1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hamburg will Street-View-Gesetz…

FT: Google reagiert auf deutsche Datenschutzbedenken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FT: Google reagiert auf deutsche Datenschutzbedenken

    Autor: Fake Ticker 28.04.10 - 17:33

    Bielefeld. Nach der langen Diskussionen der Datenschützer insbesondere über Google Street View und nach den jüngsten gesetzesentwürfen der Stadt Hamburg hat Google soeben bekannt gegeben, einzulenken. FT gegenüber führte ein Google-Sprecher aus, man würde das Angebot der Google-Dienste dem deutschen Markt und dem deutschen Datenschutzstandard anpassen.
    So werde Google auf die Integration von Deutschland in Street View ebenso verzichten wie auf das Kartografieren von öffentlich empfangbaren WLAN-Stationen. Darüber hinaus werden sämtliche höher auflösende Overlays von Google Maps entfernt, die 3D-Gebäude für in Google Earth innerhalb der deutschen Staatsgrenzen nicht mehr angezeigt.
    Dienste wie Google Mail, Kalender, die Picasa-Webalben und Text&Tabellen werden in Zukunft von Deutschland aus nicht mehr zugänglich sein. Youtube und Panoramio hingegen wird man noch aufrufen können, aber nur mit den Funktionen eines unregistrierten Benutzers und ohne Auswertung etwaiger Orts-, Netzwerk- oder sonstiger Daten.
    Google-Anzeigen wird man ebenfalls als deutscher Kunde in Zukunft nicht mehr schalten können, sämtliche laufende Verträge werden zum Monatsende ohne weiteres Zutun durch die Anzeigenkunden automatisch gekündigt. Webseiten, die mit Google-Adwords arbeiten, blenden keine inhalts- oder ortsbezogenen Anzeigen mehr ein, sondern zufällige Inhalte aus dem gesamten Anzeigenpool.
    Der Webbrowser Chrome, Google Earth und das Mobiltelefon-OS Android werden in Kürze in einer speziellen Deutschland-Version angeboten. Hier sind sämtliche Funktionen, die auf den erweiterten Datenbestand zugreifen oder Daten an Google übermitteln, deaktiviert.
    Personen, die bisher die Google-Dienste genutzt hatten, können kostenlos einen speziellen Datentransfer-Service nutzen. Hierzu genügt es, die deutsche Seite der Suchmaschine google.de aufzurufen. Der Anmelden-Link wurde durch einen Transfer-Button ersetzt. Durch einen Klick auf diesen gelangt man auf eine Seite, auf der man die Accountdaten seines bisherigen Accounts eingeben kann. Auf dem daraufhin erscheinenden Bildschirm wählt der Nutzer dann einen Einzeldownload, einen Komplettdownload oder einen Mail-Versand. Nun werden die bei Google abgelegten Daten entweder zum Download angeboten oder per Mail an die eingegebene Adresse geschickt. Nach Ablauf dieses Vorganges erfolgt eine rückstandsfreie Löschung sämtlicher Daten und des Google-Accounts.
    Dieser Transferdienst wird angeboten, sobald man sich versucht, von Deutschland aus mit einem Google-Account anzumelden.

    In vielen Großstädten haben bereits spontane Freudenfeste begonnen, es wurde auch schon laut, den heutigen 28. April künftig zum deutschen Datenschutztag zu machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Thyssengas GmbH, Dortmund
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 52,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  2. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  3. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.


  1. 16:34

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 14:38

  5. 14:06

  6. 13:39

  7. 12:14

  8. 12:07