1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heartbleed-Bug: OpenSSL bekommt…

nur 5,4 Millionen??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nur 5,4 Millionen??

    Autor: hyperlord 30.05.14 - 23:54

    Wenn man die Liste der Firmen liest, die da dran beteiligt sind, dann sind das doch einige Größenordnungen zu wenig. Alleine Amazon, Google und Facebook sind doch groß genug und im Übrigen auch mit die größten Nutznießer von OpenSource-Software als dass da nicht auch mehr Geld fließen könnte.
    Mir ist das schleierhaft, wie man einerseits Milliarden für die Übernahme von Whatsapp verbrennen kann, aber für kritische Infrastruktur gibt es dann nur eine Handvoll Dollar...

  2. Re: nur 5,4 Millionen??

    Autor: bstea 31.05.14 - 12:53

    Für 50K/a kannst du alle Projekte von OpenBSD unterstützten. Lächerlich was soll man auch mit mehr anfangen?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: nur 5,4 Millionen??

    Autor: joojak 31.05.14 - 16:08

    Das erscheit sehr wenig geld für diese elite an unternehmen.

    Es ist traurig das nicht noch mehr mit machen. Wirklich jeder nutzt OpenSSL ob er es weis oder nicht. Ich setze es auch auf allen servern von mir ein. Natürlich mit 4096 bit diffie hellmann ;)

    Und gespendet habe ich auch ..

    Zu den links zu heise .. natürlich sollte man linux nutzen!! Wer nutzt schon windoof ?? Da könnte ich ja sogar mit OS2 ne bessere Sicherheit hin bekommen .. windows ist nur was für user die nix anderes machen als facebook auf zu rufen. Und dafür gehören sie eben bestraft .. mit windows lol

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Konvekta AG, Schwalmstadt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer