Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homebrew: Cubic Ninja knackt 3DS…

Klarstellung zum Exploit und zur Möglichkeit, Backups (ROMs) zu spielen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klarstellung zum Exploit und zur Möglichkeit, Backups (ROMs) zu spielen

    Autor: TheBestIsaac 20.11.14 - 00:11

    Golem.de:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Angaben von Smealum zufolge soll es nicht möglich sein, Backups wiederzugeben - und damit auch keine schwarzkopierten Spiele. Allerdings dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis die dann doch auf dem 3DS laufen.

    1. 3DS-ROMS können schon sehr lange gespielt werden, sofern man einen 3DS mit einer Firmware zwischen 4.1 und 4.5 hat (mit der Gateway-3DS-Flashkarte) und seit einiger Zeit auch bei 3DS-Handhelds mit der neusten Firmware (Sky3DS, Gateway 3DS mit einem kommenden Update).

    2. Der Exploit von Smealum wird niemals in der Lage sein, 3DS-ROMS zu starten. Es handelt sich nämlich um einen Userland-Exploit (eingeschränkte Rechte). Es werden nur Homebrew-Apps laufen (derzeit sind einige Emulatoren in Entwicklung).

    Im Gegensatz dazu nutzt die Gateway 3DS einen Kernel-Exploit und hat somit praktisch uneingeschränkten Zugriff auf das Gerät (es funktionieren sowohl ROMs als auch Homebrew-Apps). Deshalb hat Nintendo es auch bis heute nicht geschafft, die Gateway-Karte wirksam zu blockieren (jedes Mal kam ein Update seitens Gateway).
    Mit der Gateway kann man sogar eine Kopie seines NANDs auf die SD-Karte schreiben (emuNAND) und diese kann dann ganz normal aktualisiert werden (sodass man auf den eShop zugreifen kann).

    Der Exploit von Smealum hat den Nachteil, dass Nintendo diese Lücke mit dem nächsten Update höchstwahrscheinlich schließen wird und die User dann auf dieser Firmware festsitzen. Gateway-User werden dieses Problem dank emuNAND nicht haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 00:12 durch TheBestIsaac.

  2. Re: Klarstellung zum Exploit und zur Möglichkeit, Backups (ROMs) zu spielen

    Autor: Chrisser_75 20.11.14 - 09:58

    Bei der PSP habe sie es doch damals auch geschafft in Homebrews die original SONY Signatur zu faken um somit einfache Installer für den Downgrade / Crack zu bauen?!
    Warum sollte das beim 3DS nach einer Zeit nicht auch möglich sein / werden?.

  3. Re: Klarstellung zum Exploit und zur Möglichkeit, Backups (ROMs) zu spielen

    Autor: HansHorstensen 20.11.14 - 11:27

    > 2. Der Exploit von Smealum wird niemals in der Lage sein, 3DS-ROMS zu starten.

    Wieso denkst Du, dass dies der Fall ist? Im Vergleich zu einem Kernel exploit ermöglicht ein 'Userlevel' exploit das Ausführen eigenen Programmcodes in einem eingeschränkten Privilegienlevel. Damit (und mit vielen weiteren bereits existierenden Tools und geleakten crypto-keys) lässt sich aber schon jede Menge anstellen. Zum Beispiel könnte man von dort aus ('user-level') einen weiteren bug im Kernel ausnutzen, um an dessen Privilegien zu kommen. Das könnte zum Beispiel ein bug im kernel sein, den auch aktuelle flash carts auszunutzen scheinen. Dann wird es auch hiermit möglich sein, ROMs abzuspielen, custom firmwares und emunand zu nutzen. Von daher sind sämtliche Deiner Aussagen nicht richtig bzw. halbwahr und es ist alles eine Frage der Zeit, bis weitere user- und kernel-level bugs entdeckt werden und voll funktionsfähige, softwarebasierte Exploits __öffentlich__ zur Verfügung gestellt werden. Ich verstehe also auch den hype um dieses eine Spiel nicht. Es ist mit Sicherheit nur eines von vielen Spielen, die ähnliche bugs enthalten ;)
    Auch wenn ich gerne 'Kontrolle' in Form von uneingeschränktem Zugang über die von mir erworbenen Geräte habe finde ich grossflächige Verwendung solcher Exploits und Flashcarts zum _alleinigen_ Zweck des Raubkopierens einfach nur armselig. Die Qualität der Spiele nimmt dadurch stark ab, weil viele Spielehersteller durch den Gewinnverlust nicht weiter bereit sind, entsprechende Budgets in die Entwicklung zu investieren. Das ist wie die Verwendung von Werbeblockern auf News-Seiten, die sich durch Werbeeinnahmen finanzieren: grossflächige Verwendung führt zu 'Schleichwerbung' mittels komplett werbefinanzierter "News" Artikel, mal ganz abgesehen von schlechten Recherchen und Typos bis zum Abwinken. Aber bitte einfach weitermachen mit dem Endlosgratiskonsum ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 11:41 durch HansHorstensen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Bad Kötzting

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,75€
  3. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Fab 10 in East Fishkill: Globalfoundries verkauft Chip-Fabrik
    Fab 10 in East Fishkill
    Globalfoundries verkauft Chip-Fabrik

    Das ehemalige IBM-Werk im US-Bundesstaat New York erhält einen neuen Besitzer: Globalfoundries veräußert die Fab 10 an On Semiconductor. Die erhalten damit Zugriff auf die 300-mm-Wafer-Produktion.

  2. Datenleck: App leakt zwei Millionen WLAN-Passwörter
    Datenleck
    App leakt zwei Millionen WLAN-Passwörter

    Eine ungeschützte Datenbank einer Android-App verrät die Zugangsdaten von zwei Millionen WLANs. Eigentlich sollten sich Nutzer der App nur unkompliziert mit öffentlichen Hotspots verbinden können, doch die Datenbank enthält auch die Zugangsdaten zu vielen privaten Wi-Fis.

  3. Spielebranche: Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    Spielebranche
    Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten

    Keine Glücksspielelemente, kein Blut und keine Leichen: Die Behörden in China haben ihre Richtlinien für die Freigabe von Computerspielen überarbeitet. Publisher wie Netease und Tencent haben außerdem weitere Verschärfungen bei der maximalen Spieldauer angekündigt.


  1. 11:50

  2. 11:46

  3. 11:35

  4. 11:19

  5. 11:18

  6. 11:08

  7. 10:15

  8. 10:00