Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hostingplattform: Gitlab nach Backup…

Kommentare wie code dezentral speichern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommentare wie code dezentral speichern

    Autor: blubby666 01.02.17 - 18:28

    Ist es nicht sinnvoll das komplette projekt mit hilfe von git dezentral zu speichern? Sprich auch kommentare, issues, wiki, etc.?

    Fände das eigentlich ein recht cooldes feature wenn es das geben würde. Natürlich müllt man sich dann auch die festplatte zu, vielleicht macht da ein opt in sinn.

  2. Re: Kommentare wie code dezentral speichern

    Autor: RandomCitizen 01.02.17 - 18:59

    blubby666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht sinnvoll das komplette projekt mit hilfe von git dezentral zu
    > speichern? Sprich auch kommentare, issues, wiki, etc.?
    >
    > Fände das eigentlich ein recht cooldes feature wenn es das geben würde.
    > Natürlich müllt man sich dann auch die festplatte zu, vielleicht macht da
    > ein opt in sinn.

    Wenn du dafür eine Petition startest, bin ich dabei ;)

  3. Re: Kommentare wie code dezentral speichern

    Autor: blubby666 01.02.17 - 19:00

    vielleicht reicht schon ein gitlab issue zu öffnen sobald die datenbank wieder online ist :P

    bekommt nach der aktion sicher ein bisschen zuspruch.

  4. Re: Kommentare wie code dezentral speichern

    Autor: Cerdo 01.02.17 - 19:01

    Das dachte ich mir auch. Der Vorteil von Git ist ja, dass zumindest der Code nicht weg ist. Natürlich ist das ärgerlich, aber sie versuchen es wenigstens nicht zu verstecken und man kann damit umgehen.
    Sechs Stunden sind jetzt auch nicht so viel, dass jemand da Unmengen an Informationen unwiderruflich verloren haben kann.

  5. Re: Kommentare wie code dezentral speichern

    Autor: SelfEsteem 01.02.17 - 19:21

    blubby666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht sinnvoll das komplette projekt mit hilfe von git dezentral zu
    > speichern? Sprich auch kommentare, issues, wiki, etc.?

    Meinst du ganz generell, oder jetzt wirklich die ganzen heutigen Inhalte von Gitlab?

    Unabhaengig von Gitlab geht das durchaus, wenn auch mit etwas Muehe. Ich denke da z.B. an Dokuwiki, fuer das es ein Git-Backend gibt, mit dem genau das moeglich waere. Fuer Issues / Tickets wuesste ich jetzt spontan nichts passendes, aber das kann ja nicht die Welt sein.

    Aber Gitlab-Daten? Der ganze Mist haengt in einer Datenbank. Die in Git reinzuwerfen, waere imo mit extremen Schmerzen verbunden.

  6. Re: Kommentare wie code dezentral speichern

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.17 - 20:56

    vielleicht mit einem foreign data wrapper für git. :-)

  7. Re: Kommentare wie code dezentral speichern

    Autor: Wary 01.02.17 - 21:10

    Einfach fossil nehmen, das macht das so!
    http://fossil-scm.org/

  8. Re: Kommentare wie code dezentral speichern

    Autor: lestard 01.02.17 - 22:35

    Bei Github ist das Wiki auch nur ein Git-Repo mit markdown-Dateien. Die Software dafür ist auch OpenSource (https://github.com/gollum/gollum).
    Für Issues könnte ich mir auch vorstellen, dass man da irgendeine Ordner-Struktur und Markdown-Dateien ausdenken kann, die dann per git versioniert wird. Zum Beispiel pro Issue ein Verzeichnis. Da drin ein meta-File mit Infos zum Status, Labels, Milestones und pro Kommentar ein Markdown-File.
    Klingt für mich nicht unmöglich.

  9. Re: Kommentare wie code dezentral speichern

    Autor: Geheimnisträger 02.02.17 - 08:41

    Im Gitlab-Projekt einfach auf Wiki --> Git Access klicken.
    Mit dem angegebenen Link kann man dann das Wiki klonen. Dann muss man aber auch offline dran arbeiten und die Ergebnisse ins Repo pushen. Sonst könnte es sein dass man bei einem Server-Ausfall wieder nicht die aktuellste Version auf dem eigenen Rechner hat, weil man zwischendurch das Aktualisieren vergessen hat.

    Bin mir nicht sicher ob es generell sinnvoll wäre Issues mit ins Code-Repository zu packen. Dokumentation ist ja meistens auch mit beim Code und da könnte man Issues schon mit dazu zählen.

    Edit: Wort zu viel



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.17 08:41 durch Geheimnisträger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45