1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hamburg: Polizei nutzt Corona…

Hamburg: Polizei nutzt Corona-Kontaktlisten nach Straftat

Zur Kontaktverfolgung müssen Gäste ihre Daten in Restaurants hinterlassen. Das nutzt inzwischen auch die Polizei für Ermittlungen aus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Das kann doch nicht... 8

    Abseus | 08.07.20 05:43 09.07.20 16:38

  2. Es geht los (Seiten: 1 2 3 ) 41

    Kawim | 06.07.20 19:33 08.07.20 13:27

  3. Gut das ich gestern beim Italiener vorsorglich falschen Namen und Tel.Nr. angegeben habe (Seiten: 1 2 3 ) 46

    scrumdideldu | 06.07.20 21:11 08.07.20 11:49

  4. Damit hätte aber auch niemand rechnen können! 1

    arrrghhh.... | 08.07.20 11:24 08.07.20 11:24

  5. Frage des Prinzips 12

    Parlan | 07.07.20 10:14 08.07.20 10:30

  6. "Ich habe nix zu verbergen" (Seiten: 1 2 ) 26

    Tremolino | 06.07.20 23:16 08.07.20 09:13

  7. An die kommentierenden hier: Was ist euer schei** Problem?! (Seiten: 1 2 ) 23

    Fotobar | 07.07.20 10:12 08.07.20 08:59

  8. Dann muss sich aber auch niemand wundern wenn falsche Angaben gemacht werden... 12

    hansenhawk | 07.07.20 08:37 08.07.20 08:57

  9. Wo muss man denn seine Daten abgeben? 10

    asd | 06.07.20 21:40 07.07.20 22:00

  10. Naja... Augenzeugen auffinden ist doch legitim (Seiten: 1 2 ) 28

    Micha_T | 06.07.20 21:52 07.07.20 21:26

  11. HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO ist da in §7 (1) 5. unmißverständlich 5

    Quantium40 | 07.07.20 14:23 07.07.20 20:14

  12. Genau darum dezentral und Open Source! 13

    beta | 07.07.20 08:10 07.07.20 20:03

  13. China mit sich bald Deutschland als Vorbild (Seiten: 1 2 ) 23

    Gole-mAndI | 06.07.20 19:27 07.07.20 19:02

  14. Was kommt als nächstes? Corona-App? 2

    twil | 07.07.20 12:48 07.07.20 18:18

  15. wo ein Trog steht, da kommen die Schweine.. kwT 2

    dr1fter | 07.07.20 16:03 07.07.20 16:17

  16. Was alle für Probleme haben.... 3

    thinksimple | 07.07.20 11:29 07.07.20 13:07

  17. Was die Amis können, kann Deutschland schon lange... 4

    DasJupp | 07.07.20 05:06 07.07.20 10:35

  18. sofern nicht die Interessen der betroffenen Person ... 2

    Gastbeitrag | 07.07.20 10:21 07.07.20 10:25

  19. Nein?? 1

    justanotherhusky | 07.07.20 08:51 07.07.20 08:51

  20. Wie war das früher? 1

    chefin | 07.07.20 08:45 07.07.20 08:45

  21. An die Aluhutträger > Ein Gericht wird entscheiden 2

    vistahr | 07.07.20 08:09 07.07.20 08:37

  22. ok, dass war es mit der Ehrlichkeit 7

    Lutze5111 | 06.07.20 19:45 06.07.20 20:50

  23. Re: ok, dass war es mit der Ehrlichkeit

    gaym0r | 06.07.20 20:23 Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  4. MRH Trowe, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf, Alsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ / 399,99€ (Release 19.11.)
  2. 399,99€ (Release 19.11.)
  3. (u. a. Take Two Promo (u. a. Mafia - Definitive Edition für 35,99€), Star Wars Angebote (u. a...
  4. 499,99€ / 399,99€ (Release 19.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner