1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei: Wartungsschnittstellen sind…

Wartungszugang = Hintertür?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: Hotohori 21.02.19 - 19:52

    Ziemlich merkwürdige Behauptung. Eine Hintertür ist doch ein Zugang, von dem offizielle Niemand weiß, zumindest bei IT Technik. Ein Wartungszugang ist doch das genau Gegenteil, das ist nicht durch die Hintertür sondern korrekterweise durch die Vordertür.

    Natürlich könnte ein Wartungszugang auch eine zusätzliche Hintertür haben, aber darum ging es ja nicht und das wurde sicherlich mit als erstes überprüft und ausgeschlossen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.19 19:54 durch Hotohori.

  2. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: menno 21.02.19 - 23:17

    Wie die Leute schon stumpft sagten: von Technik haben sie keine Ahnung.
    Und das soll auch so bleiben.
    Die Leute bei Merics sind halt klassische Trolls, nur besser bezahlt.

  3. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: Kommentator2019 21.02.19 - 23:27

    menno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie die Leute schon stumpft sagten: von Technik haben sie keine Ahnung.

    Es geht nicht nur um Technik auch um Handelsabkommen- und standards. Viele Punkte der WTO akzeptieren die Chinesen nicht und möchten dennoch "fairen" Zugang zum westlichen Markt, was sie in China den ausländischen Firmen nicht zulassen.

    Insofern müssen wir China von unserem Markt ausschließen.

  4. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: menno 21.02.19 - 23:30

    Es geht um das "Argument" Wartungszugang=Hintertür, richtig?

  5. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: Kommentator2019 21.02.19 - 23:45

    menno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht um das "Argument" Wartungszugang=Hintertür, richtig?

    Nein, es geht um Pflicht per Gesetz chinesischer Firmen ""Zugang zu kritischer Infrastruktur und Informationen zu gewähren".

    Und die klare Position des Huawei Chefs in so einer Situtation NICHT gegen den chinesischen Staat zu klagen.

  6. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: Michael Graetz2 22.02.19 - 01:13

    Nein, darum geht es nicht.

  7. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: quasides 22.02.19 - 02:40

    ob nun unbekannte hintertür - die nach wie vor möglich und unmöglich zu entdecken ist und in sehr vielen varianten kommen kann - oder offizielle vordertür

    hund an der geschichte ist das diese wartungszugänge keineswegs einfach so gesperrt werden können, zumindest nicht zwingend. das variert stark an der jeweiligen implementierung, im regelfall sind diese zugänge sperrsicher.

    fakt ist leider das jede firma in china, wenns darauf ankommt, das tun muss was das chin politbüro bzw militärs verlangen. während im westen da oft noch gerichtprozesse folgen und firmen sich weigern können bis zu einem gewissen grad ist das in china keineswegs so.

    auch ist der gründer und chef von huawei ein ehemaliger offizier, das machts nicht besser.

    fakt ist auch das china sich über alle menschenrechts und handelskonventionen hinwegsetzt und sehr weitreichende ambitionen verfolgt die bei weitem nciht in aisen aufhören.
    man möchte globale machtpolitik betreiben.

    fakt ist auch das so einige riesen uinternehmen in china ihre technologie vom westen gestholen haben, durchaus durch eigene schuld der unternehmen, denn das war vorrauszusehen.
    china ignoriert zudem jeden copyright und patentschutz und verweigert auch ausländichen firmen mehrheibtsbetiligungen.

    angesichts des politischen und wirtschaftlichen hintergrunds muss man nicht nur wage vermuten sondern absolut davon ausgehen das es entsprechende möglichkeiten für die chin. regierung geben wird.


    es stellt sich auch die frage warum man 5g ausgerechnet jetzt einführen muss. es gibt noch keine zingende notwendigkeit. besser wäre lte noch weiter auszubauen für 2-3 jahre bis andere hersteller liefern können.

    ausserdem brauchts dringend noch umwelt- und gesundheitsverträglichkeitsstudien da bisherige feldversuche teils sehr besorgnisseregende nebeneffekte hatten.

    das hätte auch den vorteil das es einen echten wettbewerb gäbe der die preise am ende drückt

  8. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: gunterkoenigsmann 22.02.19 - 06:10

    Angeblich braucht man 5G für intelligente Autos, und zwar jede einzelne Sekunde. Oder für jedes andere Modethema, das nicht bei 3 auf den Bäumen ist.

  9. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: menno 22.02.19 - 07:24

    > sehr weitreichende ambitionen verfolgt die bei weitem nciht in aisen aufhören.
    > man möchte globale machtpolitik betreiben.

    Das ist ganz schön doof, ist doch allen bekannt, dass das nur die hoch demokratische USA dürfen, die immer allzeit nur auf Grundlage von Menschenrechten Entscheidungen treffen.
    Ich bin immer noch begeistert, wenn ich daran denke, wie die Achse der Willigen hochgradig selbstlos den erzbösen Hussein im Irak beseitigt und eine vollkommene Demokratie eingeführt haben! Wer erinnert sich nicht daran, wie George W. Bush persönlich an der Spitze seiner Truppen das BÖSE bekämpft hat?

    Ein Arschloch bekommt halt Konkurrenz durch ein anderes.

  10. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: StepD 22.02.19 - 07:59

    schon interessant wie oft man das Wort "Fakt" verwendet. Damit soll wohl dem Fake-Nachrichten-Bot ein gewisser "wissenschaftlicher" Wahrheitsgehalt suggeriert werden ?

    Vielleicht sollte das halb-menschliche Mischwesen einmal eine Google-Suche nach Huawei-Patenten starten ... oder eine Abfrage wie China intern mit Produktfälschern (Babynahrung, Zigaretten, Condome,...) umgeht.
    Ach, es geht um (nationale-interessengesteuerte) Industriespionage ? Ok, da sind die "westlichen" Staaten ja fein raus... - NICHT ! LOL

    aber zurück zum eigentlichen Thema "Wartungszugang = Hintertür?":

    Wir reden hier von 5G Basis-/Radio-/Management-Stationen ?

    OK, die "Dinger" (wie viele andere Netzwerk-Komponenten auch) haben ... hmm... mehrere redundante Uplinks, Management-Port (LAN), "direkter", serieller / USB Konsolenzugang.

    Nun, schon witzig wie der böse Chinese mit seinem 3m RS232-Kabel und Putty-"Sitzung" in Hintertupfingen am Mobilmast hängt und die "Daten ausleitet"... Kopfkino pur

    Oder dumme "Telefonica Network Engineer". Da hat er doch echt "vergessen", dass man dem Management-(V)-LAN Port keine öffentliche IP Adresse gibt - und natürlich ist der Port auch "von aussen" erreichbar, klar ... so kommt man da dran. Zumal das VLAN ja eh beim nächsten Core-Router das Netz verlässt und in den normalen "Trunk" kommt...

    Bleiben noch die eigentlichen Uplinks. Klar, mit Zugriff auf den "Wartungszugang" kann ich einen Port spiegeln. Ähm... wo geht dann das "Kabel" hin ?

    Sind wir uns nun einig, dass auf physikalischen Ports nichts zu machen ist ?

    Gut, dann gehen wir ein paar Layer höher...
    Wir reden hier von (high-speed) Mobilfunk ? Dieses komische Geschäftsmodell, wo "Traffic" die Währung ist und als Melkkuh für den Inhaber gilt. Und nicht nur der Traffic, welcher an einer Basis-Station "erwirtschaftet" wird, auch der Peering-Traffic bei Netzübergabe lässt die Portokasse der Betreiber klingel.
    Es wird also permanent konsolidiert was rein-/rausgeht.

    Klar, fällt keinem auf, wenn an einer Station 4.321 TByte Daten "gesendet" werden, aber 4.567 TB das Netz "verlassen".. Ist wie bei Strom-/Gasnetzen, etwas Verlust ist immer auf den Leitungen ????

    Oder noch ein Layer höher... "logische Filter"... if IMSI=xxx and destIP=24.25.26.27 and DestTCPPort=25 than...
    Ja was dann ? Klar, die CPU's in den Basisstationen machen solche Filter in Echtzeit nebenbei ...
    Komisch nur, dass unser BND am DE-CIX, trotz direkter Anbindung mit mehreren GBits Ports, es nicht schafft die Selektierung "am Switch" zu machen. Aber die Chinesen sind ja schlauer....


    von daher verstehe ich die Diskussion "5G" nicht.... Core-Router, Huawei Mobiltelefone, "China APP's" - ja... klar... aber Basisstation mit Hintertüren ? Warum so kompliziert ???

  11. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: Thinal 22.02.19 - 08:08

    Ich frage mich, wieso deswegen so ein Fass aufgemacht wird. In den USA sieht es doch ganz genauso aus. Auch dort können Firmen zur Zusammenarbeit mit staatlichen Behörden gezwungen werden und sind dazu zur Verschwiegenheit verpflichtet.

    Hat hier irgendjemand Zweifel, dass die USA das nicht gnadenlos gegen jeden ausnutzen wird, der sich ihnen nicht unterwirft? Und wir haben weit mehr kritische Infrastruktur fest in der Hand amerikanischer Unternehmen als chinesischer. Wenn wir also diesem Problem begegnen wollen, dann doch bitte allumfassend und nicht nur dort, wo es die Transatlantiker gerade stört.

  12. europäische Anbieter und gut ist

    Autor: Kommentator2019 22.02.19 - 08:10

    StepD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vielleicht sollte das halb-menschliche Mischwesen einmal eine Google-Suche
    > nach Huawei-Patenten starten ...

    Da lag glaube ich Samsung vorn :-)

    oder eine Abfrage wie China intern mit
    > Produktfälschern (Babynahrung, Zigaretten, Condome,...) umgeht.

    Staatlich geschützt, wie ich in Luoho/Shenzhen erleben durfte
    https://www.intouch-quality.com/blog/5-largest-fake-markets-in-china

    > Ach, es geht um (nationale-interessengesteuerte) Industriespionage ? Ok, da
    > sind die "westlichen" Staaten ja fein raus... - NICHT ! LOL

    Was ist so schlimm an NOKIA, Ericsson?

  13. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: Kommentator2019 22.02.19 - 08:19

    Thinal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    chwiegenheit verpflichtet.
    >
    > Hat hier irgendjemand Zweifel, dass die USA das nicht gnadenlos gegen jeden
    > ausnutzen wird,

    Hier ich :-)

    Wenn du von der Bush-Rhetorik absiehst (wer nicht für uns ist gegen uns):

    - Geheimdienstkontrolle in den USA hat Nixen durch Watergate abgelöst
    - die USA sind seit vielen Jahren so sauer über den EU-Außenhadelsüberschuss

  14. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: Komischer_Phreak 22.02.19 - 08:29

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hund an der geschichte ist das diese wartungszugänge keineswegs einfach so
    > gesperrt werden können, zumindest nicht zwingend. das variert stark an der
    > jeweiligen implementierung, im regelfall sind diese zugänge sperrsicher.

    Ah, Du kennst also die konkrete Technik? Mit welchem Verfahren meldet man sich an, und auf welche Weise sind diese Anmeldungen vor Sperrungen gesichert? Da Du das ja weißt, muss ich das fragen, bin ja neugierig.


    > fakt ist auch das china sich über alle menschenrechts und
    > handelskonventionen hinwegsetzt und sehr weitreichende ambitionen verfolgt
    > die bei weitem nciht in aisen aufhören.
    > man möchte globale machtpolitik betreiben.

    Stimmt; ganz im Gegensatz zu den USA, richtig?


    > china ignoriert zudem jeden copyright und patentschutz und verweigert auch
    > ausländichen firmen mehrheibtsbetiligungen.

    Ich würde eher sagen, der Westen ignoriert Konfuzius. Kopieren galt in China als eine Art Lob, da nur das Beste kopiert wird. Die Sache ist, das es so etwas wie Urheberrecht in den Köpfen der Menschen schlicht nicht gibt; entsprechend findet man in China Kopien von Allem: McDonalds, Michael Jordan, Burger King etc. etc. Aber das zieht sich durch die Kultur; die Chinesen kopieren ja auch sich selbst.



    > ausserdem brauchts dringend noch umwelt- und
    > gesundheitsverträglichkeitsstudien da bisherige feldversuche teils sehr
    > besorgnisseregende nebeneffekte hatten.

    Schwachsinn. Das ist Bullshit.

  15. Re: europäische Anbieter und gut ist

    Autor: StepD 22.02.19 - 08:37

    Kommentator2019 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da lag glaube ich Samsung vorn :-)

    Welche Netzwerk-Komponenten hat Samsung ? Wir reden nicht von Smartphones...

    > oder eine Abfrage wie China intern mit
    > > Produktfälschern (Babynahrung, Zigaretten, Condome,...) umgeht.
    >
    > Staatlich geschützt, wie ich in Luoho/Shenzhen erleben durfte
    > www.intouch-quality.com

    Welche der von mir genannten Artikel werden hier für Chinesen gehandelt ?
    Mir ging es um "riskante" Verbrauchsartikel, welche in China für ansässige Chinesen "kopiert" werden, nicht um eine "Louis Vuitton"-Damenhandtasche wo nun "Looser Vuitton" draufsteht und von den Export in die Türkei bestimmt ist...

    > > Ach, es geht um (nationale-interessengesteuerte) Industriespionage ? Ok,
    > da
    > > sind die "westlichen" Staaten ja fein raus... - NICHT ! LOL
    >
    > Was ist so schlimm an NOKIA, Ericsson?

    Nichts ist "schlimm" an NOKIA & Ericsson. Wo sind nochmal deren Chip-Fabriken ? Welche CPU's nutzen die ? Wie werden hier die "Wartungszugänge" abgesichert ? Und vor allem: wenn wir doch in einer Marktwirtschaft leben... wieso kommt diese Frage überhaupt auf ? Sind deren Produkte etwa nicht konkurrenzfähig oder haben die vielleicht sogar, trotz 5G-"Standard" ,noch technische Rückschritte im Vergleich zu Huawei ?

    Ach, europäisches Produkt aus reinem Protektionismus à la Trump Wirtschaftsdenken ?

  16. Re: Wartungszugang = Hintertür?

    Autor: Thinal 22.02.19 - 08:44

    Das würde ja bedeuten, du weißt gar nicht, dass die USA ihre Macht schon ausnutzen:

    https://netzpolitik.org/2015/internes-dokument-belegt-bnd-und-bundeskanzleramt-wussten-von-wirtschaftsspionage-der-usa-gegen-deutschland/
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/abgehoertes-merkel-handy-generalbundesanwalt-stellt-ermittlungen-ein-a-1038458.html
    https://www.tagesspiegel.de/politik/nsa-affaere-bnd-uebermittelte-jahrelang-daten-von-deutschen-an-us-dienst/10792970.html

    Und das ist das was auf deutschem Boden stattfindet. Was denkst du, was alles in den USA passiert?

  17. Re: europäische Anbieter und gut ist

    Autor: Kommentator2019 22.02.19 - 08:47

    StepD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommentator2019 schrieb:

    > Nichts ist "schlimm" an NOKIA & Ericsson. Wo sind nochmal deren
    > Chip-Fabriken ? Welche CPU's nutzen die ? Wie werden hier die

    Huawei selbst keine seine HiSilicone nicht in China produzieren und bezieht significant von Qualcomm/Intel/Broadcom u.a.

    > Marktwirtschaft leben... wieso kommt diese Frage überhaupt auf ? Sind deren
    > Produkte etwa nicht konkurrenzfähig oder haben die vielleicht sogar, trotz

    au contraire:

    - Swisscom/SALT(Orange) bauten mit NOKIA, Ericsson
    - Telenor auch
    - AT&T/T-Mobile ebenso

  18. Re: europäische Anbieter und gut ist

    Autor: StepD 22.02.19 - 09:10

    Kommentator2019 schrieb:

    > - Swisscom/SALT(Orange) bauten mit NOKIA, Ericsson
    Die Beweggründe für diese Entscheidung konnte ich auf die Schnelle nicht finden.
    Das Festnetz ist auf jeden Fall Huawei-"lastig". Genauso wie Telekom sind die DSLAM's und CPE's von Huawei.
    Deswegen verstehe ich ja die ganze Diskussion wegen "keine 5G Stationen mit Huawei" nicht. Die Basisstationen sehe ich - aus technischer Sicht- nicht als hohes Risiko für Spionage. Dann doch eher "dein" (?) Anschluss bei der Telekom... mit dem "Huawei" Speedport (?)... 2 Geräte wo sämtlicher Traffic, inkl SSL man-in-the-middle, abgegriffen werden kann... und dann noch das Huawei Mobiltelefon wo man schön seine WLAN Zugangsdaten eingibt... und mit VoWIFI oder VoIP telefoniert...

    > - Telenor auch
    Protektionismus aus nationalem Interesse, so wie unsere Polizei "deutsche" / europäische Autos fährt..., mal davon abgesehen, dass Norwegen kein EU ist, ist Telenor als ex-staatlicher Konzern "eng" mit den "anderen" nordischen Länder verwachsen....


    > - AT&T/T-Mobile ebenso
    Echt jetzt, du nennst U.S. Betreiber, welche "von Amts wegen" Huawei sanktionieren ?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.19 09:19 durch StepD.

  19. Re: europäische Anbieter und gut ist

    Autor: Kommentator2019 22.02.19 - 09:15

    StepD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommentator2019 schrieb:

    > Das Festnetz ist auf jeden Fall Huawei-"lastig". Genauso wie Telekom sind
    > die DSLAM's und CPE's von Huawei.

    Nein, das ist alles Multi-Vendor.

    > Deswegen verstehe ich ja die ganze Diskussion wegen "keine 5G Stationen mit
    > Huawei" nicht.

    Andersherum: warum sollten wir Huawei einsetzen?

  20. Re: europäische Anbieter und gut ist

    Autor: StepD 22.02.19 - 09:25

    Kommentator2019 schrieb:

    > Andersherum: warum sollten wir Huawei einsetzen?


    Andersherum, andersherum: warum sollte wir Huawei NICHT einsetzten ? In diesen Diskussionen habe ich noch keine KLARE Antwort erhalten.
    Vielleicht sollten wir den Telekom Vorstand mal fragen, warum Huawei favorisiert wird ?
    Marktwirtschaftliche Gründe (Preis + Support + "technisches Gesamtsystem" + neueste Technologie).... ???



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.19 09:34 durch StepD.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Odo Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
  2. Star Trek Picard Riker und Troi gesellen sich ab Januar 2020 zu Picard

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
  2. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  3. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht