1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HNF-Nicolai SD1 Urban: Mit dem…
  6. Th…

Zum Thema Fahrradhelm

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: crazypsycho 04.07.19 - 18:00

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und viele Radunfälle werden auch nicht statistisch erfasst.
    > 1:1 beim Auto das Selbe.

    Ne nicht wirklich. Beim Auto wird ein Unfall meist schon wegen der Versicherung erfasst.

    > >Insbesondere die die ohne größere Verletzung ausgehen (und damit auch die,
    > bei denen der Helm einen gerettet hat).
    > Wenn der Helm DERARTIG gut schützt, dass man nicht mal verletzt wird, wo
    > andere ins Krankenhaus müssen, dann wäre die Wirksamkeit von Fahrradhelmen
    > wohl nicht so schwer zu belegen.

    Sie ist auch nicht schwer zu belegen, sie ist ja schon rein logisch erklärbar (eben durch den Dämpfung des Aufpralls).

    > >Unbestreitbar ist jedenfalls, dass ein Helm den Aufprall dämpft.
    > Es ist eine harte Styroporschale. Ja,die dämpft ein klein wenig. Aber
    > alleine aufgrund der Dimensionen kann es auch nicht viel sein.

    "Nicht viel" ist relativ. Ärzte sagen, dass in den meisten Fällen bei Kopfverletzungen ein Helm die Verletzung verhindert oder auf ein Minimum reduziert hätte.
    Und so dick wie die Helme sind, dämpft das schon so einiges weg.

    > >Und diese Dämpfung kann den Unterschied zwischen leichten Kopfschmerzen
    > und sabbernd im Bett liegen ausmachen.
    > Ja, in einem unwahrscheinlichen Unfall würde ein bisschen weniger
    > Aufprallenergie vielleicht genau den Unterschied machen. Nur ist so selten,
    > dass man den Effekt nicht mal über tausende Unfälle sehen kann.

    Es stimmt natürlich, dass man erstmal einen Unfall haben muss und auch noch auf den Kopf dabei fallen muss, damit ein Helm Wirkung zeigt.
    Ist beim Autogurt/Airbag aber ähnlich. Auch diese wären bei vielen Unfällen überflüssig.
    Trotzdem erhöhen sie die Sicherheit.

    > >Aber es geht um Risikominimierung, ganz vermeiden lässt es sich nicht.
    > Da muss man dann bei anderen Stellen anfangen, die man auch in den Studien
    > sieht: An aller erster Stelle muss man Radfahren können. Die meisten
    > Unfälle der Radfahrer sind Eigenunfälle, ohne die Einwirkung anderen
    > Personen. Man kippt um, fällt vom Rad, ruscht in der Kurve weg, bremst zu
    > stark, fährt gegen den Lampenmast, ...

    Solche Eigenunfälle können aber jedem passieren, egal wie gut er fährt. Menschen machen nun mal Fehler.

    > 37% sind Stürze und 24% der Zusammenstoß mit einem fixen Objekt. (zusammen
    > 61% der Unfälle)
    > Dem ggü. sind 23% ein Zusammenstoß mit einem Auto, fast 3x weniger.

    Aha, schön, tut aber nicht wirklich was zur Sache.

    > Wer ein Risiko minimieren will, der sollte nicht dort beginnen, wo es
    > gefühlt Risikos gibt.

    Wer Risikos minimieren will, sollte erstmal das schützen was am wichtigsten ist (und das ist erstmal der Schädel).

    > Sondern da, wo es nachweislich riskant ist.

    Ein Aufprall mit dem Kopf ist nachweislich riskant.

    > Beispiel:
    > Vor Haien hat man mehr Angst, als vor dem Straßenverkehr. Das dürfte eine
    > Umfrage locker bei >90% der Bevölkerung erfragen. Dabei gab es seit 1958
    > weltweit nur 439 tödliche Haiangriffe. Das sind 7 im Jahr weltweit. So
    > verzerrt ist unsere Risikowahrnehmung und daher darf man bei soetwas weder
    > nach Gefühlen gehen, noch nach "muss doch so sein, ist doch logisch".

    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. Fahre ich täglich mit dem Boot raus aufs mehr und gehe schwimmen, ist das Risiko eines Haiangriffs wesentlich höher, als bei jemandem der weit weg vom Meer ist.
    Genauso steigt das Risiko, wenn man täglich im Straßenverkehr unterwegs ist.

    > Und dann sollte man das Risiko mit nachweislich effektiven Methoden
    > minimieren. Und genau diesen Nachweis hat man beim Fahrradhelm eben nicht
    > mal eben so erbracht.

    Natürlich hat man das, brauchst nur den Thread mal durchlesen, da findest du genug Nachweise.

    > Selbst wenn es im Video mit einer Melone doch so toll
    > aussieht. Das eine sind reale Daten, das andere qualitativ ein Werbevideo.

    Das Video stellt es aber schon sehr anschaulich da.


    Und vor allem gibt es ja nichts was gegen einen Helm sprechen würde. Es gibt keinen vernünftigen Grund darauf zu verzichten.

  2. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: crazypsycho 04.07.19 - 18:05

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Denkaussetzer, mh?
    > Was haben denn Leute, die meinen, das Helme garantiert nützlich sind,
    > obwohl die Unfallzahlen usw. das schlichtweg nicht bestätigen?

    Die haben logischen Menschenverstand.

  3. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: Eheran 04.07.19 - 18:25

    >Natürlich hat man das, brauchst nur den Thread mal durchlesen, da findest du genug Nachweise. [dass Fahrradhelme effektiv sind]
    Nein, findet man ja genau nicht. Es sind nur anekdoten und "muss ja so sein" und "nur Idioten sehen das anders" und die "hier anwesenden Holzköpfen" usw. usf.
    Aber keine Quellen / Untersuchungen, die die Wirksamkeit belegen. Nicht signifikate Wirksamkeiten und sogar Verschlechterungen bei Helmpflicht findet sich hier.

    Einer nannte sogar promt die im 1. Beitrag genannte Studie, die in der Quelle dort zerlegt wird. Wobei, er nannte sie nicht direkt... er nannte jemanden, der sich auf die Ergebnise dieser stützt. Wobei das auch in der Quelle besprochen wird, wie diese Studie immer und immer wieder genannt wird. Weil sie halt passende Ergebnisse "liefert" (oder halt auch nicht).

  4. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: crazypsycho 04.07.19 - 18:58

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Natürlich hat man das, brauchst nur den Thread mal durchlesen, da findest
    > du genug Nachweise.
    > Nein, findet man ja genau nicht. Es sind nur anekdoten und "muss ja so
    > sein" und "nur Idioten sehen das anders" und die "hier anwesenden
    > Holzköpfen" usw. usf.

    Doch findet man, musst nur mal weiter nach unten scrollen.
    Von der Gegenseite findet man aber nur Argumente bzgl Unfallstatistiken, welche aber nicht das Geringste darüber aussagen, wie effektiv so ein Helm schützt.

    > Aber keine Quellen / Untersuchungen, die die Wirksamkeit belegen. Nicht
    > signifikate Wirksamkeiten und sogar Verschlechterungen bei Helmpflicht
    > findet sich hier.

    Wie gesagt, einfach nach unten Scrollen, oder auch mal logischen Menschenverstand nutzen.
    Letzter sagt einem schon sehr klar, dass eine mehrere Zentimeter dicke Schicht eine enorme dämpfende Wirkung hat.

    > Einer nannte sogar promt die im 1. Beitrag genannte Studie, die in der
    > Quelle dort zerlegt wird. Wobei, er nannte sie nicht direkt... er nannte
    > jemanden, der sich auf die Ergebnise dieser stützt. Wobei das auch in der
    > Quelle besprochen wird, wie diese Studie immer und immer wieder genannt
    > wird. Weil sie halt passende Ergebnisse "liefert" (oder halt auch nicht).

    Die Frage ist wie die Studie "zerlegt" wird. Nämlich durch Unfallstatistiken, welche nur die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls beschreiben, nicht aber die Wirksamkeit eines Helm beim Aufprall widerlegt.

  5. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: Eheran 04.07.19 - 19:08

    >Wie gesagt, einfach nach unten Scrollen
    Bitte einfach einen Link, weil "unten" alles sein kann.

    >oder auch mal logischen Menschenverstand nutzen.
    Hier geht es nicht um Meinungen, sondern um Fakten.

    >Die Frage ist wie die Studie "zerlegt" wird. Nämlich durch Unfallstatistiken, welche nur die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls beschreiben, nicht aber die Wirksamkeit eines Helm beim Aufprall widerlegt.
    Die Studie selbst ist nur Unfallstatistik (aber bescheiden Ausgewertet). Womit die Studie deiner Meinung nach ja nicht die Wirksamkeit widerlegen kann... kann sie dann aber noch die Wirksamkeit bestätigen?

    Fassen wir mal kurz zusammen: Es gibt nur wenige Unfälle mir Kopfverletzungen. Aufgrund der Seltenkeit kann man keine Aussagen machen, ob Helme nun schützen oder nicht, da man einfach keinen signifikaten Unterschied sehen kann. In der Studie waren irgendwo nur 10 oder 15 Kopfverletzungen genannt - da kann man nunmal keine Information finden, ob mit oder ohne Helm sicherer ist. Dafür braucht man mehr Daten. Hat man da einen auf der einen Seite mehr oder weniger, sind da direkt mal >10% Änderung der Zahl. Statistische Signifikanz ist ein Thema für sich, aber an einem Beispiel vielleicht greifbar:
    Messe ich 1x nach, wie groß eine Person auf der Straße ist, hat die Zahl überhaupt keine Relevanz (statistisch nicht signifikant) wie groß die Bevölkerung ist oder wie die Größenverteilung ist. Der Wert ist purer Zufall. Bei 10 Messungen das Selbe. Bei 1000 Messungen kann ich hingegen sinnvolle Ergebnisse erhalten, da sich die zufälligen Schwankungen jetzt langsam ausgleichen und die Aussagekraft von 1000 Messungen natürlich auch höher ist, als von 10 oder wieviel auch immer.

    In anderen Studien zur Einführung von Helmpflicht nehmen die Verletzungen sogar zu. Das hat mit dem Helm vermutlich nicht direkt was zu tun, aber die Auswirkung ist da. Die Realität ist eben bei solchen Themen nicht "mal logischen Menschenverstand nutzen" sondern hoch komplex mit einer Vielzahl an Wechselwirkungen.

  6. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: crazypsycho 04.07.19 - 19:24

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wie gesagt, einfach nach unten Scrollen
    > Bitte einfach einen Link, weil "unten" alles sein kann.

    Hier zum Beispiel:
    http://www.dgu-online.de/news-detailansicht/deutsche-gesellschaft-fuer-unfallchirurgie-dgu-setzt-sich-fuer-die-helmpflicht-fuer-radfahrer-ein.html

    > >oder auch mal logischen Menschenverstand nutzen.
    > Hier geht es nicht um Meinungen, sondern um Fakten.

    Das ein Helm den Aufprall dämpft hat nichts mit Meinung zutun, das ist Fakt.

    > >Die Frage ist wie die Studie "zerlegt" wird. Nämlich durch
    > Unfallstatistiken, welche nur die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls
    > beschreiben, nicht aber die Wirksamkeit eines Helm beim Aufprall
    > widerlegt.
    > Die Studie selbst ist nur Unfallstatistik (aber bescheiden Ausgewertet).
    > Womit die Studie deiner Meinung nach ja nicht die Wirksamkeit widerlegen
    > kann... kann sie dann aber noch die Wirksamkeit bestätigen?

    Du sprichst wohl über andere Studien.
    Die Existenz der Wirksamkeit eines Helms kann nicht widerlegt werden, man kann sich höchstens um die Höhe der Wirkung streiten.

    > Fassen wir mal kurz zusammen: Es gibt nur wenige Unfälle mir
    > Kopfverletzungen.

    Womöglich weil viele einen Helm tragen, schon mal daran gedacht?

    > Aufgrund der Seltenkeit kann man keine Aussagen machen,`

    Doch, anhand der Kraft die so ein Helm absorbieren kann.

    > ob Helme nun schützen oder nicht, da man einfach keinen signifikaten
    > Unterschied sehen kann.

    Anhand von Statistiken kann man das auch nicht erkennen.

    > In der Studie waren irgendwo nur 10 oder 15
    > Kopfverletzungen genannt - da kann man nunmal keine Information finden, ob
    > mit oder ohne Helm sicherer ist. Dafür braucht man mehr Daten. Hat man da
    > einen auf der einen Seite mehr oder weniger, sind da direkt mal >10%
    > Änderung der Zahl. Statistische Signifikanz ist ein Thema für sich, aber an
    > einem Beispiel vielleicht greifbar:

    Das mit Helm sicherer ist, kann man unmöglich bestreiten, das würde logisch schon gar keinen Sinn machen.
    Und Problem an solchen Statistiken ist eben, dass jeder Unfall anders ist.
    Wie wirksam ein Helm ist, lässt sich nur anhand Labortests feststellen, aber nicht durch Statistiken anhand von echten Unfällen.


    Auf den Rest gehe ich nicht mehr ein, da es völliger Unfug ist, die Wirksamkeit eines Helm anhand von Unfallstatistiken widerlegen zu wollen.

  7. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: Eheran 04.07.19 - 19:36

    >Hier zum Beispiel:
    Das ist genau die Seite, die auf der Studie aufbaut, die im 1. Beitrag zerlegt wird...


    > Das ein Helm den Aufprall dämpft hat nichts mit Meinung zutun, das ist Fakt.
    >Du sprichst wohl über andere Studien. Die Existenz der Wirksamkeit eines Helms kann nicht widerlegt werden, man kann sich höchstens um die Höhe der Wirkung streiten.

    Ich weiß einfach nicht, was ich da noch sagen soll. Es ist einfach gottgeben. Okay.

    > Womöglich weil viele einen Helm tragen, schon mal daran gedacht?
    Nein, auch für diese Aussage reicht es nicht, denn es tragen einfach nur wenige einen Helm. Dann hat man wenige Unfälle generell + davon wenige mit Kopfverletzungen + davon wenige mit Helm = GANZ wenige Fälle.


    > > Aufgrund der Seltenkeit kann man keine Aussagen machen
    >Doch, anhand der Kraft die so ein Helm absorbieren kann.
    Das sind Grundlagen der Statistik, wie mein Beispiel auch verdeutlichen sollte.

    >Anhand von Statistiken kann man das auch nicht erkennen.
    Bitte was...?

    >Das mit Helm sicherer ist, kann man unmöglich bestreiten, das würde logisch schon gar keinen Sinn machen. Und Problem an solchen Statistiken ist eben, dass jeder Unfall anders ist.
    Es ist einfach gottgeben so und gut ist, ich verstehe schon. Wenn ich widerspreche, dann bin ich einfach dumm und/oder unlogisch und Statistiken sind sowieso doof und können sowas nicht nachweisen... warum auch immer sie das nicht können... ist halt einfach so.

  8. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: crazypsycho 04.07.19 - 19:44

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Hier zum Beispiel:
    > Das ist genau die Seite, die auf der Studie aufbaut, die im 1. Beitrag
    > zerlegt wird...

    Man kann die Wirksamkeit nicht anhand von Unfall-Statistiken widerlegen, also klares nein, zerlegt wurde da nichts.

    > > Das ein Helm den Aufprall dämpft hat nichts mit Meinung zutun, das ist
    > Fakt.
    > >Du sprichst wohl über andere Studien. Die Existenz der Wirksamkeit eines
    > Helms kann nicht widerlegt werden, man kann sich höchstens um die Höhe der
    > Wirkung streiten.
    >
    > Ich weiß einfach nicht, was ich da noch sagen soll. Es ist einfach
    > gottgeben. Okay.

    Es ist eben Tatsache, dass das Material den Aufprall dämpft und die Kraft die auf den Kopf wirkt dadurch geringer ist. Das ist einfachste Physik.

    > > Womöglich weil viele einen Helm tragen, schon mal daran gedacht?
    > Nein, auch für diese Aussage reicht es nicht, denn es tragen einfach nur
    > wenige einen Helm.

    Wie kommst du darauf, dass wenige einen Helm tragen? Ich sehe eher selten Radfahrer ohne Helm.

    > Dann hat man wenige Unfälle generell + davon wenige mit
    > Kopfverletzungen + davon wenige mit Helm = GANZ wenige Fälle.

    Was nichts daran ändern, dass ein Helm den Schaden bei einem Kopfaufprall senkt.

    > > > Aufgrund der Seltenkeit kann man keine Aussagen machen
    > >Doch, anhand der Kraft die so ein Helm absorbieren kann.
    > Das sind Grundlagen der Statistik, wie mein Beispiel auch verdeutlichen
    > sollte.

    Statistiken können aber nicht die Wirksamkeit widerlegen.

    > >Anhand von Statistiken kann man das auch nicht erkennen.
    > Bitte was...?
    >
    > >Das mit Helm sicherer ist, kann man unmöglich bestreiten, das würde
    > logisch schon gar keinen Sinn machen. Und Problem an solchen Statistiken
    > ist eben, dass jeder Unfall anders ist.
    > Es ist einfach gottgeben so und gut ist, ich verstehe schon.

    Einfachste Physik. Kannst du meinetwegen gottgegeben nennen.

    > Wenn ich
    > widerspreche, dann bin ich einfach dumm und/oder unlogisch und Statistiken
    > sind sowieso doof und können sowas nicht nachweisen... warum auch immer sie
    > das nicht können... ist halt einfach so.

    Wenn du widersprichst, dann hast du einfach Unrecht und dir mangelt es in dem Fall an Wissen in Physik.
    Statistiken können Physik nicht widerlegen.

  9. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: SirJayJay 04.07.19 - 22:07

    Hier muss bitte ein Moderator aktiv werden.
    Wer hier behauptet, Sicherheitshelme würden keinen Sicherheitsbenefit bringen, gehört verwarnt und dann gebannt. Schon mal eine offene Schädelfraktur gesehen? Eine Epiduralblutung? Beim Kind? Dann würden Sie so einen Mist hier nicht mehr öffentlich behaupten.

  10. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: Eheran 04.07.19 - 22:31

    Es ist echt unglaublich mit welchem Drang einige etwas wahr haben wollen. Und NICHTS kann dagegen sprechen. Selbst wenn man es nicht beweisen kann, muss es trotzdem richtig sein. Wer dagegen spricht [insert Beleidigung] und wer dann noch was sagt, der möge vom Moderator gesperrt werden. Da kommt man aus dem Kopf-Schütteln echt nicht mehr raus.

    Ich muss den Hut ziehen, wenn das Trollen ist, lieber SirJayJay.
    Registriert: 04.07.19 21:54
    Letzte Aktivität: 04.07.19 21:54
    Einziger Beitrag: 04.07.19 - 22:07
    Ich frag mich nur, warum man sowas nicht mit seinem richtigen Account schreibt sondern mit einem neuen.

  11. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: sfe (Golem.de) 04.07.19 - 22:33

    Der Thread ist ein Fall für den Bolzplatz.

    Sebastian Fels (golem.de)

  12. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: crazypsycho 04.07.19 - 22:36

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist echt unglaublich mit welchem Drang einige etwas wahr haben wollen.
    > Und NICHTS kann dagegen sprechen. Selbst wenn man es nicht beweisen kann,

    Es ist eher unglaublich, dass hier manche die Physik in Frage stellen.

  13. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: SirJayJay 04.07.19 - 22:39

    Ich habe mir einen Account erstellt, um diesem ahnungslosen, gefährlichem Mist, den Sie hier verbreiten, zu widersprechen. Sie wissen gar nichts von Unfällen und wollen hier ernsthaft mit Wissenschaft argumentieren. Was Sie hier schreiben ist öffentlich zugänglich und beeinflusst im schlimmsten Fall einen Menschen, keinen Helm beim Fahrradfahren zu tragen.

  14. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: crazypsycho 04.07.19 - 22:43

    SirJayJay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir einen Account erstellt, um diesem ahnungslosen, gefährlichem
    > Mist, den Sie hier verbreiten, zu widersprechen. Sie wissen gar nichts von
    > Unfällen und wollen hier ernsthaft mit Wissenschaft argumentieren. Was Sie
    > hier schreiben ist öffentlich zugänglich und beeinflusst im schlimmsten
    > Fall einen Menschen, keinen Helm beim Fahrradfahren zu tragen.

    Er argumentiert nicht mit Wissenschaft, sondern gegen Wissenschaft.
    Er argumentiert auf Basis von irgendwelchen unvollständigen Statistiken und meint daraus schließen zu können, dass der Helm den Sturz nicht dämpfen würde.

  15. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: ldlx 04.07.19 - 22:45

    SirJayJay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier muss bitte ein Moderator aktiv werden.
    > Wer hier behauptet, Sicherheitshelme würden keinen Sicherheitsbenefit
    > bringen, gehört verwarnt und dann gebannt. Schon mal eine offene
    > Schädelfraktur gesehen? Eine Epiduralblutung? Beim Kind? Dann würden Sie so
    > einen Mist hier nicht mehr öffentlich behaupten.

    Das will keiner sehen, weder bei Kindern noch bei Erwachsenen. Aber:
    - wer mit 30 in was reinrauscht, war sich der Gefahren bewusst, wenn er 30 km/h fährt. E-Bikes regeln bei 25 ab? Witzig, ne.
    - Wer irgendwelche Vorschäden (z. B. durch vorangegangene Unfälle) hat, *ist* sich hoffentlich der Gefahren bewusst, wenn er sich auf ein Gefährt ohne Fahrgastzelle setzt.
    --> die Kombination aus beidem hatte ich mal als Unfallgegner, der frontal in mich reingerauscht ist. Ein mir vorausfahrender Fahrer hat erfolgreich eine Vollbremsung hingelegt (edit: wegen dem entgegenkommenden Radfahrer) und ich habe noch versucht diesem auszuweichen - Ergebnis: 3 Wochen Koma (nicht fuer mich), edit: 3 Tage Beobachtung (für mich) und eine zerstörte Bremsanlage (für mein Rad), edit2: und ein zerstörtes Laptopdisplay. Und nein, irgendwie hab ich da kein Mitleid, edit: auch wenn ich dem Unfallgegner nicht grundsätzlich etwas Schlechtes wünsche.

    Es steht ja nicht in Abrede, dass eine Styroporschale um den Kopf die Folgen lindern *könnte* - es wird allerdings keine Unfälle und auch nicht in allen Fällen die Wirkung verhindern.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.19 22:51 durch ldlx.

  16. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: crazypsycho 04.07.19 - 23:20

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es steht ja nicht in Abrede, dass eine Styroporschale um den Kopf die
    > Folgen lindern *könnte* - es wird allerdings keine Unfälle und auch nicht
    > in allen Fällen die Wirkung verhindern.

    Es sagt auch niemand, dass es jegliche Unfälle oder jegliche Kopfverletzung verhindert.
    Aber es dämpft den Aufprall um ein gutes Stück ab. Und das senkt die Gefahr.
    Der Helm kann den Unterschied zwischen Tod und Leben machen. Oder zwischen sabbernd im Bett und (wieder heilenden) Gehirnerschütterung.
    Oder im einfachen Fall, sorgt er dafür, dass man nach dem Sturz keine Kopfschmerzen hat.

    Und natürlich kann man auch trotz Helm tödlich verunglücken. Das wäre man mit Helm dann aber auch.

  17. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: Eheran 04.07.19 - 23:32

    Den Ausführen jetzt, die du grad in dem Beitrag gemacht hast (04.07.19 23:20), widerspricht auch einfach mal niemand.
    Ist das denn so schwer zu verstehen? Der Helm KANN genau den Unterschied machen. Die Frage ist, wie OFT das der Fall ist. Wie die Wahrscheinlichkeit dafür ist. Und das kann nicht sehr oft sein, da es auch mit tausenden Unfällen noch keinen signifikaten Unterschied zwischen Helm und nicht-Helm gibt. Wäre so ein Helm richtig gut, dann würde man schon nach nicht mal 100 Unfällen klar erkennen: Mit Helm ist viel weniger passiert. Kann man aber nicht. Ist nicht so wirksam. Ganz einfache Sache. Stellt überhaupt niemand die Physik in Frage oder sonst irgendwas.

    So wie ein Schal gegen tödliche Genickbrüche helfen KANN. Es braucht Kraft, um den Schal zu bewegen. Also braucht es auch mehr Kraft, um auf die Wirbelsäule die Selbe Kraft aus zu üben, wie ohne Schal. Nur passiert das extrem selten, daher glaubt niemand daran, dass ein Schal dafür taugt. Das ist alles pure Statistik, obwohl es doch physikalisch überaus logisch sein sollte.

  18. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: crazypsycho 04.07.19 - 23:49

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Ausführen jetzt, die du grad in dem Beitrag gemacht hast (04.07.19
    > 23:20), widerspricht auch einfach mal niemand.

    Ich wage mich zu erinnern, dass du behauptet hast der Helm würde nicht schützen.

    > Ist das denn so schwer zu verstehen? Der Helm KANN genau den Unterschied
    > machen.

    Schön das du da endlich mal einlenkst.

    > Die Frage ist, wie OFT das der Fall ist. Wie die Wahrscheinlichkeit
    > dafür ist. Und das kann nicht sehr oft sein, da es auch mit tausenden
    > Unfällen noch keinen signifikaten Unterschied zwischen Helm und nicht-Helm
    > gibt.

    Hier liegt dein Fehler begraben, du traust einer vollkommen unvollständigen Statistik.
    Gerade Unfälle bei denen ein Helm den Krankenhausaufenthalt verhindert, werden nicht erfasst.
    Und bei Unfällen wo trotz Helm eine Kopfverletzung entsteht, kann man schwer sagen wie schlimm es ohne Helm geworden wäre.

    > Wäre so ein Helm richtig gut, dann würde man schon nach nicht mal 100
    > Unfällen klar erkennen: Mit Helm ist viel weniger passiert. Kann man aber
    > nicht. Ist nicht so wirksam. Ganz einfache Sache. Stellt überhaupt niemand
    > die Physik in Frage oder sonst irgendwas.

    Selbst mit vollständigen Statistiken wäre dies ein Trugschluss. Gerade da man nie genau sagen kann wieviel schlimmer es ohne Helm gewesen wäre.
    Auch ändern Statistiken nichts an der Wirksamkeit des Helms. Die bleibt gleich, egal wieviele Unfälle es gibt.

    > So wie ein Schal gegen tödliche Genickbrüche helfen KANN. Es braucht Kraft,
    > um den Schal zu bewegen. Also braucht es auch mehr Kraft, um auf die
    > Wirbelsäule die Selbe Kraft aus zu üben, wie ohne Schal. Nur passiert das
    > extrem selten, daher glaubt niemand daran, dass ein Schal dafür taugt. Das
    > ist alles pure Statistik, obwohl es doch physikalisch überaus logisch sein
    > sollte.

    Nur das ein Schal eben sehr weich ist und daher logischerweise die dämpfende Wirkung sehr gering ist. Ein Helm besteht aus deutlich dickerem und stabilerem Material, wodurch die Wirkung deutlich höher ist.

  19. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: Eheran 05.07.19 - 09:42

    >Ich wage mich zu erinnern, dass du behauptet hast der Helm würde nicht schützen.
    >Schön das du da endlich mal einlenkst.

    Hier mal Aussagen von mir, die ich auf die Schnelle hier finde, die klar sagen, dass ein Helm mindestens eine gewisse Schutzwirkung hat und die auch direkt Antworten auf dich sind:

    >Es ist eine harte Styroporschale. Ja,die dämpft ein klein wenig. Aber alleine aufgrund der Dimensionen kann es auch nicht viel sein.
    >Ja, in einem unwahrscheinlichen Unfall würde ein bisschen weniger Aufprallenergie vielleicht genau den Unterschied machen. Nur ist so selten, dass man den Effekt nicht mal über tausende Unfälle sehen kann.

  20. Re: Zum Thema Fahrradhelm

    Autor: superdachs 05.07.19 - 15:39

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ich wage mich zu erinnern, dass du behauptet hast der Helm würde nicht
    > schützen.
    > >Schön das du da endlich mal einlenkst.
    >
    > Hier mal Aussagen von mir, die ich auf die Schnelle hier finde, die klar
    > sagen, dass ein Helm mindestens eine gewisse Schutzwirkung hat und die auch
    > direkt Antworten auf dich sind:
    >
    > >Es ist eine harte Styroporschale. Ja,die dämpft ein klein wenig. Aber
    > alleine aufgrund der Dimensionen kann es auch nicht viel sein.
    > >Ja, in einem unwahrscheinlichen Unfall würde ein bisschen weniger
    > Aufprallenergie vielleicht genau den Unterschied machen. Nur ist so selten,
    > dass man den Effekt nicht mal über tausende Unfälle sehen kann.
    Du kannst dich winden und drehen. Eine Statistik ist hier völlig irrelevant. Auch die Annahme die du triffst dass die Styroporschale nichts oder kaum nützen würde ist nicht nur falsch sondern eben auch nur eine Annahme. Natürlich gibt es wenige Unfälle mit Kopfverletzungen. Dennoch schützt dich ein Helm vor eben schwereren Verletzungen wenn es mal zu einem solchen Unfall kommt. Da nutzt dir eine Statistik nämlich nichts.

    Auch der Einwand mit der Helmpflicht in Neuseeland(?) Wo es angeblich mehr Unfälle gab spricht nicht gegen den Helm sondern allerhöchstens gegen unvernünftige Fahren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ulm
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. Römerberg-Klinik, Badenweiler
  4. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 92,99€
  2. (-67%) 7,59€
  3. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)
  4. 5,86€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück