Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homebrew: Cubic Ninja knackt 3DS…

Gleich mal gekauft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gleich mal gekauft

    Autor: EpicLPer 19.11.14 - 12:33

    So, hab mir das Spiel jetzt gleich mal bei Amazon bestellt, koste es was es wolle. 45¤ für einen Exploit sind sogar noch günstig wenn man bedenkt dass Cheat-Karten so oder so für um die 30-50¤ verkauft werden.
    Zudem ist es auch noch Zukunftssicher da Nintendo den Bug sicher nicht so einfach fixen wird in naher Zukunft was bei Cheat-Karten ja schonmal durchaus der Fall sein kann.

  2. Re: Gleich mal gekauft

    Autor: Katana 19.11.14 - 13:04

    Treib das Spiel nirgends auf. Hab alles abgesucht. Verdammt nochmal.

  3. Re: Gleich mal gekauft

    Autor: PMedia 19.11.14 - 13:08

    Dann hast du wohl nicht richtig gesucht; bei Amazon gibts das zB noch vglw günstig:

    http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B004X4GU7Q/

  4. Re: Gleich mal gekauft

    Autor: RayBlackX 19.11.14 - 14:02

    Für 12¤ hätte ich mir das anfangs noch überlegt... aber 50¤ sind mir definitiv zu viel... Krass wie der Preis hochgeht, wenn alle das Spiel wollen...

  5. Re: Gleich mal gekauft

    Autor: Mumbhat 19.11.14 - 14:02

    Katana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Treib das Spiel nirgends auf. Hab alles abgesucht. Verdammt nochmal.


    In der Schweiz kostet das Spiel lediglich CHF 29.90 (EUR 25). Habe gleich mal 5 Stück gekauft. Wenn in den USA tatsächlich Preise bis USD 300 geboten werden, könnte sich das gut auszahlen.

  6. Re: Gleich mal gekauft

    Autor: PMedia 19.11.14 - 14:24

    Was in den USA geboten wird kann dir hier herzlich egal sein; der 3DS beherrscht Region Lock. Spiele aus den USA sind daher auf EUR-Geräten nicht spielbar und umgedreht. Der Hack erlaubt zwar das Umgehen von Region Lock - doch dazu muss Cubic Ninja trotzdem erstmal auf dem heimischen 3DS laufen.


    Letztlich verhindert bzw. erschwert man mit diesem Verhalten (Hamsterkauf zwecks teurem Verkauf => Profit) aber Homebrew.

    All die Leute, die das Spiel jetzt kaufen, um Geld zu sparen weil Ihnen die Originalspiele zu teuer sind, haben sowieso das Konzept hinter dem Hack nicht verstanden und wären mit anderen Produkten besser beraten, da ihr Vorhaben (derzeit) nicht funktionieren kann. Und genau diese Käufer sind wohl kaum gewillt, das Vielfache eines Originalspielepreises zu bezahlen. Die einzigen, die hier also abkassiert werden, sind potentielle Entwickler. Großartig.

    Generell ist der Run auf dieses Spiel momentan massiver Dummfug, aber naja..
    Manche Sachen muss man nicht verstehen.

    Man kann nur hoffen, dass die Leute realisieren, wie sie völlig unnötig viel Geld ausgegeben haben. Und vlt von ihrem Rückgaberecht Gebrauch machen. Ob Juristen in Profitorientiertes Handeln und Wirtschaften wohl Kommerziellen Verkauf deuten können, der das Rückgaberecht gewährleistet? Nicht zuletzt, da hier ja nicht mehr mit "für Privathaushalten typischen Abgabemengen" gehandelt wird?

    Ich würde hier jedenfalls vorsichtig sein :)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.14 14:29 durch PMedia.

  7. Re: Gleich mal gekauft

    Autor: Mumbhat 19.11.14 - 14:37

    PMedia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was in den USA geboten wird kann dir hier herzlich egal sein; der 3DS
    > beherrscht Region Lock. Spiele aus den USA sind daher auf EUR-Geräten nicht
    > spielbar und umgedreht.

    Meine Aussage bezog sich auf die Preistendenz. Das mit dem Region Lock ist ja nun wirklich allgemein bekannt! Aber trotzdem, besten Dank für die ungefragte Erklärung.

    > Und genau diese Käufer sind wohl kaum gewillt, das Vielfache eines Originalspielepreises zu bezahlen.

    Die durchschnittlichen Verkaufspreise auf eBay sprechen ggü. meinem Einstandspreis eine andere Sprache.

    > Generell ist der Run auf dieses Spiel momentan massiver Dummfug, aber
    > naja..
    > Manche Sachen muss man nicht verstehen.

    Musst du auch nicht. Ich spreche hier lediglich von Angebot und Nachfrage. Was die Leute mit dem Spiel anfangen, ist mir herzlich egal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee
  4. Stadt Regensburg, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 5,25€
  3. 2,99€
  4. 1,24€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

      3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
        Netzbau
        United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

        United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


      1. 18:14

      2. 17:13

      3. 17:01

      4. 16:39

      5. 16:24

      6. 15:55

      7. 14:52

      8. 13:50