1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Holzleim: Fingerabdrucksensor des…

Brisanz? Welche Brisanz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Ashrok 22.09.14 - 09:29

    Der Fingerabdruck ist doch nichts anderes als ein einzigartiges Passwort, das nicht abgefilmt oder gehackt werden kann. Ob jetzt jemand mit aufwendigen Mitteln eine Kopie des Fingerabdrucks anfertigen kann oder nicht ist in der Realität total unerheblich.

    Das könnte vielleicht ein Problem für CIA Agenten werden, sollten die tatsächlich mit einem iPhone arbeiten, aber doch nicht für den 0815 Bürger der damit seine Passwörter sichert, sich n Staubsauger bei Amazon bestellt oder ne App bei itunes läd.

    Hauptsache ist, dass keine Hacker aus China dein Passwort knacken können und damit deine Kreditkarte überziehen.
    Es wird bestimmt niemand hinter mir her laufen, mein Handy klauen, meinen Fingerabdruck fotografieren um dann später eine Fingerabdruckkopie zu erstellen um DANN meine Kreditkarte zu überziehen, wenn er das dann überhaupt noch kann, da ich bis dahin locker Apple pay gesperrt habe und der Dieb ja sowieso nicht an die echten Kreditkartendaten kommt, das hat Apple mal wirklich richtig gemacht.

    Das ganze ist eine Machbarkeitsstudie, mehr nicht. Von Brisanz keine Spur.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.14 09:30 durch Ashrok.

  2. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: JarJarThomas 22.09.14 - 10:07

    Abgesehen davon dürfte es leichter sein ... WENN er schon hinter dir herläuft und dein iPhone abziehen will um dein Geld zu kriegen, einfach deinen Geldbeutel mit der Kreditkarte zu klauen.

  3. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Gamma Ray Burst 22.09.14 - 10:18

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon dürfte es leichter sein ... WENN er schon hinter dir
    > herläuft und dein iPhone abziehen will um dein Geld zu kriegen, einfach
    > deinen Geldbeutel mit der Kreditkarte zu klauen.

    Ja jetzt aber, bitte nicht realistisch und objektiv werden!:-) dies ist ein IT Forum!

    Wo kommen wir denn hin, wenn jeder mit sinnvollen, realistischen und objektiven Praemissen argumentiert, und womoeglich darüber nachdenkt, und dann noch bei einem Apple Produkt.

    Am Ende weißt noch jemand darauf hin, dass alle anderen Fingerabdrucksensoren in Lenovo Laptops und Samsung Smartphones genau so sicher sind?

    Btw: eigentlich ist es interessant, das Apple Hater (oder Kritiker) in ihrer Ablehnung implizit von Apple grundsätzlich mehr erwarten. Naja, ist halt ein irationales Geschaeft das haten und bashen.

  4. Zwei Sätze! Lächerliche zwei Sätze!

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.14 - 10:24

    > Der Fingerabdruck ist doch nichts anderes als ein einzigartiges Passwort,
    > das nicht abgefilmt oder gehackt werden kann.

    Anfang des Artikels:
    "Der Fingerabdrucksensor des neuen iPhone 6 und 6 Plus lässt sich genauso einfach überwinden wie der des Vorgängermodells iPhone 5S. Ein abfotografierter Abdruck des registrierten Fingers wird dafür digital bearbeitet, invertiert und dann mit einem Laserdrucker auf einer Folie ausgedruckt."

    Im _zweiten_ Satz des Artikels (nein, nicht ganz hinten in Kleinschrift und grau wie die Apple AGBs) taucht schon das Wort "abfotografierter" auf. Und Du schreibst "das nicht abgefilmt oder gehackt werden kann".

    Warum um Gottes Willen LEST IHR DIE ARTIKEL DIE IHR KOMMENTIERT NICHT?
    Wenigstens den Anfang!

  5. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.14 - 10:25

    > Am Ende weißt noch jemand darauf hin, dass alle anderen
    > Fingerabdrucksensoren in Lenovo Laptops und Samsung Smartphones genau so
    > sicher sind?

    Ja, vielleicht so wie im Artikel... OK. Das war am Ende des Textes... DAS kann man ja wirklich nicht erwarten das es gelesen wird.

  6. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.14 - 11:04

    Du hast Recht. Völlig unrealistisch. Wenn du nicht gerade eine Mikrofasertasche für dein IPhone hast, dann dürften auf dem Telefon schon genug Fingerabdrücke sein.

    Graphit oder Sekundenkleber erledigen den Rest.

    Wenn ich mir das Telefon gewaltsam besorge, dann kann ich mit einer Klebefolie auch auf Nummer sicher gehen.

    Das ist somit genau genommen noch deutlich einfacher als den Pin zu erspähen, denn den musst du erst mal irgendwo eingeben damit er ausgespäht werden kann.

  7. Re: Zwei Sätze! Lächerliche zwei Sätze!

    Autor: Ashrok 22.09.14 - 12:17

    Warum liest du meinen Kommentar nicht?

    Passwort abgefilmt /= Fingerabdruck abfotografiert

    Es geht darum, dass es einem aussenstehenden nichts bringt dir beim Fingerabdruckscannen zuzusehen um daraus dein Passwort zu erkennen, ausser vielleicht das es der Daumen der rechten Hand ist, im Gegensatz dazu wenn jemand seine PIN oder sein Passwort eintippen muss.

  8. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Ashrok 22.09.14 - 12:22

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist somit genau genommen noch deutlich einfacher als den Pin zu
    > erspähen, denn den musst du erst mal irgendwo eingeben damit er ausgespäht
    > werden kann.

    Ja... total schwer den auszuspähen, der Dieb guckt sich wahrscheinlich vorher an was er klaut, und wenn es nicht grade die ganze Handtasche ist braucht er nur in der Bahn hinter dir zu stehen während du dein Passwort eingibst.

  9. Re: Zwei Sätze! Lächerliche zwei Sätze!

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.14 - 13:30

    > Es geht darum, dass es einem aussenstehenden nichts bringt dir beim
    > Fingerabdruckscannen zuzusehen um daraus dein Passwort zu erkennen, ausser
    > vielleicht das es der Daumen der rechten Hand ist, im Gegensatz dazu wenn
    > jemand seine PIN oder sein Passwort eintippen muss.

    Es bringt auch nichts auf dem Kopf stehend "Alle meine Entchen" zu singen. Wer erwartet beim Beobachten eines Scan-Vorgangs Informationen über ein Passwort zu erlangen hat seinen Job als Computer-Krimineller wohl auch verfehlt.

    Was das aber nun mit der Problematik zu tun haben soll das man Deinen Fingerabdruck an _irgendeinem_ von Dir berührten Gegenstand abnimmt verstehe ich nicht.

  10. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.14 - 13:44

    Sobald du dein Handy ohne Handschuhe in die Hand nimmst ist dein "Passwort" auf dem Handy. Ein Hauch Google und du kannst ihn sichtbar machen. Im Artikel steht ja wie der Rest funktioniert.

    Lesen, denken und einsehen das du nicht das hellste Licht am Sternenhimmel bist.

  11. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: ChMu 22.09.14 - 14:12

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald du dein Handy ohne Handschuhe in die Hand nimmst ist dein "Passwort"
    > auf dem Handy.

    Das ist natuerlich Bloedsinn. Wenn Du einen auf sicher machen willst, nutzt Du einen Finger (oder die Nase) welcher NICHT auf dem iPhone landet.

    > Ein Hauch Google und du kannst ihn sichtbar machen. Im
    > Artikel steht ja wie der Rest funktioniert.

    Also ich finde da nichts. Ich sehe nur, das es im Labor, unter kontrollierten Bedingungen, iPhone des Besitzers, bekannter Finger, vom vorher gereinigten Geraet als EINZIGSTER vorhandener Abdruck abfotografiert (mit hochleistungs Scanner) wurde um dann "ueberlistet" zu werden. Selbst dann funktioniert es uebrigends nicht gleich und viele Versuche hast Du nicht. Nutzt der Besitzer zB den Ring oder kleinen Finger der linken Hand als Rechtshaender zum entschluesseln, stehst Du dumm da.
    Mit einfach oder Brisanz hat das ganze in der Tat nichts zu tun.
    >
    > Lesen, denken und einsehen das du nicht das hellste Licht am Sternenhimmel
    > bist.

    Na na, nicht immer von sich auf andere schliessen.

  12. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Wallbreaker 22.09.14 - 14:56

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist natuerlich Bloedsinn. Wenn Du einen auf sicher machen willst, nutzt
    > Du einen Finger (oder die Nase) welcher NICHT auf dem iPhone landet.

    > Also ich finde da nichts. Ich sehe nur, das es im Labor, unter
    > kontrollierten Bedingungen, iPhone des Besitzers, bekannter Finger, vom
    > vorher gereinigten Geraet als EINZIGSTER vorhandener Abdruck abfotografiert
    > (mit hochleistungs Scanner) wurde um dann "ueberlistet" zu werden. Selbst
    > dann funktioniert es uebrigends nicht gleich und viele Versuche hast Du
    > nicht. Nutzt der Besitzer zB den Ring oder kleinen Finger der linken Hand
    > als Rechtshaender zum entschluesseln, stehst Du dumm da.
    > Mit einfach oder Brisanz hat das ganze in der Tat nichts zu tun.

    Welcher der üblichen iPhone Nutzer tut so etwas? Wenn es hoch kommt und ich bin hier mal optimisch, dann sinds evtl. 1% aller Nutzer die an sowas denken, den Rest kümmert sowas nicht, da wird das Gerät einfach und bequem genutzt ohne je an diese Dinge zu denken.
    Und genau Jene sind die die für Kriminelle interessant sind, und die mit denen sie sehr viel Geld abzapfen können.

    Und solche Entsperrmethoden mit Finderabdrücken sorgen nur dafür, das Menschen noch zusätzlich sprichwörtlich verblöden als wäre Sicherheit einfach mal völlig bequem realisierbar. Menschen werden viel mehr in einer Illusion von Sicherheit festgehalten, sodass der Wille, und überhaupt die Anstrengungen sinken sich grundsätzlich mit Sicherheitstechnik auseinanderzusetzen.

  13. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Trollversteher 22.09.14 - 15:04

    >Und genau Jene sind die die für Kriminelle interessant sind, und die mit denen sie sehr viel Geld abzapfen können.

    So, können sie? Wie denn? Und wieso haben sie das bisher noch nicht getan?

    >Und solche Entsperrmethoden mit Finderabdrücken sorgen nur dafür, das Menschen noch zusätzlich sprichwörtlich verblöden als wäre Sicherheit einfach mal völlig bequem realisierbar. Menschen werden viel mehr in einer Illusion von Sicherheit festgehalten, sodass der Wille, und überhaupt die Anstrengungen sinken sich grundsätzlich mit Sicherheitstechnik auseinanderzusetzen.

    Oh ja, natürlich, da sind andere Methoden wie die bei Androiden beliebte Mustersperre natürlich ein pädagogisch vorbildliches Verfahren um den mündigen Anwender vom Verblöden abzuhalten und ihn dazu zu bewegen, sich mit Sicherheitstechnik auseinander zu setzen...

    Leute, es geht hier um eine Smartphone-Sperre, nicht um die neuste Tresortechnik. Langsam arten die Anstrengungen der Apfelgegner hier in absurde Comedy aus...

  14. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: ChMu 22.09.14 - 15:08

    Wallbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist natuerlich Bloedsinn. Wenn Du einen auf sicher machen willst,
    > nutzt
    > > Du einen Finger (oder die Nase) welcher NICHT auf dem iPhone landet.
    >
    > > Also ich finde da nichts. Ich sehe nur, das es im Labor, unter
    > > kontrollierten Bedingungen, iPhone des Besitzers, bekannter Finger, vom
    > > vorher gereinigten Geraet als EINZIGSTER vorhandener Abdruck
    > abfotografiert
    > > (mit hochleistungs Scanner) wurde um dann "ueberlistet" zu werden.
    > Selbst
    > > dann funktioniert es uebrigends nicht gleich und viele Versuche hast Du
    > > nicht. Nutzt der Besitzer zB den Ring oder kleinen Finger der linken
    > Hand
    > > als Rechtshaender zum entschluesseln, stehst Du dumm da.
    > > Mit einfach oder Brisanz hat das ganze in der Tat nichts zu tun.
    >
    > Welcher der üblichen iPhone Nutzer tut so etwas?
    Alle die ich kenne, also etwa 20.


    > Wenn es hoch kommt und ich
    > bin hier mal optimisch, dann sinds evtl. 1% aller Nutzer die an sowas
    > denken, den Rest kümmert sowas nicht, da wird das Gerät einfach und bequem
    > genutzt ohne je an diese Dinge zu denken.

    Unwarscheinlich. Alleine das rituelle einscannen des Fingers macht Spass und wird eben auch deshalb mit einem Finger gemacht, der eben nie mit dem Phone oder was anderem in Beruehrung kommt. Beim ersten installieren waren selbst gestandene Profesionelle bei uns alle kleine 007.

    > Und genau Jene sind die die für Kriminelle interessant sind, und die mit
    > denen sie sehr viel Geld abzapfen können.

    Jemand dem man sehr viel Geld mit einem iPhone abnehmen kann (wie soll das gehen? Auch Apple Pay ist begrenzt) und sein Geraet NICHT sichert wenn er es kann, also bis jetzt ein paar tausend in Bar in der hinteren Jeanstasche rumschleppt, kann man mit nichts helfen. Bis jetzt is alles unsicherer als der Fingerscan.

    >
    > Und solche Entsperrmethoden mit Finderabdrücken sorgen nur dafür, das
    > Menschen noch zusätzlich sprichwörtlich verblöden als wäre Sicherheit
    > einfach mal völlig bequem realisierbar. Menschen werden viel mehr in einer
    > Illusion von Sicherheit festgehalten, sodass der Wille, und überhaupt die
    > Anstrengungen sinken sich grundsätzlich mit Sicherheitstechnik
    > auseinanderzusetzen.

    Wenn Du meinst. Da das System noch nicht ueberlistet wurde, sehe ich das etwas anders. Momentan IST es sicherer. Theorie hin oder her, theoretisch faellt uns morgen der Himmel auf den Kopf, ich gehe trotzdem ohne Schutzhelm auf die Strasse. Obwohl die Gefahr von einem Meteoriten getroffen zu werden, hoeher ist als ein Blitzschlag und viel hoeher als ein Apple Sensor Hack an meinem Phone.

  15. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.14 - 15:12

    Jetzt geht die Phantasie aber bei Dir durch. Warum eigentlich? Was ist daran so schlimm wenn man zugeben muss das es etwas im Leben gibt das nicht zu 100% sicher ist? Ist Selbstbetrug nicht auf Dauer schädlich?

  16. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Wallbreaker 22.09.14 - 15:14

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und genau Jene sind die die für Kriminelle interessant sind, und die mit
    > denen sie sehr viel Geld abzapfen können.
    >
    > So, können sie? Wie denn? Und wieso haben sie das bisher noch nicht getan?

    Woher stammt diese Info sowas gäbe es nicht nur weil dir das explizit nicht bekannt ist?

    > >Und solche Entsperrmethoden mit Finderabdrücken sorgen nur dafür, das
    > Menschen noch zusätzlich sprichwörtlich verblöden als wäre Sicherheit
    > einfach mal völlig bequem realisierbar. Menschen werden viel mehr in einer
    > Illusion von Sicherheit festgehalten, sodass der Wille, und überhaupt die
    > Anstrengungen sinken sich grundsätzlich mit Sicherheitstechnik
    > auseinanderzusetzen.
    >
    > Oh ja, natürlich, da sind andere Methoden wie die bei Androiden beliebte
    > Mustersperre natürlich ein pädagogisch vorbildliches Verfahren um den
    > mündigen Anwender vom Verblöden abzuhalten und ihn dazu zu bewegen, sich
    > mit Sicherheitstechnik auseinander zu setzen...
    >
    > Leute, es geht hier um eine Smartphone-Sperre, nicht um die neuste
    > Tresortechnik. Langsam arten die Anstrengungen der Apfelgegner hier in
    > absurde Comedy aus...

    Der Einzige der sich hier lächerlich macht bist Du bislang, zumal du weder beim Thema "Apple" bleibst, hier Dinge vermischst die nichts zur Sache tun und billige Anschuldigungen ala "Apfelgegner" in Raum stellst.

    Somit ergibt sich der Logik nach, als Troll solltest Du dich selbst verstehen und wissen wann es genug ist.

  17. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Wallbreaker 22.09.14 - 15:28

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle die ich kenne, also etwa 20.

    Erfreulich aber ist auch nicht mit der Masse vergleichbar, auch wenn es in deiner Gegend evtl. anders zugeht.

    > Unwarscheinlich. Alleine das rituelle einscannen des Fingers macht Spass
    > und wird eben auch deshalb mit einem Finger gemacht, der eben nie mit dem
    > Phone oder was anderem in Beruehrung kommt. Beim ersten installieren waren
    > selbst gestandene Profesionelle bei uns alle kleine 007.

    Noch so ein Punkt "Rituelle", es Kriminellen noch einfacher zu machen indem man sicherheitsrelevante Systeme einfach aus Spaß verwendet, und noch die Wahrscheinlichkeit erhöht eines möglichen Einbruchs.
    Das sind genau solche Dinge die für Andere unbedeutend sind, jedoch die die es auf etwas absehen haben sehen das mit ganz anderen Augen.
    Ist vergleichbar mit Daten im Netz: Wer mit Wem? Wann? Was wurde übermittelt? Wieso? Wo sich Viele kaum Gedanken machen, doch einen besonderen Verein interessiert das ausserordentlich.

    > Jemand dem man sehr viel Geld mit einem iPhone abnehmen kann (wie soll das
    > gehen? Auch Apple Pay ist begrenzt) und sein Geraet NICHT sichert wenn er
    > es kann, also bis jetzt ein paar tausend in Bar in der hinteren Jeanstasche
    > rumschleppt, kann man mit nichts helfen. Bis jetzt is alles unsicherer als
    > der Fingerscan.

    Kriminelle finden immer Wege genauso wie es immer gewesen ist, alles eine Frage der Zeit. Wie das von statten geht bleibt offen, selbst in der Vergangenheit gab es genug Fälle mit derart undenkbaren Szenarien, aber es wurden unmengen an Geldern abgeschöpft was heißt Kriminellen ist jede Option recht, egal wie irrelevant oder unbedeutend sie für Andere erscheint.

    > Wenn Du meinst. Da das System noch nicht ueberlistet wurde, sehe ich das
    > etwas anders. Momentan IST es sicherer. Theorie hin oder her, theoretisch
    > faellt uns morgen der Himmel auf den Kopf, ich gehe trotzdem ohne
    > Schutzhelm auf die Strasse. Obwohl die Gefahr von einem Meteoriten
    > getroffen zu werden, hoeher ist als ein Blitzschlag und viel hoeher als ein
    > Apple Sensor Hack an meinem Phone.

    Was sind das für Vergleiche? Ausser Ablenkung und herunterspielen ist da Nichts.
    Aber wenn du meinst.

  18. Re: Brisanz? Welche Brisanz?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.09.14 - 21:52

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nixidee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Das ist natuerlich Bloedsinn. Wenn Du einen auf sicher machen willst, nutzt
    > Du einen Finger (oder die Nase) welcher NICHT auf dem iPhone landet.

    Genau der Standardnutzer der zu Faul ist den Pin zu nehmen, nimmt irgendwelche Finger die das Telefon seltener berühren. Klingt logisch.
    Und jemanden dem die Sicherheit so wichtig ist, der nutzt sicher nicht den Fingerabdruck.
    Die IPhone Nutzer bei mir in der Uni nehmen fast durch die Bank weg den Zeigefinger der "Haupthand".

    > Also ich finde da nichts. Ich sehe nur, das es im Labor, unter
    > kontrollierten Bedingungen, iPhone des Besitzers, bekannter Finger, vom
    > vorher gereinigten Geraet als EINZIGSTER vorhandener Abdruck abfotografiert
    > (mit hochleistungs Scanner) wurde um dann "ueberlistet" zu werden. Selbst
    > dann funktioniert es uebrigends nicht gleich und viele Versuche hast Du
    > nicht. Nutzt der Besitzer zB den Ring oder kleinen Finger der linken Hand
    > als Rechtshaender zum entschluesseln, stehst Du dumm da.
    > Mit einfach oder Brisanz hat das ganze in der Tat nichts zu tun.
    Das mit den Laborbedingungen war in der Tat der Ursprung. Es braucht aber mit nichten einen Hochleistungsscanner. Wenn man das Original mal lesen würde, dann wüsste man das man den Abdruck entweder mit einem 2400DPI-Scanner oder einer Digitalkamera digitalisieren kann.

    Wenn du mal googlen willst:
    "take fingerprints from objects"
    Da braucht es kein Labor.

    Das entwickeln ist selbst für den Laien kein größeres Problem.

    Kleiner Partytipp, besoffenen IPhone Nutzer finden und mal einen der Zeigefinger probieren und dann ein nettes Hintergrundbild einstellen. Und das ist die Variante wenn man Langeweile und keine bösen Absichten hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  4. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    2. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen
    3. Spieleabo Netflix wäre wohl gerne selbst "Netflix für Spiele"

    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag