1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hamburg will Street-View-Gesetz…

Falscher Ansatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falscher Ansatz

    Autor: Lalaaaaaa 28.04.10 - 12:49

    Das ganze muss abstrakter gestaltet werden. Sonst müssen bei der nächsten "grandiosen" Idee von Google neue Gesetzentwürfe her. Und es kann nicht sein, daß der Gesetzgeber ständig hinterherhinkt. Grundsätzlich muss der Bürger gegen jeden Eingriff eines Unternehmens geschützt werden. Punkt. Google hat keinen Anspruch auf unsere Daten. Das muss denen mal jemand klar machen.

  2. Re: Falscher Ansatz

    Autor: Tralalalalala 28.04.10 - 13:29

    Google erhebt gar keinen Anspruch auf persönliche Daten.

    Sie sammeln lediglich Daten, die jeder beliebige Andere auch sammeln könnte. Auf meinen Urlaubsfotos sind unzählige fremde Gesichter oder auch Autokennzeichen zu sehen. Ich weiß zudem auch gar nicht, wo im Netz überall diese Bilder verteilt sind.
    Hat aber bislang noch niemanden gestört.

  3. Re: Falscher Ansatz

    Autor: Tingelchen 28.04.10 - 13:31

    Ach, haben sie nicht? Wieso gibst du ihnen dann die Daten freiwillig? Ok, vieleicht nicht du persönlich. Aber der sehr großer Teil der Menschen geben den Firmen die Daten freiwillig in die Hand. Siehe z.B. die millionen von Facebook Usern die ihre Daten nicht nur freiwillig bei denen abliefern, sondern auch noch freiwillig die Rechte an diese abtreten.


    Der Staat hat nicht die Aufgabe deine Daten zu schützen, sondern dir lediglich die Möglichkeit zu geben das du diese beschützen kannst. Du must selber Aktiv werden. Der Staat ist schließlich keine Eierlegende Wollmilchsau!

  4. Re: Falscher Ansatz

    Autor: knitz 28.04.10 - 13:32

    Was sind denn Unsere Daten? Meine Daten sind es nicht.
    Immer diese George Orwell glaubens abhängigen, es hängt mir zum Halse raus.
    Google Street View ist eine der besten Inovationen die es zurzeit gibt. Sollen sie halt zweimal fahren und alle lebendigen Objeke neutralisieren.

    Nur Deutschländerwürstchen machen mal wieder den Kopf dich und lehnen alles per se ab. Hier in Schweden hatte bisher noch keiner einen Nachteil durch Google Street View, ganz im Gegenteil.

    Ich wette sogar, dass Google Street View von den leuten abgelehnt wird, die die Datenspeicherung des Bundes für Spitze halten.

  5. Re: Falscher Ansatz

    Autor: Brainfreeze 28.04.10 - 16:15

    Ich finde es auch komisch, dass viele deutschen Politiker keine Probleme damit haben, die Vorratsdatenspeicherung oder den Kauf von "Steuersünder"-CDs schönzureden, aber gleichzeitig eine ungeheure Angst gegenüber Google schüren.
    Was in dem Artikel auch fehlt: Hamburg wird nur deshalb aktiv, weil Aigners Ministerium es bisher nicht wird. Auch da: Erst grosse Töne gegen Google spucken um ein gutes Bild vor dem Bürger zu machen, aber dann nicht weitermachen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hamburg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  2. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  3. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.


  1. 16:56

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:00

  5. 13:26

  6. 13:01

  7. 12:15

  8. 12:04