Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hamburger Grundschule: Kein Essen für…

Auch hygienisch ein Desaster

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Lala Satalin Deviluke 08.08.13 - 10:53

    Man stelle sich vor, man fasst auf den Scanner, wo Wöchendlich Zehntausende Finger drauf tappen und fängt dann an zu essen... EKELHAFT.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: mxcd 08.08.13 - 11:08

    +1

  3. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: modd 08.08.13 - 11:16

    Die Scanner sind (sollten) mit einem Material beschichtet sein das keimtötend ist. Dann wären die Scanner trotz 10.000er Finger immer noch hygienischer als es das Essen je sein kann

  4. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: TC 08.08.13 - 11:23

    Es sind ja nicht nur die Keime, sondern allgemein eklig
    Kinder popeln zB sehr gern...

  5. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: modd 08.08.13 - 11:29

    hast du recht, ich finds auch eklig, aber Kindern macht das vermutlich nix aus und es ist ja auch dann eigentlich nicht schlimm. Außerdem könnte die zuständige Person da dann ja einmal die Stunde mim Lappen drüber.
    Viele Leute finden es auch ekelhaft im Wald und Schlamm zu spielen oder während das Kind mit großen freudestrahlenden Augen die große Kellerspinne rumtatscht bekommt die Mamma neben dran ein Anfall...:)

  6. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Henna 08.08.13 - 11:30

    Ich setzte mich auch schon lange gegen Türgriffe.
    Die fassen auch einfach zu viele Leute an um wo rein zu kommen.

    ;-)

  7. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Eheran 08.08.13 - 11:36

    Soetwas gibt es nicht.
    Die Dauer von einem zum nächsten Scan sind maximal ein paar Sekunden, kein Material würde in dieser Zeit eine relevante Keimzahl töten.
    Solche Systeme sind nur für die dauerhafte reinhaltung der Oberflächen interessant, auf denen auch noch keinerlei weiterer Schmutz sein darf - sonst bildet sich einfach ein Biofilm und der Schutz wäre eh hinüber.

    Für einen Fingerabdrückscanner müsste man also jeweils eine mechanische/chemische Reinigung durchführen.

  8. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Ultronkalaver 08.08.13 - 11:54

    Augenscanner wären interessant :-)

  9. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Anonymer Nutzer 08.08.13 - 11:55

    Noch besser, ein Eye Phone:
    http://www.youtube.com/watch?v=BH3G_haVEho

  10. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Aludrin 08.08.13 - 11:55

    Man kann sich auch echt anstellen.
    Kein Wunder, dass immer mehr Kinder Allergien und Hautprobleme haben.

    Ich bin auf dem Dorf aufgewachsen, hab vermutlich vieles gemacht wovon eure Kinder schon halb ins Koma fallen würden und lebe wunderbar ohne jegliche Allergien oder sonstiger Krankheiten.

    Dieser ganze "100%-Keimfrei"-Trend ist komplett kontraproduktiv. Wie soll der Organismus Antikörper bilden ohne die schädlichen Keime jemals aufgenommen zu haben?

    Ein gewisses Maß an Hygiene ist ja iO, aber manche haben echt ein Rad ab...

  11. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: xxNxx 08.08.13 - 11:57

    besser vorher das essen mit münzgeld à la kantine bezahlen..

    besser als so ein foobar-scanner!! :D

  12. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Ultronkalaver 08.08.13 - 12:00

    Urks Münzgeld... das haben wir als Kinder noch in den Mund genommen...
    Und? siehe da? Allergiefrei :D hätte ja auch sterben können und vermutlich würden das die "klinisch reinen" Kinder heute auch.
    Ansich ist ein Fingerabdruckscanner weniger ein Problem als Türklinken oder Tastaturen. Wer macht die schonmal sauber? und ist davon jemand gestorben? glaube nicht...

  13. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Prypjat 08.08.13 - 12:12

    Wenn ich nur an das Wohnheim aus der Ausbildungszeit denke. :D
    Da haben wir damals den Controller der PS1 rumgereicht und der wurde in einem ganzen Jahr nicht einmal sauber gemacht.
    Wenn man bedenkt, dass nebenbei Chips und allerlei andere Sachen gemampft wurden.

    Und wo wir als Gören überall rumgekrochen sind, davon möchte ich garnicht erst anfangen.
    Vielleicht werde ich deswegen nur alle 4 bis 5 Jahre mal wirklich Krank.

  14. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: felix1506 08.08.13 - 12:41

    Aludrin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann sich auch echt anstellen.
    > Kein Wunder, dass immer mehr Kinder Allergien und Hautprobleme haben.
    >
    > Ich bin auf dem Dorf aufgewachsen, hab vermutlich vieles gemacht wovon eure
    > Kinder schon halb ins Koma fallen würden und lebe wunderbar ohne jegliche
    > Allergien oder sonstiger Krankheiten.
    >
    > Dieser ganze "100%-Keimfrei"-Trend ist komplett kontraproduktiv. Wie soll
    > der Organismus Antikörper bilden ohne die schädlichen Keime jemals
    > aufgenommen zu haben?
    >
    > Ein gewisses Maß an Hygiene ist ja iO, aber manche haben echt ein Rad ab...

    Ich bin zwar nicht vom Dorf, aber ich sehe das auch genau so! Das ist doch genau das Problem, dass Kinder inzwischen viel zu "rein" gehalten werden und in späterem Alter, wo diese Antikörper und Immunsystem Entwicklungen nicht mehr ablaufen können, ist es dann zu spät und es kommt zu zahlreichen Allergien!
    Größtes Beispiel von Krankheiten, die als Kind sicherer sind, weil das Immunsystem sich da noch besser anpassen kann, als später: Die Masern!

  15. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: robinx999 08.08.13 - 13:50

    Henna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich setzte mich auch schon lange gegen Türgriffe.
    > Die fassen auch einfach zu viele Leute an um wo rein zu kommen.
    >
    > ;-)

    Naja gibt ja auch einige Leute die Drücken Öffentliche Türen mit dem Ellenbogen auf, Ebenso wird die WC Spülung bei einem Öffentlichen WC ebenfalls mit dem Ellenbogen bedient, alternativ auch den Ärmel des Pullovers über die Hand ziehen. Auch beim Bedienen von Öffentlichen Geräten (Bankautomat / Supermarkt wage) habe ich schon gesehen das die Leute dort mit der Rückseite der Fingergelänke drauf drücken, so dass die Bakterien nich in der Hand inennenseite sind, ob es was bringt keine ahnung, aber vor Bakterien haben viele leute Angst.

    Aber klar vieleicht währe eine Dienstanweisung, das man zwischen jedem Scanvorgang den Scanner Desinfizieren muss sogar ein Weg das System Unpraktikabel zu machen, aber das würde Datenschutzrechtliche Bedenken nicht aus dem Weg räumen.

    Oder vieleicht sollte man auch mal rausfinden wie gut die Scanner gegen gefälschte Abdrücke gesichert sind, da gibt es ja auch schon genug anleitungen

  16. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Th3Dan 08.08.13 - 15:09

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich vor, man fasst auf den Scanner, wo Wöchendlich Zehntausende
    > Finger drauf tappen und fängt dann an zu essen... EKELHAFT.

    Achso, und an Türklinken und co fasst du aber?
    Das Problem der vielen Allergien & co ist wohl eher zu viel Hygiene anstatt zu wenig. Übertreibung ist in KEINEM Fall gut, egal um was es geht. Mangelnde Hygiene ist genau so schlecht wie übermäßige Hygiene.
    Bei Operationen zb ist Sterilität nicht nur wichtig sondern teilweise sogar Lebenswichtig. Aber im Alltag macht man sich damit nur selbst krank, wenn man alles was man anfässt vorher mit 2 Desinfektionsmitteln "reinigt".

  17. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: tingelchen 08.08.13 - 15:39

    Für WC Anlagen gibt es daher auch extra die Sensor Varianten. Die Spühlen dann entweder gleich automatisch oder per Handwisch (ohne Berührung). Bei Wasserhähnen das gleiche. Sobald man die Hand unter den Hahn hält, läuft das Wasser. Gleiches bei den Wärmegebläsen.

    Ist schon eine gute Sache. Gerade bei WC Anlagen ist es Sinnvoll und einen gewissen Ekel verspüren hier sehr viele Menschen.

  18. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Pwnie2012 08.08.13 - 15:52

    das ist doch quatsch!
    Wenn ein keim auf dem finger bleibt, hat er keine zeit abgetötet zu werden, BLEIBT ABER AUF DEM FINGER! und wenn er vom finger auf den scanner geht wird er getötet!

  19. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: robinx999 08.08.13 - 16:08

    Aber auch nicht überall, wobei das wieder der Punkt des Subjektiven eindrucks ist, vor Öffentlichen WC Anlagen angst haben aber am Bankautomat mit den Fingern auf dem Tastenfeld rumdrücken http://www.welt.de/wissenschaft/article12275454/Geldautomaten-so-dreckig-wie-oeffentliche-Toiletten.html

  20. Re: Auch hygienisch ein Desaster

    Autor: Beazy 08.08.13 - 16:26

    Ihr braucht Euch keine Sorgen zu machen, die Keime werden doch beim Scannen alle totgequetscht!

    *kicher*

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Enerthing GmbH, Leverkusen
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. (-25%) 44,99€
  3. 25,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
    Probefahrt mit Mercedes EQC
    Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

    Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
    3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
    3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45