der heimischen Wirtschaft eine Atempause verschafft hat und in den Augen der Weltöffentlichkeit am vermeintlichen Hacker-Land doch etwas Dreck kleben geblieben ist. Und die heimische Bevölkerung fühlt sich auch cyberpatriotisch rundum so kuschelig beschützt, dass sie ein paar tatsächliche Probleme womöglich gar nicht wahrnimmt.

  7. Re: USA belegen Nordkorea mit Geldstrafe

    Autor: plutoniumsulfat 02.04.15 - 13:59

    Auch wieder wahr....wie kaputt die Welt doch ist ;)

  8. Re: USA belegen Nordkorea mit Geldstrafe

    Autor: daarkside 02.04.15 - 14:42

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wieder wahr....wie kaputt die Welt doch ist ;)


    Nein. Nicht die Welt. Ihre Repräsentanten.

  9. Re: USA belegen Nordkorea mit Geldstrafe

    Autor: plutoniumsulfat 02.04.15 - 16:55

    Gewählt von...?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 71,90€ + Versand
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  2. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  3. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.


  1. 14:45

  2. 14:25

  3. 14:04

  4. 13:09

  5. 12:02

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 11:18