Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hostingplattform: Gitlab nach Backup…

Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: Steffo 01.02.17 - 18:39

    Wirklich nicht! Fehler passieren, aber man wird's ihm wohl kaum verzeihen und er sich vll. auch nicht...

  2. Re: Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: blubby666 01.02.17 - 18:41

    naja 6h sind ja jetzt nicht sooo dramatisch. Der code ist dezentral gespeichert. Das einzige sind halt wiki-seiten, issues und kommentare die flöten gegangen sind. Ärgerlich aber mMn. nicht projektgefährdend.

    Weiß jemand um welchen Zeitraum es sich handelt? In der nacht ist es ja noch undramatischer als tagsüber wenn alle arbeiten.

  3. Re: Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: Rabbit 01.02.17 - 19:36

    Naja, die haben Anwender weltweit, insofern ist die Zeitzone fast schon wieder egal.

    Die aktuellen Verlustzahlen und die Ursachen haben sie vorbildlichst in einem live einsehbaren Google Doc abgelegt (https://docs.google.com/document/d/1GCK53YDcBWQveod9kfzW-VCxIABGiryG7_z_6jHdVik/pub) und es gibt auf YouTube sogar einen Live-Stream von den Admins, die am Recovery arbeiten.

  4. Re: Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: avon 01.02.17 - 19:48

    Bei git hat ja eh jeder Entwickler das ganze Repo bei sich, von daher wird sich der Verlust bei den meisten auf ein bisschen Rumfummeln für die neue Synchronisierung beschränken. Und was das Wiki angeht, so kann man das auch schon seit einiger Zeit als eigenes git-Repo herunterladen.

  5. Re: Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: Rabbit 01.02.17 - 19:54

    Naja, in vielen Projekte und Organisationen sind die Issues und die Diskussionen und Reviews als Teil der Merge Requests schon auch wichtig. Und da sind jetzt 6h verloren gegangen.

  6. Re: Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: theonlyone 01.02.17 - 20:07

    Passiert immer mal , das wichtigste ist eben das man seine PROD Datenbank ganz offensichtlich als solche kennzeichnet, das nicht irgendein Entwickler glaubt er sei auf der DEV Datenbank und dann mal was wegschmeißt (z.B. eine Rot Einfärbung aller Datenbank Ansichten in einem Tool ist schon mal ganz gut, DEV ist dann halt hell blau, kann jeder direkt erkennen).

    Ansonsten auch ganz nützlich wenn ein Tool nachfragt ob man wirklich den Ordner mit XYZ vielen Dateien "löschen" will , gerade wenn man glaubt es handelt sich dabei um einen "leeren" Ordner ist das auch ein extra Schritt der Sicherheit.

    Der einfache "Drop" auf eine Datenbank geht halt immer, das ist ziemlich gefährlich, auch wenn man backups hat, im Zweifel hat man ziemlich lange Downtime, die man sich eventuell nicht leisten kann (und das wird dann teuer).

    ----

    Ergebnis ist, so viele barrieren auf einer PROD Datenbank einbauen das Fehler immer unwahrscheinlicher werden.

    Wer als Entwickler bewusst böses will wird das natürlich praktisch immer durchführen können.

  7. Re: Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: Rabbit 01.02.17 - 20:10

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passiert immer mal , das wichtigste ist eben das man seine PROD Datenbank
    > ganz offensichtlich als solche kennzeichnet, das nicht irgendein Entwickler
    > glaubt er sei auf der DEV Datenbank und dann mal was wegschmeißt (z.B. eine
    > Rot Einfärbung aller Datenbank Ansichten in einem Tool ist schon mal ganz
    > gut, DEV ist dann halt hell blau, kann jeder direkt erkennen).

    Handhaben wir in der Firma genau so. Rot eingefärbtes $PS1 für Produktivsysteme, grün für DEV.

    > Ansonsten auch ganz nützlich wenn ein Tool nachfragt ob man wirklich den
    > Ordner mit XYZ vielen Dateien "löschen" will , gerade wenn man glaubt es
    > handelt sich dabei um einen "leeren" Ordner ist das auch ein extra Schritt
    > der Sicherheit.

    Aus genau dem Grund hab ich mir persönlich mittlerweile wieder konsequent die verwendung von "rmdir" anstelle von "rm -r" angewohnt (wenn ich glaube, dass ein Ordner leer sein müsste). Hat auch schon ein paarmal gut geholfen.

  8. Re: Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: torrbox 01.02.17 - 23:44

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirklich nicht! Fehler passieren, aber man wird's ihm wohl kaum verzeihen
    > und er sich vll. auch nicht...


    Ach ich finde man gewöhnt sich ans Fehlermachen. Und zwar nicht nur beim Programmieren. Passiert einfach und das beste was man machen kann ist daraus zu lernen.

  9. Re: Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: Schattenwerk 02.02.17 - 00:13

    blubby666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja 6h sind ja jetzt nicht sooo dramatisch. Der code ist dezentral
    > gespeichert.

    Naja, ich branche lokal, arbeite, pushe, merge request und lösche lokal wie online den branch.

    Die Daten sollten dann für immer verloren sein, sofern ich dann lokal nicht nach dem merge pullt habe ;) Kann also auch ärgerlicher sein.

  10. Re: Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: Gromran 02.02.17 - 00:29

    man hat nicht zwingend alle Branches lokal da liegen...

  11. Re: Möchte nicht in der Haut des Admins sein...

    Autor: theonlyone 02.02.17 - 10:22

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blubby666 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > naja 6h sind ja jetzt nicht sooo dramatisch. Der code ist dezentral
    > > gespeichert.
    >
    > Naja, ich branche lokal, arbeite, pushe, merge request und lösche lokal wie
    > online den branch.
    >
    > Die Daten sollten dann für immer verloren sein, sofern ich dann lokal nicht
    > nach dem merge pullt habe ;) Kann also auch ärgerlicher sein.

    Selbst dann hat z.B. dein Eclipse immer noch einen lokalen Speicher, den du wohl Minimum gut eine Woche zurück bekommst.

    Also wenn wirklich etwas relevantes dabei ist, dann kannst du das mit dem entsprechenden Know-How auch wieder herstellen.

    Es sei den deine IDE der Wahl tut das alles nicht, dann ist das aber auch deine Schuld ;P

    ----

    Den am Ende, wenn man seine Projekte unterteilt in:

    - lokale Branches für Entwickler (im Zweifel ist irgendwer im Urlaub und hat noch einen lokalen Branch, auf den man im Fall des Falles zugreifen kann)
    - Merges als Versions-Tag vorhalten (z.B. ein "Daily" / "Nightly" Build).
    - Lokale Speicher in der IDE
    - Festplatte Speicherabbild (kann im Zweifel auch die Lösung sein, eher bei deutlich länger zurückliegenden Dingen)

    Und selbst dann hat man ja noch auf seinen verschiedenen Systemen die aktuellen Versionen laufen (PROD wird bei vielen ein doch deutlich älterer Stand sein, wenn hier nur in größeren Abständen neue Versionen eingespielt werden).

    ----

    Geht also etwas wirklich komplett verloren, nur weil GitLab abraucht, hat man in seiner Arbeits-Umgebung wohl etwas falsch gemacht (bzw. kannte seine Möglichkeiten nicht).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Haufe Group, Leipzig
  4. AKKA Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,99€
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Samsung: Galaxy A30s mit 25-Megapixel-Kamera kostet 280 Euro
    Samsung
    Galaxy A30s mit 25-Megapixel-Kamera kostet 280 Euro

    Mit dem neuen Galaxy A30s bringt Samsung ein weiteres Smartphone im unteren Mittelklassebereich in den Handel: Das Gerät kommt mit einer Dreifachkamera, einem großen Akku und einem Fingerabdrucksensor im Display. Bei der Auflösung spart Samsung leider.

  2. E-Rally Cup: Opel stellt elektrisches Rallyeauto vor
    E-Rally Cup
    Opel stellt elektrisches Rallyeauto vor

    Opel will die Popularität seines kommenden Elektroautos durch einen Rallye-Markenpokal stärken und hat nun das passende Fahrzeug auf Basis des Corsa-e vorgestellt.

  3. Die Siedler angespielt: Kampf um Wuselhausen
    Die Siedler angespielt
    Kampf um Wuselhausen

    Gamescom 2019 Wer wegen der niedlichen Grafik ein Anno 1800 mit anderem Namen erwartet, muss umdenken: In Die Siedler legen große Armeen ganze Ortschaften in Schutt und Asche - Golem.de hat das Strategiespiel ausprobiert.


  1. 10:41

  2. 10:22

  3. 10:00

  4. 09:42

  5. 09:27

  6. 08:45

  7. 08:17

  8. 08:01